Ziele und Zielerreichung

Ziele und Leistungsindikatoren

Die Nachhaltigkeitsziele unserer Lieferkette sind mit der Strategie der Roche Gruppe im Einklang und beinhalten die in der nachfolgenden Tabelle aufgeführten Leistungsindikatoren und Ziele. Für unsere Einkaufsmitarbeiter im Pharma-Bereich sind die Ziele bonuswirksam.

Leistungsindikator
2016 2017 2018 Zielwert Jahr
Geschäftskritische Lieferanten, die eine Risikobeurteilung erhalten 100% 100% 100% 100% jährlich
Einkäufer, die in Nachhaltigkeit und Compliance sowie im Roche Lieferantenkodex trainiert werden 100% 100% 100% 100% jährlich
Geschäftskritische Lieferanten, die sich zu den im Roche Lieferantenkodex genannten Nachhaltigkeitsprinzipien verpflichten 100% 100% 100% 100% jährlich
Einkäufer, die in Anti-Korruption trainiert werden 100% 100% 100% 100% jährlich
Neu ausgewählte geschäftskritische Lieferanten und Dienstleister, die die Mindestkriterien erfüllen 95% 98% 98% 100% 2020
Zahl der Lieferanten, die das Roche Lieferantenkodex-online-Training absolviert haben 12,200 15,100 19,400 20,000 2020
Verträge mit Lieferanten und Bieterprozesse, die eine Nachhaltigkeitsklausel enthalten1 95% 95% 97% 100% 2020
Einkaufsausgaben mit bevorzugten Lieferanten2 85% 85% 88% 90% 2020
Ersparnis aufgrund von Scope 3 Emissionsprogrammen3 1 m CHF 1.5 m CHF 3 m CHF 2 m CHF 2020
Lieferantendiversität – Ausgaben mit kleinen Unternehmen in den USA4 $917 m $861 m $808 m $850 m 2020

Kommentare zu den Leistungsindikatoren:
1 Roche Lieferantenkodex- (oder äquivalente) Klausel in 100% aller Verträge mit geschäftskritischen Lieferanten eingebaut.
2 Bevorzugte Lieferanten beinhalten kritische, strategische, und grosse Lieferanten sowie Lieferanten, die unter Lieferantenvielfaltprogramme fallen. Die Zahl für bezieht sich nur auf die Ausgaben für Direktlieferanten.
3 Kumuliert seit 2015. Wir streben mit den involvierten Lieferanten eine Reduzierung der Scope 3 Treibhausgas-Emissionen sowie eine Reduktion der Gesamtkosten an, um die Einsparungen zu erzielen und Vorteile für alle beteiligten Parteien zu erzielen. Beispiele beinhalten Lieferkettenprojekte, bei denen wir von Luft- auf Seetransport der Arzneistoffe und Diagnostika gewechselt haben.
4 Kleine Unternehmen: Gemäss Definition der U.S. Small Business Administration.

Analyse der Ausgaben

Im Jahre 2018 betrugen unsere Ausgaben mit Lieferanten und Dienstleistern ungefähr 17.7 Milliarden Franken, davon 11.1 Milliarden Franken in der Pharma-Division (inclusive Corporate) und 6.6 Milliarden Franken in der Diagnostics-Division. Die Ausgaben mit den 1,000 grössten Lieferanten entsprechen 78% der Gesamtausgaben von Roche mit Geschäftspartnern. Ungefähr 5% der Gesamtausgaben fiel auf Lieferanten in Nicht-OECD-Ländern.

2018 Ausgaben pro Region (in Milliarden CHF):
Nordamerika 6.0
Europa, Mittlerer Osten und Afrika 10.0
Asien und Pazifischer Raum 1.2
Lateinamerika 0.5

2018 Ausgaben pro Kategorie (in Milliarden CHF):
Forschung und Entwicklung 2.4
Lieferkette 5.5
Standortspezifische Ausgaben und Anlagenbau 3.1
Gemeinkosten 3.8
Marketing und Verkauf 1.6
Informationstechnologie 1.3

Lieferanten-Audits

Im Jahre 2018 führten wir weltweit 721 Audits bei globalen Lieferanten und Dienstleistern sowie viele weitere bei lokalen Lieferanten durch. Basierend auf einer zuvor gemachten Risikobeurteilung der Lieferanten führten wir Audits in allen Einkaufsbereichen, Ländern und Industriebereichen durch, in denen wir einkaufen. Bevorzugt haben wir in Industriebereichen und Ländern mit hohem Risiko auditiert. Wir haben sowohl globale als auch lokale Lieferanten und Dienstleister auditiert.

