Medienmitteilung

Basel, 01. Februar 2017

Roche mit gutem Jahresergebnis 2016

  • Konzernverkäufe steigen um 4%1 zu konstanten Wechselkursen, 5% in Schweizer Franken
  • Verkäufe der Division Pharma erhöhen sich um 3%, Hauptwachstumsträger sind die Krebsmedikamente Perjeta und Herceptin sowie Actemra/RoActemra
  • Verkäufe der Division Diagnostics wachsen um 7%, vor allem dank der guten Entwicklung bei Produkten für die Immundiagnostik
  • Erfolgreiche Lancierung vier neuer Medikamente; Status eines Therapiedurchbruchs der US-FDA für fünf Indikationen
  • Prophylaktische Therapie mit Emicizumab zeigt positive Resultate bei Hämophilie A in zulassungsrelevanter Studie
  • Erfolgreicher Start des neuen Immundiagnostik-Moduls cobas e 801
  • Kerngewinn je Titel steigt um 5% zu konstanten Wechselkursen, 8% in Schweizer Franken
  • Verwaltungsrat beantragt Erhöhung der Dividende auf CHF 8,20
  • Ausblick für 2017: Verkaufswachstum im tiefen bis mittleren einstelligen Bereich zu konstanten Wechselkursen erwartet. Wachstum des Kerngewinns je Titel zu konstanten Wechselkursen weitgehend dem Verkaufswachstum entsprechend und weitere Dividendenerhöhung in Schweizer Franken angestrebt
Kennzahlen 2016
Millionen CHF Veränderung in %
2016 2015 CER1 CHF
Konzernverkäufe 50 576 48 145 +4 +5
Division Pharma 39 103 37 331 +3 +5
Division Diagnostics 11 473 10 814 +7 +6
Kernbetriebsgewinn 18 420 17 542 +4 +5
Kerngewinn je Titel (in CHF) - verwässert 14,53 13,49 +5 +8
Konzerngewinn (IFRS) 9 733 9 056 +7 +7

Severin Schwan, CEO von Roche, zu den Ergebnissen des vergangenen Geschäftsjahres: «Wir haben alle unsere finanziellen Ziele erreicht und wichtige Fortschritte in unserer Produkte-Pipeline erzielt. In weniger als einem Jahr haben wir vier neue Medikamente auf den Markt gebracht, darunter unser erstes Krebsimmuntherapeutikum Tecentriq. Ein grosser Schritt in Richtung des vernetzten Zentrallabors ist uns mit der Einführung des neuen cobas e 801 Moduls für Immuntests gelungen. Auch 2017 erwarten wir wieder wichtige Studienresultate und Zulassungen für Roche-Medikamente. Dies zeigt, dass unsere Pipeline stark und innovativ ist.»

Konzernergebnisse

Gutes Verkaufswachstum in beiden Divisionen

Die Konzernverkäufe erhöhten sich um 4% auf CHF 50,6 Milliarden. Trotz hoher Investitionen in die Markteinführung und Entwicklung neuer Produkte wuchs der Kerngewinn je Titel um 5%. Das Kerngewinnwachstum spiegelt die guten Geschäftsergebnisse sowie die Auswirkungen von Änderungen im Schweizer Pensionsplan wider. Der Konzerngewinn nach IFRS stieg um 7% zu konstanten Wechselkursen und in Schweizer Franken.

Die Verkäufe der Division Pharma stiegen um 3% auf CHF 39,1 Milliarden. Dieses Wachstum wurde durch Perjeta, Herceptin und Actemra/RoActemra angetrieben. Die tieferen Umsätze bei Pegasys, Tarceva und Lucentis haben das Wachstum verlangsamt.

Die Verkäufe in den USA wuchsen um 3%. Wachstumstreiber waren die Medikamente Xolair und Esbriet, die gegen Atemwegserkrankungen eingesetzt werden. Die kürzlich eingeführten Medikamente Tecentriq und Alecensa haben ebenfalls zum Wachstum beigetragen. Hingegen gingen die Verkäufe des Augenheilmittels Lucentis sowie der Krebsmedikamente Avastin und Tarceva zurück. Der Grund dafür sind zusätzlich verfügbare Behandlungsoptionen in den entsprechenden Krankheitsgebieten. In Europa betrug das Umsatzwachstum 4%, vor allem dank Perjeta, Actemra/RoActemra und MabThera/Rituxan. Die Verkäufe in Japan stiegen um 1% trotz der alle zwei Jahre staatlich angeordneten Preissenkungen und der Sonderverordnung zur Preisreduktion umsatzstarker Medikamente. Die wichtigsten Wachstumstreiber waren Tamiflu, Alecensa und Actemra/RoActemra. Die Region International wuchs um 4%, vorallem dank der Teilregionen Asien-Pazifik und Lateinamerika.

