Learning by doing: Erfahrungen in anderen Roche-Niederlassung sammeln

Christoph Schiek studiert in Deutschland. Das bedeutet aber nicht, dass er jeden Morgen zur Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach fahren muss. Im Rahmen seiner Ausbildung arbeitet er zurzeit am Lateinamerika-Sitz von Roche in São Paulo, Brasilien. Er würde diesen drei Monate dauernden Auslandsaufenthalt für nichts in der Welt mehr hergeben.

Über ein Dutzend seiner Mitstudierenden können in diesem Jahr in verschiedenen Tochtergesellschaften und Niederlassungen von Roche ebenso wertvolle Erfahrungen sammeln. Ermöglicht wird ihnen dies durch eine Partnerschaft zwischen Roche und der Hochschule, die theoretisches Wissen nahtlos mit praktischer Arbeitserfahrung verbindet. Roche bietet an der Hochschule Vorlesungen zu den folgenden Studiengängen an: Bachelor of Arts in Healthcare Management and International Business und Bachelor of Science in Business Informatics.

«Das Programm dauert insgesamt drei Jahre und umfasst je sechs Semester an der Hochschule und bei Roche», sagt Marc Oetterich, Teamleiter Young Talent Management, Human Resources bei Roche Deutschland (Grenzach). «Roche gehörte in den 1990er-Jahren zu den ersten Unternehmen, die dieses Programm auflegten. Heute bieten auch andere Firmen ähnliche Programme an.»

Bisher haben mehr als 100 Studierende an dem Programm teilgenommen. Dazu Marc Oetterich: «Studierende der Hochschule konnten an Roche-Standorten in Südafrika, den USA, Südkorea, China, Indonesien, den Philippinen, Australien, Grossbritannien, Irland, der Türkei, Tschechien, Finnland, Schweden und natürlich in der Schweiz und in Deutschland praktische Erfahrung sammeln.» Alle Studierenden arbeiten in Grenzach (Roche Deutschland), können aber auch ein Semester in Basel, Mannheim oder einem anderen Land verbringen.

Dazu Michelle Medeiros, Regional Corporate Communications Director, Roche Lateinamerika, die Christoph Schiek in Brasilien betreute: «Ich wollte ihm vor allem Gelegenheit geben, den gesamten Zyklus von der Konzeption eines Projekts bis hin zu dessen Realisierung kennenzulernen. Deshalb wählte ich ein anspruchsvolles Projekt aus, nämlich unseren ersten regionalen Corporate-Responsibility-Bericht.» Das Projekt bot ihm Einblick ins Projektmanagement sowie in die Zusammenarbeit mit externen Agenturen und Kommunikationsspezialisten der Region LATAM. Aber auch die Gastgeber-Abteilungen profitieren von der Partnerschaft: Die Studierenden bringen frische und kreative Ideen ein, die nicht nur inspirierend sind, sondern uns auch helfen, neue Wege zu gehen.»

Ziele erreicht

Christoph Schiek war schon früh klar, dass er sich für Kommunikation und Eventmanagement interessierte, obwohl die Kommunikation kein Hauptbestandteil seines Studiengangs war. «Ich hatte bereits drei Monate in der Kommunikation von Roche Deutschland gearbeitet, Artikel für den Newsletter von Roche Deutschland verfasst und Fernsehberichte koordiniert. Deshalb wollte ich mein Kommunikationswissen vertiefen und in einem anderen Land, einer anderen Kultur Arbeitserfahrung sammeln. Dieser Aufenthalt bot mir beides.»

Den Studierenden helfen solche Erfahrungen zudem, andere Kulturen und Arbeitsweisen kennenzulernen – ein grosser Vorteil im global vernetzten Geschäftsumfeld von heute. Nach Abschluss erhalten die meisten Studierenden ein Stellenangebot von Roche. Viele von ihnen beginnen anschliessend in Grenzach zu arbeiten, einige auch in Basel oder in anderen Konzerngesellschaften. Eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.

Tags: Nachhaltigkeit, Gesellschaft, Menschen