Roche mit sehr gutem Jahresergebnis für 2018

Basel, 31. Januar 2019

  • Konzernverkäufe steigen um 7%1 zu konstanten Wechselkursen und in Schweizer Franken
  • Verkäufe der Division Pharma erhöhen sich um 7%, Hauptwachstumsträger sind Ocrevus, Perjeta, Tecentriq, Alecensa und Hemlibra
  • Verkäufe der Division Diagnostics wachsen um 7%, vor allem dank der Immundiagnostik
  • Zulassungen der US-FDA im vierten Quartal: Tecentriq für eine bestimmte Form von Lungenkrebs; Venclexta für eine Form von Leukämie; Xofluza zur Behandlung von Grippe
  • Kerngewinn je Titel steigt um 19%, bzw. um 8% ohne die Auswirkungen der Steuerreform in den USA und damit höher als die Verkäufe
  • Konzerngewinn nach IFRS erhöht sich um 24%
  • Verwaltungsrat beantragt Erhöhung der Dividende auf CHF 8,70
  • Ausblick für 2019: Roche erwartet ein Verkaufswachstum im tiefen bis mittleren einstelligen Bereich zu konstanten Wechselkursen. Für den Kerngewinn je Titel wird ein Wachstum zu konstanten Wechselkursen angestrebt, das weitgehend dem Verkaufswachstum entspricht. Roche ist bestrebt, die Dividende in Schweizer Franken zu erhöhen.

Severin Schwan, CEO von Roche, zu den Ergebnissen des vergangenen Geschäftsjahres: «Im Jahr 2018 hat Roche in beiden Divisionen sehr gute Ergebnisse erzielt. Dies ist in erster Linie auf die hohe Nachfrage nach unseren neuen Medikamenten zurückzuführen, welche für Patientinnen und Patienten eine erhebliche Verbesserung bei schwerwiegenden Krankheiten wie Krebs, multipler Sklerose oder Hämophilie bieten. Darüber hinaus haben wir grosse Fortschritte bei der Digitalisierung, der Nutzung medizinischer Praxisdaten sowie der Verwendung von zukunftsweisenden Datenanalysemethoden gemacht. Dies unterstützt unsere Produktentwicklung und bringt die personalisierte Medizin weiter voran. Mit den erfolgreichen Markteinführungen und dank unserer starken Produktpipeline ist Roche für weiteres Wachstum gut gerüstet.»

Konzernergebnisse

Die Konzernverkäufe stiegen im Jahr 2018 um 7% auf CHF 56,8 Milliarden. Das Wachstum des Kernbetriebsgewinns um 9% verdeutlicht die starke Geschäftsentwicklung. Der Kerngewinn je Titel erhöhte sich um 19% und der Konzerngewinn nach IFRS um 24%, einschliesslich der Auswirkungen der Steuerreform in den USA und einem höheren Nettofinanzertrag.

Die Verkäufe der Division Pharma stiegen um 7% auf CHF 44,0 Milliarden. Die wichtigsten Wachstumstreiber waren das neue Medikament Ocrevus zur Behandlung von zwei Formen der multiplen Sklerose sowie die Krebsmedikamente Perjeta, Tecentriq und Alecensa. Hemlibra für die Behandlung von Hämophilie A trug ebenfalls erheblich zum Wachstum bei. Mit Verkäufen von CHF 2,4 Milliarden im ersten vollständigen Geschäftsjahr ist Ocrevus die bislang erfolgreichste Produkteinführung in der Geschichte von Roche. Wie erwartet standen dem starken Wachstum der Division Umsatzrückgänge bei MabThera/Rituxan und Tarceva entgegen.

In den USA erhöhten sich die Umsätze um 14%. Dabei waren Ocrevus, Perjeta und Lucentis die wichtigsten Wachstumsträger. Ocrevus wurde weiterhin bei Neupatienten und für Folgebehandlungen stark nachgefragt. Der um 32% gestiegene Umsatz von Perjeta wurde vom Einsatz des Medikaments zur postoperativen Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium bei Patientinnen mit hohem Rückfallrisiko getragen.2

In Europa (-7%) waren die Verkäufe von MabThera/Rituxan (-47%) und Herceptin (-16%) infolge des Wettbewerbs mit Biosimilars rückläufig. Die starken Markteinführungen unserer neuen Medikamente Ocrevus, Tecentriq und Alecensa sowie von Perjeta bei metastasierendem HER2-positivem Brustkrebs bzw. der postoperativen Behandlung konnten dies teilweise kompensieren.