Die Division Diagnostics steigerte weiter ihre Verkäufe und wuchs – stärker als der Markt – um 7% auf CHF 11,5 Milliarden. Den grössten Beitrag dazu leistete Centralised and Point of Care Solutions2 mit dem Bereich Immundiagnostik.

In den beiden grössten Regionen der Division, EMEA3 (+2%) und Nordamerika (+3%), wurde das Umsatzwachstum vom Geschäftsbereich Centralised and Point of Care Solutions angetrieben. Der Verkaufszuwachs in Nordamerika verlangsamte sich aufgrund der schwierigen Marktbedingungen bei Diabetes Care. Dieser Bereich sah sich weiterhin hohem Preisdruck ausgesetzt. In Asien-Pazifik (+16%) trug China massgeblich zum Umsatzwachstum bei. Die Verkäufe in Lateinamerika stiegen um 18%. Das Wachstum in Japan (+2%) wurde durch den Bereich Centralised and Point of Care Solutions getragen.

Zahlreiche Lancierungen neuer Medikamente

Roche hat in kurzer Zeit vier neue Medikamente auf den Markt gebracht: Cotellic (forgeschrittenes Melanom), Alecensa (Lungenkrebs), Venclexta (chronische lymphatische Leukämie; vermarktet mit AbbVie) und Tecentriq (Blasen-und Lungenkrebs). Ausserdem hat Roche von der FDA für fünf Indikationen ihrer Medikamente den Status eines Therapiedurchbruchs erhalten. Ein weiterer Meilenstein war im Mai 2016 die Markteinführung von Tecentriq in den USA, des ersten Krebsimmuntherapeutikums von Roche. Es handelt sich um die erste von der FDA zugelassene Therapie einer spezifischen Form von Blasenkrebs seit mehr als 30 Jahren. Ausserdem wurde Tecentriq im Oktober für die Anwendung bei vorbehandelten Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) genehmigt. Die zulassungsrelevante Oak-Studie zeigte, dass Patientinnen und Patienten mit dieser Erkrankung, unabhängig von ihrem PD-L1-Status, mit Tecentriq deutlich länger leben als jene, die mit Chemotherapie behandelt wurden. Am ECTRIMS4 -Kongress im September präsentierte Roche zusätzliche Daten zu Ocrelizumab. Analysen zeigten, dass das Medikament die Kontrolle sowohl über schubförmige als auch primär progrediente multiple Sklerose (RMS und PPMS) erhöhte. Roche hat die Zulassung dieses Medikaments für RMS und PPMS in den USA und der EU beantragt. Eine Entscheidung der FDA wird am 28. März 2017 erwartet.

Daneben gab es 2016 noch andere wichtige Studienergebnisse. In der zulassungsrelevanten Studie Haven 1 reduzierte Emicizumab in der prophylaktischen Therapie die Anzahl Blutungen bei einer Gruppe von Patienten mit Hämophilie A deutlich. Ferner zeigte die Phase-III-Studie J-Alex von Chugai, dass sich bei ALK-positivem NSCLC das Risiko einer Verschlechterung der Krankheit und das Sterberisiko gegenüber dem Therapiestandard Crizotinib deutlich vermindern, wenn Alecensa als Erstlinienbehandlung angewendet wird. Während Gazyva/Gazyvaro in einer bedeutenden Studie bei follikulärem Lymphom (Gallium) positive Resultate zeigte, erreichte eine andere Studie (Goya) mit dem Medikament bei diffusem grosszelligem B-Zell-Lymphom das primäre Studienziel nicht. Ebenfalls im Jahr 2016 präsentierte Roche Daten der grössten je durchgeführten Studie bei Riesenzellarteriitis, einer schwerwiegenden Entzündungskrankheit der Blutgefässe. Die Symptome von Patienten mit neu diagnostizierter oder schubförmiger Riesenzellarteriitis haben stärker nachgelassen, wenn sie mit Actemra/RoActemra plus Steroiden als mit Steroiden alleine behandelt wurden.