Wir haben unsere Nachhaltigkeits-Audits in Bestätigungsbesuche transformiert mit dem Ziel, die Beziehung mit den Lieferanten zu stärken und gegenseitigen Mehrwert zu generieren. Wir führten weltweit insgesamt 126 Nachhaltigkeits-Bestätigungsbesuche bei Lieferanten durch. Darunter waren 63 Besuche im Direkt-Lieferanten-Bereich (Materialien, die direkt in die Produktion gehen) und 63 bei Dienstleistern. Die Mehrheit dieser Bestätigungsbesuche wurde in Nicht-OECD-Ländern durchgeführt, wobei der Schwerpunkt auf Asien, Lateinamerika und Osteuropa lag. Die meisten Audit-Befunde gab es in den Bereichen Gesundheit & Sicherheit, Management-Systeme und Qualität.

Die meisten Lieferanten und Dienstleister kamen den Befunden der Audits nach und einigten sich mit uns auf Korrekturmassnahmen, bei denen wir ihnen halfen, sofern nötig. Der Grad der Implementierung dieser Massnahmen wurde durch Abschluss-Audits überprüft. Basierend auf den Audits haben wir die Geschäftsbeziehung mit 2 Lieferanten beendet, die nicht bei der Behebung von kritischen Befunden kooperieren wollten.

Roche arbeitet bei Lieferanten-Audits mit anderen Pharmaunternehmen in der Pharmaceutical Supply Chain Initiative (PSCI) zusammen, wobei ein gemeinsam entwickeltes einheitliches Audit-Protokoll benutzt wird. Im Jahre 2018 erhielten wir 105 Auditreporte und Selbstauskunft-Fragebögen unter diesem Protokoll im Vergleich zu 68 in 2017.

Gesamtanzahl der Lieferantenaudits weltweit
Gesamt 2016 Gesamt 2017 Gesamt 2018 Ziel 2018
Gesamtanzahl der globalen Lieferanten-Audits weltweit 1011 917 721 n.a.**
Lieferanten Qualitäts-Audits 878 761 595 n.a.**
Lieferanten Nachhaltigkeits-Audits 133 156 126 120
Besuche von Direktlieferanten in der Lieferkette 43 61 63 60
Besuche von Dienstleistern und Herstellern von allgemeinen Gütern 90 95 63 60
Lieferanten-Nachhaltigkeits-Audits durch interne Auditoren 32 36 27 30
Lieferanten-Nachhaltigkeits-Audits durch externe Auditoren 101 120 99 90
Zahl der Lieferanten mit kritischen Befunden oder terminiert aufgrund von Auditergebnissen 8 8 2 5
Anzahl von Lieferanten, die durch PSCI* auditiert wurde 51 68 105 80

* PSCI Auditreporte oder ausgefüllte PSCI-Fragebogen, zu denen wir Zugang haben.
** n.a. = nicht anwendbar.

Befunde von Lieferanten-Nachhaltigkeits-Bestätigungsbesuchen
Total 2016 Total 2017 Total 2018
Zahl der Befunde aus Nachhaltigkeits-Bestätigungsbesuchen** 763 988 854
Ethik 61 119 77
Arbeitsbedingungen/ Menschenrechte 61 114 100
Sicherheit & Gesundheit 281 304 331
Umwelt 127 125 109
Management-Systeme 233 326 237
Grosse Befunde von Bestätigungsbesuchen, die erledigt wurden 90% 95% 95%

** Die Zahlen beziehen sich auf Besuche, die mit Hilfe von externen Auditfirmen durchgeführt wurden. Roche hilft seinen Lieferanten. den Befunden nachzugehen.

