Die Europäische Netzhaut und Makula Gesellschaft (EURETINA) bringt in diesem Jahr Spezialisten und Experten aus der Ophthalmologie Gemeinschaft zum 16. Mal zusammen.

Im Fokus der Forschungsprogramme bei Roche in der Ophthalmologie stehen die Hauptursachen von Erblindung. Dazu gehören die geografische Atrophie infolge einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD), die neovaskuläre AMD, das diabetische Makulaödem und andere Netzhauterkrankungen.

Eine dieser Erblindungskrankheiten ist geographische Atrophie (GA), eine Spätform der altersbedingten Makuladegeneration (AMD), die mit einem irreversiblen Verlust der Netzhaut einhergeht. Die abnehmende Sehfähigkeit führt dazu, dass Menschen mit GA bei alltäglichen Beschäftigungen Schwierigkeiten haben (z.B. Lesen, Gesichter erkennen oder Fahren). Roche präsentiert an EURETINA neue Erkenntnisse über die Belastung dieser Krankheit.

Tags: Ophthalmology, Wissenschaft, Geographic Atrophy