Roche diskutiert mit 100 Pionieren einen neuen spannenden Forschungsbereich

Roche bringt damit in diesem neuen spannenden Forschungsbereich, von dem neue Erkenntnisse in der pharmazeutischen Wirkstoffentwicklung erwartet werden, einige der brillantesten Wissenschaftler zusammen.

Die quantitative Systempharmakologie verwendet neue Techniken, um genau zu untersuchen, wie Arzneimittel im Körper wirken. Diese Forschungen könnten erhebliche Auswirkungen haben, wie z. B. die Identifizierung von neuen Targets für Medikamente, und neuen Markern, die angeben, ob ein Medikament voraussichtlich bei einem bestimmten Patienten wirken wird oder nicht.

Das Symposium, an dem 100 geladene Experten auf diesem Gebiet teilnehmen werden, findet am 2. - 3. November 2015 im Roche Innovation Center in New York statt.

Neue Innovationen erschließen

„Wir sind davon überzeugt, dass die Systempharmakologie zukünftig bei der Entwicklung von innovativen Arzneimitteln eine wichtige Rolle spielen wird, und wir sind stolz darauf, ein Symposium für so viele führende Köpfe in diesem Forschungsbereich ausrichten zu dürfen“, sagte Richard Peck, Global Head Clinical Pharmacology und Vorsitzender des wissenschaftlichen Organisationskomitees. „Es ist wichtig, dass wir uns immer wieder deutlich machen, dass in jeder Tablette viele Jahre Innovation und Entwicklungen stecken. Die Suche nach innovativen Lösungen für medizinische Versorgungslücken steht im Zentrum unserer Arbeit bei Roche, und Kooperation spielt dabei eine entscheidende Rolle“, sagte er.

pRED bahnbrechende Forschung

Das Symposium wird von Roche Pharma Research and Early Development (pRED) organisiert, und man freut sich darüber, dass man im Bereich Systempharmakologie eine führende Rolle einnehmen kann. Das Symposium bietet den Wissenschaftlern von pRED und führenden Experten eine Gelegenheit, ihre Forschungsergebnisse und Philosophien in diesem Bereich auszutauschen.

Gegen Ende des Jahres wird es eine Zusammenfassung des Symposiums geben. Weitere Informationen über pRED finden Sie hier.

6 Gründe, warum die quantitative Systempharmakologie ein großes Potential für die pharmazeutische Wirkstoffentwicklung bietet

Sie wird uns helfen,

  1. genau die Stellen im Körper zu identifizieren, an denen Arzneimittel angreifen sollten
  2. die Sicherheit und Wirksamkeit eines Arzneimittels vorherzusagen
  3. zu verstehen, warum Arzneimittel bei Patienten unterschiedlich gut wirken
  4. geeignete Patientengruppen für ein bestimmtes Arzneimittel zu identifizieren
  5. neue Biomarker für das Ansprechen eines Wirkstoffes zu finden
  6. die Erfolgsrate bei Arzneimittelentwicklungen zu verbessern

Tags: Wissenschaft