'Sanitation Solutions' für Aboaboso, Ghana

Roche-Mitarbeiterin setzt sich für die Verbesserung der hygienischen Zustände in Ghana ein

2012 gründete Lynda Barton, zurzeit tätig bei Group Risk Advisory in Basel, zusammen mit Experten in Europa und Afrika 'Sanitation Solutions'. Die Nichtregierungsorganisation (NGO) setzt sich für die Verbesserung der hygienischen Zustände in Entwicklungsländern ein. Sowohl innerhalb als auch ausserhalb von Roche, wo sie seit über 14 Jahren arbeitet, prägen vielfältige Aktivitäten ihr Leben.

«Unser nachhaltiges Geschäftsmodell dürfte der Bevölkerung gesundheitliche Vorteile bringen und die Bodenqualität verbessern. Einen Teil der Startkapitalkosten wird die Gemeinde zurückzahlen, sodass das Geld zur Unterstützung einer anderen Gemeinde verwendet werden kann», sagt Barton. Für die Zukunft stellt sie sich vor, dass «Sani-zertifizierte» Gemeinden in den Genuss von staatlichen Steuervergünstigungen und Vorzugspreisen für ihre Erzeugnisse kommen. Ihre Verbundenheit mit Ghana und die Motivation hinter 'Sanitation Solutions' reichen zurück ins Jahr 2011, als Barton eine achtmonatige unbezahlte Auszeit nahm, um in Ghana Freiwilligendienst im Bereich Gesundheitsversorgung zu leisten. «Es bleibt eine der wertvollsten Erfahrungen meines Lebens. Ich werde Roche immer dankbar dafür sein, vor drei Jahren einen so ungewöhnlichen Antrag auf unbezahlten Urlaub bewilligt zu haben.»

'Sanitation Solutions' wurde im Juni 2012 mit Beteiligung von acht Freiwilligen, darunter Experten wie Prof. Jörn Germer von der Universität Hohenheim in Stuttgart, Deutschland, und Hygienespezialisten von Basisprogrammen wie dem Millennium-Dorfprojekt, in Ghana gegründet.

Arbeiten am Pilotstandort

Als Pilotstandort wurde Aboaboso (nahe Kumasi) gewählt, wo dank früherer Spendenaktionen eine Kompostieranlage entsteht. In einem nächsten Schritt soll das zusätzlich gesammelte Geld den Dorfbewohnern ermöglichen, mit Unterstützung von Hygieneexperten vor Ort Toiletten aus vor ORt vorhandenen Materialien zu bauen. Das Dorf betreibt die Kompostieranlage und produziert auf privatwirtschaftlicher Basis biologischen Dünger. Die Crowdfunding-Kampagne ist eine Kooperation zwischen dem Millennium-Dorfprojekt, das die administrative Betreuung in Ghana übernimmt, der Fontana Foundation, einer Schweizer Stiftung, die Beratung sowie Steuerbescheinigungen für in der Schweiz wohnhafte Spender beisteuert, sowie SanSol, der ghanaischen NGO, die für die Projektaufsicht und die Beraterkoordination zur Realisierung des Pilotprojekts zuständig ist.

Weitere Informationen über Ghana

  • Hauptstadt: Accra
  • Einwohner: rund 25,7 Millionen
  • Lebenserwartung: Männer 64 Jahre; Frauen 68 Jahre
  • Kindersterblichkeitsrate 38,52 Todesfälle pro 1000 Lebendgeburten
  • 85,6 Prozent der Bevölkerung haben keinen angemessenen Zugang zu Sanitäreinrichtungen
  • Währung: Cedi
  • Fläche: 238 533 Quadratkilometer, weltweit zweitgrösster Produzent von Kakao; Afrikas zweithöchste Goldförderung (hinter Südafrika)
  • Weitere wichtige Exportgüter: Holz, Thunfisch, Bauxit, Aluminium, Diamanten, Mangan
  • Hauptsprachen: English, Asanti, Ewe und Fante

Tags: Nachhaltigkeit, Gesellschaft, Afrika