Transparenz von kritischen Lieferanten höheren Grades

In unserer Lieferkette ist die ununterbrochene Belieferung zum Patienten ein wichtiges Ziel. Wir managen und reduzieren Risiken, die mit unseren geschäftskritischen Lieferanten und Dienstleistern ("Lieferanten ersten Grades") zusammenhängen. Im Jahre 2016 haben wir begonnen, die Risiken der kritischen Lieferanten unserer eigenen Lieferanten - dies sind für uns Lieferanten zweiten und höheren Grades - systematisch zu beurteilen. Wir nennen diese "kritische Lieferanten höheren Grades". Dieses sind entweder Alleinlieferanten für unsere eigenen geschäftskritischen Lieferanten, oder sie könnten potenziell ein hohes Reputationsrisiko für uns darstellen. Wir haben ein Programm etabliert, um in Zusammenarbeit mit unseren geschäftskritischen Lieferanten die Risiken dieser kritischen Lieferanten höheren Grades zu beurteilen. Unser Ziel ist es, sicher zu stellen, dass wir alle hohen Risiken der kritischen Lieferanten höheren Grades identifiziert haben und Pläne zur Reduktion dieser Risiken in der Umsetzung sind. Dies beinhaltet sowohl Lieferunterbrechungs-Risiken von Alleinlieferanten als auch Menschenrechts-Risiken wie Kinder- oder Sklavenarbeit und mangelhafte Standards für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz, die ein hohes Risiko für Roche bedeuten könnten. Wir haben begonnen, systematisch Klauseln in unsere Verträge mit unseren geschäftskritischen Lieferanten einzubauen, um sicher zu stellen, dass sie uns Transparenz der Risiken bezogen auf ihre eigenen kritischen Lieferanten geben und mit ihnen zusammenarbeiten, um die identifizierten hohen Risiken zu reduzieren. Dies wird uns helfen, die Belieferung von Patienten noch robuster zu machen. Mit Unterstützung unserer geschäftskritischen Lieferanten haben wir 1,000 kritische Lieferanten zweiten Grades identifiziert, davon 300 Lieferanten mit hohem Risiko. Für die identifizierten hohen Risiken gibt es Risikoreduktionspläne.

Risikobeurteilung von kritischen Lieferanten höheren Grades
Gesamt 2016 Gesamt 2017 Gesamt 2018
Anzahl der identifizierten kritischen Lieferanten höheren Grades* 250 1000 1000
Anzahl von kritischen Lieferanten höheren Grades, für die ein hohes Risiko gefunden wurde* 20 300 300
Prozentzahl von kritischen Lieferanten höheren Grades, für die ein Risikoreduktionsprogramm in der Umsetzung ist 100% 100% 100%

* Lieferanten, die kritisch für unsere eigenen geschäftskritischen Lieferanten sind.

Reduktion des ökologischen Fussabdrucks mit Lieferanten

Im Jahr 2018 haben wir uns darauf fokussiert, den ökologischen Fussabdrucks unserer Lieferkette (Scope 3 Emissionen) zu reduzieren, indem wir in Zusammenarbeit mit unseren Logistikdienstleistern (4PL's) und ihren Transportfirmen mehr Lieferungen von Luft-auf Seefracht verlagert haben. Wir haben die CO2-Emissionen im "Luft-zu-See" Projekt um durchschnittlich 95% reduziert und seit Start des Projekts Einsparungen von 3 Millionen Schweizer Franken erzielt.

Die Projekte waren auch Teil unserer jährlichen Einreichung für das Carbon Disclosure Project (CDP), bei dem Roche eine Positionierung auf der Climate A-Liste hat. In 2018 haben wir unsere Kooperation mit Lieferanten bei der Reduktion von Scope 3-Emissionen und unsere Berichterstattung weiter ausgeweitet, indem wir eine Kooperation mit Ecodesk eingegangen sind, durch die wir Sichtbarkeit der ökologischen Fussabdruck-Daten von mehr als 100 unserer Lieferanten erhalten konnten.