Die Region International erzielte ein Umsatzwachstum von 10%, welches von Asien-Pazifik und Lateinamerika getragen wurde. Die Verkäufe in Japan gingen infolge behördlich angeordneter Preissenkungen und des Wettbewerbs durch Biosimilars für MabThera/Rituxan (-36%) und Herceptin (- 16%) um 1% zurück.

Die Division Diagnostics steigerte ihre Verkäufe um 7% auf CHF 12,9 Milliarden. Den grössten Beitrag dazu leistete der Geschäftsbereich Centralised and Point of Care Solutions (+8%), dessen Segment Immundiagnostik (+11%) das Wachstum anführte. Alle übrigen Geschäftsbereiche steigerten die Verkäufe ebenfalls. Die Umsatzzuwächse der Division wurden von den Regionen Asien-Pazifik (+13%) und Nordamerika (+7%) angetrieben. In der Region EMEA3 erhöhten sich die Verkäufe um 3%, in Lateinamerika um 9% und in Japan um 6%

Wichtige Meilensteine für Roche Medikamente

Medikamente von Roche haben in den vergangenen Monaten wichtige Zulassungen erhalten, hiervon sind folgende besonders erwähnenswert: Im Dezember 2018 erteilte die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) die Zulassung für Tecentriq in Kombination mit Avastin, Paclitaxel und Carboplatin für die Erstlinienbehandlung von Patientinnen und Patienten mit metastasierendem, nicht zu den Plattenepithelkarzinomen zählendem, nicht-kleinzelligem Lungenkrebs, dessen Tumore keine EGFR- oder ALK-positiven Mutationen aufweisen.

Die FDA erteilte Venclexta in Kombination mit Azacitidin oder Decitabin oder Niederdosis-Cytarabin die beschleunigte Zulassung für die Behandlung von Personen ab 75 Jahren mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) bzw. für Patientinnen und Patienten, die aufgrund anderer Erkrankungen nicht für eine intensive Induktionschemotherapie in Frage kommen. AML ist die häufigste Form der aggressiven Leukämie bei Erwachsenen und weist die niedrigste Überlebensrate aller Leukämiearten auf.4

Im Oktober erteilte die FDA die Zulassung für Xofluza (Baloxavir marboxil) zur Behandlung einer akuten komplikationslosen Grippe bei Personen ab zwölf Jahren. Xofluza ist der erste Vertreter eines einmalig, oral einzunehmenden Medikamentes mit einem neuartigen Wirkmechanismus. Xofluza hemmt ein spezifisches Enzym, das für die Virusreplikation unerlässlich ist.5 Die Wirksamkeit von Xofluza gegen eine Vielzahl von Grippeviren, beispielsweise gegen Oseltamivir-resistente Stämme und Vogelgrippestämme (H7N9, H5N1), wurde in nichtklinischen Studien nachgewiesen.6

Auf Grundlage der Studie IMpower133 gewährte die FDA ein beschleunigtes Zulassungsverfahren (Priority Review) für Tecentriq in Kombination mit Carboplatin und Etoposid (Chemotherapie) zur Erstlinienbehandlung von kleinzelligem Lungenkrebs im fortgeschrittenen Stadium (ES-SCLC). Die Studiendaten belegen den ersten klinisch relevanten Fortschritt bei dieser Erkrankung seit über 20 Jahren.7

Den Status Priority Review erhielt Roche auch für Tecentriq plus Abraxane (albumingebundenes Paclitaxel; nab-Paclitaxel) zur Erstlinienbehandlung von Patientinnen mit inoperablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasierendem dreifach negativem Brustkrebs, bei dem mittels Biomarker-Test das PD-L1-Protein nachgewiesen wurde. Das beschleunigte Zulassungsverfahren basierte auf der Phase-III-Studie IMpassion 130, die als erste Phase-III-Studie für eine Immuntherapie positive Ergebnisse bei dreifach negativem Brustkrebs nachweisen konnte. Gegen diese aggressive Krebsart gibt es bislang kaum wirksame Therapieansätze.

