Das Positive einblenden

Krebspatienten in Taiwan teilen ihre Geschichten mit Hilfe preisgekrönter Fotografie.

Bei Chen Yajun, Mutter eines kleinen Jungen und einer Tochter, wurde vier Jahre nach ihrer Hochzeit Leukämie diagnostiziert. Ihre Mutter hatte die gleiche Krankheit und starb, als sie selbst noch ein Kind war. Erschwerend kommt hinzu, dass Chen nach der Erstbehandlung fast an septischem Schock und der begleitenden Pankreatitis verstarb. Aus Angst, dass sie ihre Kinder nicht aufwachsen sehen und auf ihrem Lebensweg begleiten könnte, begann sie, sich für dieses düstere Szenario vorzubereiten. Sie kaufte ihnen Kleidung und Schuhe für die Schule und forderte sogar ihren Ehemann auf, sich eine neue Partnerin zu suchen.

Dann begann sie, den Alltag mit ihren Kindern mit der Kamera festzuhalten. Sogar bei Krankenhausbesuchen. Inspiriert wurde sie von ihrem dreijährigen Sohn, der quasi ihr «linkes Auge» ist, da sie auf diesem stark an Sehkraft verloren hat. Er hilft ihr über die Strasse, liest ihr die Busnummern vor und begleitet sie zum Arzt.

Diese Dokumentation bracht Chen und ihrem Mann nun den ersten Preis in der Kategorie «Krebspatienten» beim 5. digitalen Fotowettbewerb «Embracing Hope» ein. In der Kategorie «Angehörige und Freunde von Krebspatienten» haben sie Platz drei erreicht. Ihr Foto trägt den Titel «Lachende Gesichter» und zeigt ihre Kinder beim Familienausflug.

Emotionales Ventil

Der «Embracing Hope»-Fotowettbewerb wurde 2008 initiiert, um Krebspatienten und ihren Angehörigen Mut zu machen und ihnen die Angst vor der Krankheit zu nehmen. Der Wettbewerb wurde von der Hope Foundation for Cancer Care und Roche Taiwan ins Leben gerufen. Die Möglichkeit, ihr Leben mit Fotos zu dokumentieren, sollte als emotionales Ventil dienen und Mut im Kampf gegen den Krebs machen.

Im April fanden die Preisverleihung und Fotoausstellung statt. Dazu wurden die 19 Gewinner der verschiedenen Kategorien, ihre Angehörigen und Freunde sowie medizinischen Teams eingeladen. Die Ausstellung zeigte die 121 prämierten Werke der seit 2008 stattfindenden Embracing-Hope-Wettbewerbe. Dabei gibt es drei Kategorien: Patienten, Freunde und Angehörige sowie medizinische Teams. Die jeweils prämierten Werke werden im Internet und in Krankenhäusern ausgestellt, um Patienten und Angehörigen im Kampf gegen den Krebs Mut und Kraft zu geben.

Mit Fotos Geschichten über die Mutter erzählen

Das Ehepaar Xinyi und Jiahao erhielt eine Auszeichnung für seine herausragende Arbeit in der Kategorie «Krebspatienten» und belegte Platz zwei in der Kategorie «Angehörige und Freunde von Krebspatienten». Die beiden lernten sich vor 15 Jahren in der Schule kennen und verliebten sich. Als Xinyi zum zweiten Mal schwanger wurde, ahnte noch niemand, dass sie an Brustkrebs im Stadium IV erkrankt war. Die Ärzte rieten ihr, die Schwangerschaft abzubrechen.

Die Veränderungen und Unsicherheiten, die die Krankheit mit sich brachte, beeinflussten ihr Leben ganz massiv. Auch Xinyis grösste Angst war, ihre kleine Tochter nicht aufwachsen sehen zu können. Dazu fürchtete sie, ihre Tochter würde sie aufgrund der therapiebedingten Veränderungen, zum Beispiel Haarverlust und Brustamputation, nicht akzeptieren können. Jiahao, der immer an ihrer Seite steht, und ihr fester Glaube haben ihnen jedoch geholfen, vor allem die positiven Seiten ihrer gemeinsamen Zeit zu sehen. Statt traurig zu sein, haben sie die Kamera genommen und  die besonderen Momente ihrer Familie festgehalten. Jiahao hofft, seiner Tochter damit eines Tages Geschichten über ihre Mutter erzählen zu können.

Zwei Fotos – das erste mit dem Titel «Eins, zwei, drei, glücklich» zeigt sie mit glücklichen Gesichtern, das zweite «Akzeptieren» ihre 20 Monate alte Tochter, die den kahlen Kopf ihrer Mutter mit einem Lächeln streichelt – hatten die Juroren tief bewegt.

Fotos erfüllen Träume

Ein weiterer Preisträger war Chen Jianhong. In der Kategorie «Krebspatienten» belegte er mit seinem Selbstportrait «Traum» Platz drei. Die Aufnahme hatte er an seinem 20. Geburtstag vor dem Spiegel gemacht. Bei Chen wurde ein Hirntumor diagnostiziert, als er 13 Jahre alt war. Trotz unzähliger Operationen, Elektro-und Chemotherapie muss er weiterhin mit Krebs leben. Er kann nicht normal gehen, da die Krebszellen seine motorischen Nerven beeinträchtigen. Durch seine Behinderung war er einst von der Welt isoliert. Das änderte sich, als er einen Film über Fotografie sah. Seither fängt er die wertvollen Momente seines Lebens mit der Kamera ein. Dies gibt ihm Zuversicht, und er träumt davon, Fotograf zu werden.

Katie Peng, General Manager von Roche Taiwan, über den Event: «Um Krebspatienten im Kampf gegen den Krebs zu unterstützen, setzt sich Roche nicht nur für die Erforschung und Entwicklung innovativer Medikamente stark, sondern auch für die Bedürfnisse der Patienten und ihrer Angehörigen».

Dr. Wang Zhengxu, Leiter der Hope Foundation for Cancer Care, ergänzt: «Hobbys fördern die Motivation und Zielstrebigkeit. Krebspatienten mit einer positiven Haltung leben nachweislich länger. Deshalb organisieren die Hope Foundation for Cancer Care und Roche Pharma Taiwan den zweijährlichen Embracing-Hope-Fotowettbewerb, um damit Krebspatienten, Angehörigen und medizinischen Teams im Kampf gegen Krebs ein Ventil für ihre Emotionen und Belastungen sowie eine positivere Einstellung gegenüber der Erkrankung zu ermöglichen».

Tags: Oncology, Patienten