Besserer Zugang zu medizinischer Versorgung in Indonesien

Der Zugang zu innovativen Therapien ist für viele Patienten in Indonesien deutlich erschwert. Die grössten Hürden für eine angemessene Gesundheitsversorgung sind mangelndes Wissen über Behandlungsmöglichkeiten und fehlendes Verständnis dafür, wie wichtig es ist, einen Therapiezyklus vollständig durchzuführen. Weitere Schwierigkeiten stellen das mangelhafte Gesundheitssystem und die Finanzierung dar. Roche Indonesien setzt auf umfassende Programme, um diese Probleme zu lösen und den Zugang zur medizinischen Versorgung insgesamt zu erleichtern. 

A. Patientenzugang zu unseren innovativen Medikamenten verbessern

Patientenhilfsprogramm

Die Therapiekosten gehören zu den grössten Zugangsbarrieren in Indonesien. Als Entwicklungsland mit mittlerem Pro-Kopf-Einkommen und grosser sozioökonomischer Ungleichheit bemüht sich Indonesien, eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung bereitzustellen, von der alle Bewohner des Inselstaates profitieren. Die allgemeine Krankenversicherung Universal Healthcare Coverage (UHC) wurde erst 2014 eingeführt und ist nach wie vor bestrebt, ihre Leistungen zu verbessern. Die UHC deckt nicht alle Medikamente und oft nicht den vollständigen Behandlungszyklus ab. Angesichts der hohen Kosten schrecken viele Patienten daher vor einer vollständigen Behandlung zurück. Der Zugang zu unseren innovativen Medikamenten muss daher dringend verbessert werden. Gerade bei finanziell benachteiligten Menschen ist ein erleichterter Zugang zu Medikamenten besonders wichtig.

Unser Engagement

Seit 2009 setzen wir uns in Indonesien mit Hilfsprogrammen für Patienten dafür ein, die finanziellen Belastungen durch Therapiekosten zu verringern.   

Was wir erreicht haben

Bis heute haben wir landesweit über 9 000 Patienten Zugang zu sieben Produkten ermöglicht, und wir werden auch in Zukunft den Zugang zu unseren Medikamenten mithilfe dieses Programms verbessern. 

B. Teilnahme an gesundheitspolitischen Diskussionen 

Wir sind davon überzeugt, dass ein leistungsfähiges Gesundheitssystem grundlegend für das Wohl der Gesellschaft ist. Deshalb setzen wir uns dafür ein, die öffentliche Diskussion über eine möglichst rasche Verbesserung des Gesundheitssystems in Indonesien zu fördern. In Zusammenarbeit mit der Regierung, Nichtregierungsorganisationen, Universitäten sowie Patientenorganisationen und den Medien haben wir dazu beigetragen, dass aktuelle und künftige Fragen des Gesundheitswesens von der Öffentlichkeit aufgegriffen und diskutiert werden.

Trotz aller Anstrengungen der Regierung, die Gesundheitsversorgung zu verbessern, liegt das Gesundheitsbudget in Indonesien weit unter dem anderer Länder der Region. Gemeinsam mit anderen Interessengruppen führen wir Dialoge, um gesundheitspolitische Veränderungen anzustossen. Eine unserer wichtigsten Initiativen ist unsere Partnerschaft mit der Indonesian Health Economic Association (InaHEA), auf deren Hauptkongress mit 2 000 Teilnehmern wir die politische Diskussion über die Finanzierung des Gesundheitswesens unterstützt haben. Ausserdem haben wir zusammen mit dem Center for Health Economics and Policy Studies (CHEPS) eine öffentliche Diskussion zum Thema „When Economics and Health Meet“ initiiert.

