Unterstützung für junge Krebspatienten und deren Angehörigen in Österreich

roche-stories-2014-03-28-1
Auf der «Sonneninsel» können junge Patienten und deren Angehörige ihre Erfahrung und die veränderten Lebensbedingungen besser verarbeiten

Seit dem Start der «Sonneninsel» der Österreichischen Kinder-Krebs-Hilfe unterstützt Roche Austria dieses einzigartige Projekt. Es verfolgt das Ziel, Kindern, Jugendlichen und deren Angehörigen nach einer Therapie neue Kraft und Hoffnung zu schenken.

Die Diagnose Krebs bedeutet für viele Patienten eine emotionale Krise und belastet auch die Angehörigen. Besonders schwerwiegend ist es, wenn dieses Schicksal Kinder und Jugendliche und damit meist auch die gesamte Familie betrifft.

Dank des medizinischen Fortschritts in der Kinderonkologie liegen die Heilungs- und Überlebenschancen für junge Patienten bei rund 80 Prozent. Für Betroffene ist eine psychosoziale Nachsorge jedoch essenziell. Denn die Krebserkrankung von Kindern und Jugendlichen bewirkt nachhaltige Veränderungen – für die Patienten selbst, deren Geschwister und Eltern. Seit 20 Jahren veranstaltet die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe österreichweit Camps, um Kinder und Jugendliche dabei zu unterstützen, ihre Ängste zu bewältigen, das Selbstwertgefühl zu stärken und dem Leben wieder positiv zu begegnen. Dieses Nachsorgeprogramm wurde laufend erweitert, und mit der Zeit ergab sich die Notwendigkeit, die Angebote an einem festen Standort zu verankern. Daher begann im Jahr 2010 der Bau der «Sonneninsel», die im September 2013 eröffnet wurde. Ab 2014 sollen die Camps nun in der «Sonneninsel» stattfinden.

Unterschiedliche Bedürfnisse

Die «Sonneninsel» ist das erste Nachsorgezen-trum für an Krebs erkrankte Kinder, Jugendliche und deren Angehörige in Österreich und in den angrenzenden Regionen. Hier können verschiedene Angebote in Anspruch genommen werden. Dazu gehören die psychosozialen Nachsorgecamps der Österreichischen Kinder-Krebs-Hilfe, die genau auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen abgestimmt sind.

Derzeit gibt es fünf verschiedene Camps. Die Onki-Camps richten sich an Kinder und Jugendliche, deren Intensivtherapie noch nicht lange zurückliegt. Sie können sich erstmals ohne elterliche Begleitung von ihrer Krankheit abseits des Spitalalltags erholen und Spass haben. In den Friendship- und Wintercamps werden junge Betroffene betreut, deren Therapie mindestens zwei Jahre zurückliegt.

Auf den Nachsorge-camps merken wir am stärksten, dass die Betroffenen unser Angebot wirklich brauchen.
Anita Kienesberger

Dabei können sie durch vielseitige Sport- und Kreativaktivitäten ihre Kräfte wieder aufbauen und das Vertrauen in ihren Körper zurückgewinnen. In den sogenannten Geschwistercamps geht es um die Betreuung der Geschwister. Bedingt durch das erhöhte Pflege- und Aufmerksamkeitsbedürfnis eines kranken Kindes, fühlen sich diese oft vernachlässigt oder stehen der Situation, die auch ihre Eltern bedrückt, hilflos gegenüber. In diesen Camps haben die Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Sorgen, Ängste und Probleme in betreuten Gruppen zu äussern. Speziell ausgebildete Pädagogen und Psychotherapeuten betreuen die Teilnehmer und gehen auf ihre individuellen Bedürfnisse ein.

Familiäre Umgebung

Die «Sonneninsel» am Wallersee, in der Nähe von Salzburg, soll den betroffenen Familien als Ort der Entspannung und Geborgenheit dienen und ihnen helfen, ihre Erfahrungen und veränderten Lebensbedingungen besser zu bewältigen. «Auf den Nachsorgecamps merken wir am stärksten, dass die Betroffenen unser Angebot wirklich brauchen. Roche leistet dafür durch ihre langjährige, grosszügige Unterstützung einen unglaublich wichtigen Beitrag», so Anita Kienesberger, Geschäftsführung Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe.

Roche Austria unterstützt bereits seit 2008 die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe und die Nachsorgecamps. Zusätzlich ging in den ver-gangenen drei Jahren ein Teil der jährlichen Children’s-Walk-Spenden an die «Sonneninsel». Auch an einem Firmenevent haben Roche-Mitarbeitende Geld für die «Sonneninsel» erspielt. An verschiedenen Stationen ging es darum, «Taler» zu gewinnen, mit denen Baumaterial gekauft werden konnte. Dieses stand symbolisch für den Bau der «Sonneninsel». Der erspielte Betrag ging vollumfänglich an die «Sonneninsel».

Zahlen und Fakten

Krebserkrankungen von Kindern in Österreich

«Sonneninsel»

«Onki-Camps»

  • Pro Jahr rund 250 neue Krebserkrankungen von Kindern
  • Rasante medizinische Fortschritte in der Kinderonkologie führen zu Heilungs- und Überlebenschancen von 80%
  • Erstes Nachsorgezentrum für krebskranke Kinder, Jugendliche und deren Angehörige an einem fixen Standort.
  • Unterschiedliche Angebote: Nachsorgecamps, Familienerholung, Trauerseminare
  • Gleichzeitige Betreuung von 70 bis 80 Personen
  • 5 verschiedene Camps für unterschiedliche Zielgruppen
  • Psychosoziale Nachsorgecamps für Kinder, Jugendliche und deren Familien.
  • Jährliche Betreuung von rund 150 betroffenen Kindern und deren Geschwistern

Tags: Nachhaltigkeit, Bewusstsein, Patienten, Gesellschaft