Senkung der Sterblichkeitsrate bei Krebs in der Türkei

Einmalige Investition in Zentren für Screening und Früherkennung sowie Unterstützung von Aufklärungsprogrammen zur Bekämpfung von Krebs in der Türkei.

Herausforderung

Die Verbesserung des Know-hows im Gesundheitsbereich und der Aufbau von Kapazitäten ist eine Priorität für das türkische Gesundheitsministerium. Um neue Modelle für die Krebskontrolle zu schaffen und die Sterblichkeitsraten zu senken, hat das Ministerium im ganzen Land Zentren zur Krebsfrüherkennung sowie für die Vorsorgeuntersuchung und Ausbildung (KETEM) eingerichtet.

Die KETEMs sind mit den neuesten diagnostischen Geräten ausgerüstet und führen Screening-Programme für Brust-, Gebärmutterhals- und Dickdarmkrebs durch. Die Zentren dienen auch dazu, auf die Wichtigkeit der Prävention und frühzeitigen Diagnose von Krebs aufmerksam zu machen.

Unser Engagement

Im Jahr 2009 unterstützte Roche mit einem finanziellen Beitrag den Bau der ersten beiden  KETEMs in der türkischen Hauptstadt Ankara.  

Im Kampf gegen Krebs ist es von zentraler Bedeutung, hervorzuheben, dass die Prävention und die Frühdiagnose der Krankheit wichtig sind, um die Überlebenschancen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium organisierten wir Schulungen für Gesundheitsfachleute und die Öffentlichkeit und setzte sich für Verbesserungen bei der Frühdiagnose in Übereinstimmung mit den gängigen Screening-Standards ein.

Im Rahmen der Aufklärungs- und Informationsaktivitäten rund um die KETEMs, unterstützten wir – zusammen mit dem türkischen Radverband und dem Gesundheitsministerium – die landesweite Blue-Bicycle-Kampagne – eine Radtour, die sich für die Frühdiagnose von Krebs engagiert. Die Teilnehmer an der Tour, die zwischen 2006 und 2011 jährlich stattfand, fuhren sechs Runden einer Strecke, die durch 26 Städte führte. Daran beteiligt waren über 10 000 Menschen. Roche tätigte im Namen jedes Teilnehmers eine Spende, die sie den KETEMs in allen Städten zukommen liess, die an der Strecke lagen. Während des Anlasses führten lokale Ärzte Krebsseminare für die Öffentlichkeit durch.

Was wir erreicht haben

Nachdem wir 2009 den Bau der ersten beiden KETEMs unterstützt haben, wurde das Projekt vom Gesundheitsministerium weitergeführt und heute existieren in der gesamten Türkei rund 1 200 KETEMs. Mindestens 23 davon sind mobil. Jedes KETEM ist so eingerichtet, dass es Leistungen für 250 000 Einwohner erbringen kann. 

Tags: Zugang zur Gesundheitsversorgung