Polatuzumab Vedotin in Kombination mit MabThera/Rituxan und Bendamustin erhielt von der FDA den Status eines Therapiedurchbruchs sowie den Orphan-Drug-Status; die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) gewährte Polatuzumab Vedotin den PRIME- und den Orphan-Drug-Status. Dieser Wirkstoff wird zur Behandlung Erwachsener mit rezidivierendem bzw. refraktärem (R/R) diffus grosszelligem B-Zell-Lymphom entwickelt, bei denen eine hämatopoetische Stammzelltransplantation nicht in Frage kommt. In den USA wurde die Zulassung von Polatuzamab Vedotin bei der FDA beantragt.

Mehrere Behörden gewährten beschleunigte Zulassungsverfahren für Entrectinib: breakthrough therapy designation der FDA, PRIME-Status der EMA bzw. Sakigake- sowie Orphan-Drug-Status der Behörden in Japan. Entrectinib ist ein Wirkstoff zur Behandlung von NTRK (Neurotrope Tropomysin-Rezeptor-Kinase)-positiven, soliden Tumoren. In den USA wurde ebenfalls die Zulassung von Entrectinib beantragt.

Fortschritte in der personalisierten Medizin

Im Jahr 2018 schloss Roche mehrere Transaktionen ab, um ihre Strategie der personalisierten Medizin weiter voranzutreiben. Hierzu zählen drei Unternehmen in den USA: Foundation Medicine mit seinen Assays für die Erstellung umfassender Genomprofile, um molekulare Veränderungen bei Krebserkrankungen zu erkennen und sie mit entsprechenden zielgerichteten Therapien, Immuntherapien und klinischen Studien abzugleichen; Flatiron Health, ein führendes Unternehmen im Bereich der Aufbereitung und Entwicklung von aussagekräftigen medizinischen Praxisdaten für die Krebsforschung; Ignyta mit seinem führenden Wirkstoff Entrectinib, der auf bestimmte seltene Mutationen bei verschiedenen Krebsarten abzielt. Entrectinib ist ein Beispiel für die neuartigen, hochgradig zielgerichteten Behandlungsansätze auf der Grundlage genetischer Profile.

Anfang 2018 gaben Roche Diagnostics und GE Healthcare eine strategische Partnerschaft bekannt, in der das Know-how von Roche in der In-vitro-Diagnostika mit der In-vivo-Expertise von GE Healthcare kombiniert wird. Ziel ist es, zusammen eine Software zur klinischen Entscheidungsunterstützung zu entwickeln und zu vermarkten. Zudem soll eine gemeinsame digitale Plattform auch Dritten für produkt- und firmenübergreifende Anwendungen zur Verfügung stehen. Der Fokus liegt zunächst auf den Bereichen Onkologie und Intensivmedizin.

Ausblick für 2019

Roche erwartet ein Verkaufswachstum im tiefen bis mittleren einstelligen Bereich zu konstanten Wechselkursen. Für den Kerngewinn je Titel wird ein Wachstum zu konstanten Wechselkursen angestrebt, das weitgehend dem Verkaufswachstum entspricht. Roche ist bestrebt, die Dividende in Schweizer Franken zu erhöhen.

Vollständige Medienmitteilung lesen

Vollständige Tabellen lesen

Über Roche

Roche ist ein globales Unternehmen mit Vorreiterrolle in der Erforschung und Entwicklung von Medikamenten und Diagnostika und ist darauf fokussiert, Menschen durch wissenschaftlichen Fortschritt ein besseres, längeres Leben zu ermöglichen. Dank der Kombination von Pharma und Diagnostika unter einem Dach ist Roche führend in der personalisierten Medizin - einer Strategie mit dem Ziel, jeder Patientin und jedem Patienten die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen.

Roche ist das grösste Biotech-Unternehmen weltweit mit differenzierten Medikamenten für die Onkologie, Immunologie, Infektionskrankheiten, Augenheilkunde und Erkrankungen des Zentralnervensystems. Roche ist auch der bedeutendste Anbieter von In-vitro-Diagnostika und gewebebasierten Krebstests und ein Pionier im Diabetesmanagement.

