Erstes internationales Institut für biomedizinische Diagnostik gegründet

roche-stories-2014-04-16-1

Die Arizona State University (ASU) und die Dublin City University (DCU) haben gemeinsam ein neues internationales Institut für biomedizinische Diagnostika (International School for Biomedical Diagnostics) gegründet, das den ersten Studiengang in diesem Fachgebiet anbieten wird. Diese Initiative ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, Diagnostik als eigenständiges Fachgebiet zu etablieren.

Diagnostika stehen heutzutage im Mittelpunkt medizinischer Innovationen. Sie sind an über 60 Prozent aller klinischen Entscheidungen beteiligt, und die Branche beschäftigt weltweit mehr als 3,5 Millionen Mitarbeitende.

Für die personalisierte Medizin sind Diagnostika unverzichtbar – nur so können Arzneimittel genau den Patienten verabreicht werden, bei denen sie am besten wirken.

An den Standorten des neuen Instituts in den USA und in Europa befinden sich auch die Forschungszentren für Diagnostika der jeweiligen Region. Arizona in den USA ist ein wachsendes akademisches und kommerzielles Zentrum für Diagnostika. In diesem Staat sind die grössten Diagnostika-Laboratorien und gemeinnützigen Organisationen der USA sowie innovative Diagnostika-Unternehmen wie Ventana Medical Systems angesiedelt. Mit ihrem Virginia-G.-Piper-Zentrum für personalisierte Diagnostik und die vor kurzem ins Leben gerufene nationale Allianz zur Biomarkerentwicklung ist die ASU die führende akademische Einrichtung in diesem Bereich. Zur DCU in Irland gehört das "Biomedical Diagnostics Institute" (BDI), ein erstklassiges multidisziplinäres Forschungsinstitut, das auf die Entwicklung biomedizinischer Diagnostika der nächsten Generation spezialisiert ist.

"Die Konzeption und Gründung dieses Instituts resultiert aus der Partnerschaft der ASU mit der Dublin City University und Ventana Medical Systems", berichtet ASU-Präsident Michael Crow. "Es ist ein tolles Beispiel dafür, wie sich die akademische Ausbildung durch Einsatz neuer Kooperationstechnologien auf globaler Ebene verändert.

Das Institut wird einen grossen Beitrag zur personalisierten Medizin leisten, die Kosten im Gesundheitswesen senken und sich auf die Früherkennung von Krankheiten und das Wohlbefinden konzentrieren anstatt auf die Erkrankung."

"Das Institut öffnet seine Pforten in einer kritischen Phase für das globale Gesundheitswesen", erklärt Mara G. Aspinall, Präsidentin und CEO von Ventana Medical Systems, Inc., einem Unternehmen der Roche-Gruppe. "Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, Diagnostika als unabhängige und eigenständige Disziplin anzuerkennen. Dank bedeutender technischer Fortschritte spielen Diagnostika inzwischen eine wichtige Rolle in allen Aspekten des Gesundheitswesens – von der Arzneimittelentwicklung bis zur Patientenbehandlung."

Das neue Institut wird verschiedenen Einrichtungen in den beteiligten Organisationen nutzen. An der DCU baut es auf dem preisgekrönten Masterstudiengang "Biomedical Diagnostics" des BDI auf und nutzt das Know-how des DCU-Wirtschaftsinstituts und der Fakultäten für Naturwissenschaften und Gesundheit sowie Technik und Informationstechnologie.

Das Institut, welches noch der Genehmigung durch die Universitätsleitung bedarf, wird an der ASU die Fakultäten des Biodesign-Instituts, des naturwissenschaftlichen Instituts im Fachbereich Geistes- und Naturwissenschaften, des Fachbereichs Gesundheitslösungen, des Ira-A.-Fulton-Instituts für Technik, des W.P.-Carey-Instituts für Wirtschaft sowie des CSOP (Consortium for Science, Policy & Outcomes) nutzen. Das Institut wird sich ausserdem auf die Kenntnisse der von der ASU gegründeten nationalen Allianz zur Biomarkerentwicklung stützen.

"Dies ist eine wichtige und spannende Entwicklung von globaler Bedeutung. Der diagnostische Bereich ist einem schnellen Wandel unterworfen, und die Studiengänge müssen mit diesen Entwicklungen Schritt halten", betont DCU-Präsident Brian MacCraith. "Dank der Kombination von Fachkompetenz und dem geografischem Kontext der ASU und der DCU sowie der Kooperation mit Industriepartnern wie Ventana sind wir in einer sehr guten Position, um unser Ausbildungsangebot immer auf dem allerneuesten Stand zu halten."

Die Studiengänge beginnen im Herbst 2014. Abschlüsse können an der ASU und an der DCU erworben werden. Die Ausbildung besteht aus einem gemischten Lehrangebot (Blended Learning) mit Online- und Präsenzkursen. Die Studierenden haben ausserdem an beiden Standorten die Gelegenheit, an vertiefenden Forschungs- oder Unternehmensprogrammen sowie Praktika teilzunehmen.

Der erste Studienabschluss wird ein internationaler Master in Biomedical Diagnostics mit gleichem Lehrplan und Kursangebot an beiden Universitäten sein. Die akademischen Programme sind für Studierende mit unterschiedlichen Abschlüssen und für Mitarbeiter in Unternehmen geeignet, die sich weiterbilden möchten.

Vier Fachbereiche, die das Feld der biomedizinischen Diagnostika abdecken, bilden die Basis des Instituts: Technologie, Wissenschaft, Vermarktung und Anwendung von Diagnostika. Das Institut plant, in den ersten fünf Jahren 100 Studierende pro Jahr aufzunehmen.

Über die Arizona State University

Die Arizona State University ist die grösste staatliche Forschungsuniversität der USA und untersteht nur einer Verwaltung. Ihr Einzugsgebiet ist der Grossraum Phoenix, der sechstgrössten Stadt der USA, und es sind über 70 000 Studierende eingeschrieben. Die ASU repräsentiert ein neues Modell der Hochschulausbildung in den USA: eine beispiellose Kombination aus akademischer Spitzenklasse, Unternehmensgeist und breiten Zugangsmöglichkeiten. Diese neue amerikanische Universität ist eine vereinigte Institution, die aus vier getrennten Fakultäten besteht und eine positive Wirkung auf das ökonomische, soziale, kulturelle und ökologische Wohl des Gemeinwesens hat, dem sie dient. Ihr Forschungsansatz ist von der praktischen Anwendbarkeit inspiriert und überwindet die traditionellen Grenzen zwischen den akademischen Disziplinen. Die ASU fördert die intellektuelle und kulturelle Vielfalt und unterrichtet Studierende aus allen 50 amerikanischen Bundesstaaten und über 120 Nationen.

Über die Dublin City University

Die DCU ist eine junge, dynamische und ambitionierte Universität mit der erklärten Mission, das Leben und die Gesellschaft durch Bildung, Forschung und Innovation zu verändern. Die DCU bietet über 11 000 Studierenden mehr als 120 Studiengänge in vier Fakultäten an – Geistes- und Sozialwissenschaften, Naturwissenschaften und Gesundheit, Technik und Informationstechnologie sowie das DCU Wirtschaftsinstitut. Die hohe Qualität der DCU ist international anerkannt, und sie gehört zu den 50 besten jungen Universitäten der Welt (QS "Top 50 under 50" 2012). In den letzten acht Jahren wurde die DCU zwei Mal von der Sunday Times zur "Universität des Jahres" gekürt.

Tags: Diagnostics, Nachhaltigkeit, Wissenschaft