Die Krebsbekämpfung ist ein weiteres gesundheitspolitisches Thema, bei dem wir uns stark engagieren. Die Studie ACTION (CosT In ONcology in der ASEAN-Region) hat die sozioökonomische Belastung durch Krebs in acht ASEAN-Mitgliedstaaten untersucht. Sie hat ergeben, dass 70 Prozent der Patienten, bei denen eine Krebserkrankung diagnostiziert wurde, vor dem finanziellen Ruin stehen oder innerhalb eines Jahres nach der Diagnose versterben. Zusammen mit einer Partnerorganisation haben wir gesundheitspolitische Diskussionen über die Bedeutung der Krebsbekämpfung ermöglicht. Wir setzen auch auf die wachsende Rolle von Patientenorganisationen in gesundheitspolitischen Diskussionen. Deshalb haben wir zusammen mit der Kusuma Buana Foundation und dem Gesundheitsministerium den ersten Workshop „Let’s Defeat Cancer Together“ für medizinische Interessengruppen organisiert. An der Veranstaltung nahmen auch 19 Patientenorganisationen teil.

C. Aufklärungskampagnen

Mangelndes Wissen über Krankheiten ist eine weitere Herausforderung für das Gesundheitssystem in Indonesien. Und auch kulturelle Tabus, Aberglaube, Ängste und Armut hindern die Menschen häufig daran, zum Arzt zu gehen. Die Patienten kommen oft erst dann in Gesundheitseinrichtungen, wenn sich ihr Krankheitszustand verschlimmert oder ein Spätstadium erreicht hat. Die Folgen sind höhere Behandlungskosten und geringere Überlebenschancen.  Zusammen mit dem Gesundheitsministerium setzen wir uns dafür ein, das öffentliche Bewusstsein für Krankheiten zu schärfen, die in unserem Kompetenzbereich liegen. 

Hepatitis B und C: Hepatitis bekämpfen – erkennen, testen, besiegen 

Etwa 240 Millionen Menschen weltweit leiden an chronischen Lebererkrankungen. Rund 600 000 Menschen sterben jährlich an Hepatitis B, ca. 350 000-500 000 an Hepatitis C.1 Sowohl das Hepatitis-B- als auch das Hepatitis-C-Virus greift im Frühstadium die Leber an, ohne dass Symptome auftreten. Im fortgeschrittenen Stadium kann sich dann eine Leberzirrhose oder Leberkrebs entwickeln.

Unser Engagement

Wir setzen die Kampagne „Fight Hepatitis: Know It, Test It, and Beat It“ (Hepatitis bekämpfen: erkennen, testen, besiegen) fort. Wir ermutigen die Bevölkerung dazu, verlässliche Informationen einzuholen, empfehlen den Risikogruppen, sich testen zu lassen, initiieren  Überweisungen und erläutern Patienten, wie wichtig es ist, ihren Therapieplan einzuhalten.

In Kooperation mit dem Gesundheitsministerium, dem Indonesischen Roten Kreuz und der Indonesian Association for the Study of the Liver (PPHI) begehen wir den Hepatitis-Tag und veranstalten in diesem Rahmen verschiedene Kampagnenaktivitäten, wie zum Beispiel öffentliche Seminare.

Was wir erreicht haben

2015 und 2016 haben wir sechzehn öffentliche Aufklärungsseminare des Indonesischen Roten Kreuzes mitveranstaltet. Über 1 500 Interessierte nahmen daran teil. Ausserdem besuchten mehr als 700 Ärzte Hepatitis-Workshops zur Steigerung ihrer Beratungskompetenz bei reaktiven Blutspenden.

Wir haben eine Website (www.LawanHepatitis.com) entwickelt, die Informationen über Hepatitis B und Hepatitis C für die Öffentlichkeit bereitstellt. Zwei animierte Videos über Hepatitis B und Hepatitis C wurden produziert und beworben. Mit Unterstützung des Gesundheitsministeriums wurden diese Videos in Grossstädten an öffentlichen Plätzen ausgestrahlt.