Seit der Gründung im Jahr 1896 erforscht Roche bessere Wege, um Krankheiten zu verhindern, zu erkennen und zu behandeln und leistet einen nachhaltigen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung. Zum Ziel des Unternehmens gehört es durch Kooperationen mit allen relevanten Partnern den Zugang von Patienten zu medizinischen Innovationen zu verbessern. Auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation stehen heute 30 von Roche entwickelte Medikamente, darunter lebensrettende Antibiotika, Malariamittel und Krebsmedikamente. Ausgezeichnet wurde Roche zudem bereits das zehnte Jahr in Folge als das nachhaltigste Unternehmen innerhalb der Pharmabranche im Dow Jones Sustainability Index.

Die Roche-Gruppe mit Hauptsitz in Basel, Schweiz ist in über 100 Ländern tätig und beschäftigte 2018 weltweit rund 94,000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Jahr 2018 investierte Roche CHF 11 Milliarden in Forschung und Entwicklung und erzielte einen Umsatz von CHF 56,8 Milliarden. Genentech in den USA gehört vollständig zur Roche-Gruppe. Roche ist Mehrheitsaktionär von Chugai Pharmaceutical, Japan. Weitere Informationen finden Sie unter www.roche.com.

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

Literatur

  1. Soweit nicht anders angegeben, sind alle Wachstumsraten zu konstanten Wechselkursen (CER = Constant Exchange Rates) berechnet (Durchschnitt für 2017).
  2. Verschreibungsinformationen der US Food and Drug Administration für Perjeta
  3. EMEA = Europa, Nahost und Afrika
  4. Verkäufe von Venclexta/Venclyxto werden vom Partner AbbVie verbucht
  5. Shi F. et al. Viral RNA polymerase: a promising antiviral target for influenza A virus. Curr. Med. Chem. 2013;20(31):3923-34.
  6. Taniguchi K. et al. Inhibitory Effect of S-033188, Posterpräsentation bei ESWI, September 2017,
  7. Evans WK, et al. J Clin Oncol, 1985

Disclaimer: Hinweis betreffend zukunftsgerichtete Aussagen

Dieses Dokument enthält gewisse zukunftsgerichtete Aussagen. Diese können unter anderem erkennbar sein an Ausdrücken wie
«sollen», «annehmen», «erwarten», «rechnen mit», «beabsichtigen», «anstreben», «zukünftig», «Ausblick» oder ähnlichen Ausdrücken sowie der Diskussion von Strategien, Zielen, Plänen oder Absichten usw. Die künftigen tatsächlichen Resultate können wesentlich von den zukunftsgerichteten Aussagen in diesem Dokument abweichen, dies aufgrund verschiedener Faktoren wie zum Beispiel: (1) Preisstrategien und andere Produktinitiativen von Konkurrenten; (2) legislative und regulatorische Entwicklungen sowie Veränderungen des allgemeinen wirtschaftlichen Umfelds; (3) Verzögerung oder Nichteinführung neuer Produkte infolge Nichterteilung behördlicher Zulassungen oder anderer Gründe; (4) Währungsschwankungen und allgemeine Entwicklung der Finanzmärkte; (5) Risiken in der Forschung, Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte oder neuer Anwendungen bestehender Produkte, einschliesslich (nicht abschliessend) negativer Resultate von klinischen Studien oder Forschungsprojekten, unerwarteter Nebenwirkungen von vermarkteten oder Pipeline-Produkten; (6) erhöhter behördlicher Preisdruck; (7) Produktionsunterbrechungen; (8) Verlust oder Nichtgewährung von Schutz durch Immaterialgüterrechte; (9) rechtliche Auseinandersetzungen und behördliche Verfahren; (10) Abgang wichtiger Manager oder anderer Mitarbeitender sowie (11) negative öffentliche Aufmerksamkeit oder Berichterstattung in den Medien. Die Aussage betreffend des Gewinnwachstums pro Titel ist keine Gewinnprognose und darf nicht dahingehend interpretiert werden, dass der Gewinn von Roche oder der Gewinn pro Titel für eine gegenwärtige oder spätere Periode die in der Vergangenheit veröffentlichten Zahlen für den Gewinn oder den Gewinn pro Titel erreichen oder übertreffen wird.