Krebs: „Krebs gemeinsam besiegen“

Krebs ist in Indonesien zu einem schwerwiegenden Gesundheitsproblem geworden. Das Gesundheitsministerium schätzt, dass 13 Prozent aller Todesfälle auf diese Erkrankung zurückgehen. Dies geht mit einem steilen Anstieg der nichtübertragbaren Krankheiten einher, die heute fast 60 Prozent der gesamten Krankheitsbelastung ausmachen. Dabei beträgt die Krebsprävalenz in Indonesien ca. 1,4 pro 1000 Einwohner. Rund 70 Prozent der Krebspatienten in Indonesien suchen erst im Spätstadium ihrer Erkrankung einen Arzt auf. Gründe hierfür sind geringes Wissen um Krebs, kulturelle Tabus, Ängste und unzureichende oder ungenaue Informationen über Krebs und Krebstherapien.

Unser Engagement

Wir haben die landesweite öffentliche Aufklärungskampagne „Let’s Defeat Cancer Together“ (Krebs gemeinsam besiegen) ins Leben gerufen. Sie besteht aus verschiedenen Initiativen zu Krebsarten wie Brustkrebs, Dickdarmkrebs, Eierstockkrebs oder Lymphomen.

In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium und dem National Cancer Control Committee haben wir verschiedene Informationskanäle entwickelt. Dazu zählen die umfangreichste Online-Plattform Indonesiens für Patienten in der Landessprache (www.KalahkanKanker.com), den Youtube-Kanal „Kalahkan Kanker“ und eine Broschüre über verschiedene Krebsarten. Wir arbeiten ausserdem mit 24 Partnern aus verschiedenen Bereichen zusammen, darunter Behörden, Patientenorganisationen und private Unternehmen, um noch mehr Menschen zu erreichen.

Konkret haben wir die folgenden Aufklärungsprogramme gestartet:

Brustkrebs: Selbstuntersuchung der Brust

Diese Früherkennungskampagne zeigt Frauen, wie sie die Selbstuntersuchung der Brust (auf Indonesisch „SADARI“) durchführen können. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium und weiteren Partnern wollen wir die regelmässige Selbstuntersuchung ausweiten, um das Krankheitsbewusstsein und die Akzeptanz der Früherkennung in kleineren Gemeinden zu fördern.

Darmkrebs: Check Your Bowel Movement, Detect Colorectal Cancer

Darmkrebs (kolorektales Karzinom) hat sich in Indonesien in den vergangenen Jahrzehnten zur dritthäufigsten Krebsart nach Lungen- und Brustkrebs entwickelt. Im Jahr 2012 starben daran 18 958 Patienten (gemäss Globocan 2012). Die grössten Risikofaktoren sind schlechte Ernährungsgewohnheiten und Rauchen. Die Kampagne „Check Your Bowel Movement, Detect Colorectal Cancer“ (Stuhlgang beobachten, Darmkrebs erkennen) ist die erste landesweite Kampagne über Darmkrebs in Indonesien, die in einem ersten Schritt darauf abzielt, den Gang zur Toilette als Früherkennungsmassnahme zu nutzen.

Eierstockkrebs: OvaCheck – Getting to Know Ovarian Cancer

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) schätzt, dass Eierstockkrebs die höchste Sterblichkeitsrate aller gynäkologischen Krebsarten hat. Da die Symptome oft nicht eindeutig sind, wird die Erkrankung bei den meisten Patientinnen erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt. Deshalb wird Eierstockkrebs häufig als „lautloser Tod“ bezeichnet.

Wir haben die Kampagne „OvaCheck – Getting to Know Ovarian Cancer“ ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für die Symptome zu schärfen und Frauen mit eindeutigen Symptomen zu ermutigen, unverzüglich ihren Arzt aufzusuchen.

Lymphom: Care for Lymphoma

Die Inzidenz von Lymphomen ist seit Anfang der 1970er Jahre weltweit um 80 Prozent gestiegen. Nach Angaben der Lymphoma Coalition wissen 73 Prozent der Lymphompatienten weltweit nicht, was ein Lymphom ist, wenn sie ihre Diagnose erhalten.  Ein Grund für das mangelnde Krankheitsbewusstsein sind die unklaren Symptome, die von den Patienten oft übersehen werden.

Wir haben deshalb die Kampagne „Care for Lymphoma” initiiert, um die Öffentlichkeit für die Erkrankung zu sensibilisieren. Es geht darum, die Menschen zu ermutigen, im Verdachtsfall einen Arzt zu konsultieren, um sich zu informieren und gegebenenfalls eine geeignete Therapie durchzuführen. In Zusammenarbeit mit Patientenorganisationen sowie öffentlichen und privaten Partnern haben wir eine Reihe von Aufklärungsaktionen veranstaltet. Wir haben unter anderem öffentliche Seminare durchgeführt, Schulungsmaterialien erstellt und Medienveranstaltungen abgehalten.

Was wir erreicht haben

An der Einführung der Kampagne haben rund 200 Vertreter von Partnerorganisationen, medizinischen Berufsverbänden und lokalen Organisationen teilgenommen, die so ihren gemeinsamen Bekenntnis für die Kampagne „Let’s Defeat Cancer Together“ bekräftigten.

Verschiedene Schulungsmaterialien wurden entwickelt, darunter drei animierte Videos, die über 30 000 mal angeklickt wurden und landesweit mehr als 100 000 Menschen erreicht haben. Ausserdem haben wir fast 90 000 Druckerzeugnisse (Broschüren, Faltblätter, Poster, Aufkleber) produziert, die über die Kanäle unserer Partner verteilt wurden und ca. zwei Millionen Indonesier erreicht haben. Unsere zentrale Krebs-Website hat seit ihrem Start im Dezember 2015 mittlerweile über 32 000 Zugriffe verzeichnet. Unser Brustkrebs-Aufklärungsvideo „Brassiere Chitchat“ (Büstenhalter-Plauderei) wurde in drei Versionen produziert und wurde online mehr als 30 000 aufgerufen. Über 14 Patientenorganisationen haben das Video auf ihren Veranstaltungen beworben, wodurch es von über 70 000 Menschen gesehen wurde.

Im Jahr 2016 haben wir gemeinsam mit unseren Partnern vier regionale Workshops für Entscheidungsträger mit fast 1 000 Teilnehmern durchgeführt. Tests vor und nach den Workshops haben gezeigt, dass die Teilnehmer anschliessend besser über Krebs Bescheid wussten. Sie fühlten sich danach auch besser in der Lage, ihr erworbenes Wissen in ihrem Umfeld weiterzugeben.

Nierenerkrankungen und Transplantation: Healthy Kidney for All

Jedes Jahr wird in Indonesien bei schätzungsweise 103 000 Menschen eine chronische Nierenerkrankung diagnostiziert. Diese Erkrankung lässt sich weitgehend eindämmen, wenn Menschen mit erhöhtem Risiko täglich acht Gläser Wasser trinken, sich salzarm ernähren und regelmässig ihre Nierenfunktion kontrollieren lassen.

Unser Engagement

Mit der Kampagne „Healthy Kidney for All“ (Gesunde Nieren für alle) versuchen wir, das öffentliche Bewusstsein für chronische Niereninsuffizienz zu steigern und über die Möglichkeiten der Nierentransplantation aufzuklären. In Zusammenarbeit mit der Indonesischen Gesellschaft für Nephrologie (PERNEFRI) führen wir Seminare für die breite Bevölkerung, Patienten und ihre Angehörigen durch.

Was wir erreicht haben

Wir haben 2 000 Broschüren produziert und verteilt, und zudem über 1 500 Menschen in mehreren Seminaren in verschiedenen Städten geschult.

Literatur

1.http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs164/en/

Tags: Zugang zur Gesundheitsversorgung