Weiterer Ausbau des Diagnostics-Portfolios

Das Portfolio von Roche wurde 2016 um neun wichtige Instrumente und Tests ergänzt. Sie helfen dabei, Behandlungsentscheidungen weiter zu verbessern und die Effizienz von Labors zu steigern. Zu diesen Instrumenten gehören das cobas e 801 Immundiagnostik-Modul, das CoaguChek INRange System zur Überwachung der Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten sowie Accu-Chek Guide, ein neues Blutzuckermesssystem der nächsten Generation.

Von der US-FDA wurden zwei Begleittests zugelassen, der Ventana PD-L1 (SP142)-Test zum Nachweis des PD-L1-Status bei Blasen-und Lungenkrebs sowie der cobas EGFR Mutation Test v2 für das Lungenkrebsmedikament Tarceva von Roche. Ferner erteilte die FDA eine Zulassung sowie die CLIA5 -Freigabe für den cobas Influenza A/B + RSV Test. Dieser kann als erster molekularer Test auf dem Liat System neben A-Streptokokken, Influenza-A- und Influenza-B-Viren auch das respiratorische Synzytial Virus (RSV) nachweisen. Die FDA hat ebenfalls Roche-Tests für das Zika-Virus zugelassen.

Ausblick für 2017

Roche rechnet für 2017 zu konstanten Wechselkursen mit einem Verkaufszuwachs im tiefen bis mittleren einstelligen Bereich . Zudem wird ein Wachstum des Kerngewinns je Titel zu konstanten Wechselkursen angestrebt, das weitgehend dem Verkaufswachstum entspricht. Roche ist bestrebt, die Dividende in Schweizer Franken weiter zu erhöhen.

Vollständige Medienmitteilung lesen

Über Roche

Roche ist ein globales Unternehmen mit Vorreiterrolle in der Erforschung und Entwicklung von Medikamenten und Diagnostika und ist darauf fokussiert, Menschen durch wissenschaftlichen Fortschritt ein besseres, längeres Leben zu ermöglichen. Dank der Kombination von Pharma und Diagnostika unter einem Dach ist Roche führend in der personalisierten Medizin – einer Strategie mit dem Ziel, jedem Patienten die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen.

Roche ist das grösste Biotech-Unternehmen weltweit mit differenzierten Medikamenten für die Onkologie, Immunologie, Infektionskrankheiten, Augenheilkunde und Erkrankungen des Zentralnervensystems. Roche ist auch der bedeutendste Anbieter von In-vitro-Diagnostika und gewebebasierten Krebstests und ein Pionier im Diabetesmanagement.

Seit der Gründung im Jahr 1896 erforscht Roche bessere Wege, um Krankheiten zu verhindern, zu erkennen und zu behandeln und leistet einen nachhaltigen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung. Zum Ziel des Unternehmens gehört es durch Kooperationen mit allen relevanten Partnern den Zugang von Patienten zu medizinischen Innovationen zu verbessern. Auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation stehen heute 29 von Roche entwickelte Medikamente, darunter lebensrettende Antibiotika, Malariamittel und Krebsmedikamente. Ausgezeichnet wurde Roche zudem bereits das achte Jahr in Folge als das nachhaltigste Unternehmen innerhalb der Pharma-, Biotechnologie- und Life-Sciences-Branche im Dow Jones Sustainability Index.

Die Roche-Gruppe mit Hauptsitz in Basel, Schweiz ist in über 100 Ländern tätig und beschäftigte 2016 weltweit über 94, 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Jahr 2016 investierte Roche CHF 9,9 Milliarden in Forschung und Entwicklung und erzielte einen Umsatz von CHF 50.6 Milliarden. Genentech in den USA gehört vollständig zur Roche-Gruppe. Roche ist Mehrheitsaktionär von Chugai Pharmaceutical, Japan. Weitere Informationen finden Sie unter www.roche.com

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

Literatur

1. Soweit nicht anders angegeben, sind alle Wachstumsraten zu konstanten Wechselkursen (CER = Constant Exchange Rates) berechnet (Durchschnitt für 2015).

2. Vormals Roche Professional Diagnostics

3. EMEA= Europa, Nahost, Afrika

4. European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis

5. CLIA = Clinical Laboratory Improvement Amendments

Disclaimer: Hinweis betreffend zukunftsgerichtete Aussagen

Dieses Dokument enthält gewisse zukunftsgerichtete Aussagen. Diese können unter anderem erkennbar sein an Ausdrücken wie
«sollen», «annehmen», «erwarten», «rechnen mit», «beabsichtigen», «anstreben», «zukünftig», «Ausblick» oder ähnlichen Ausdrücken sowie der Diskussion von Strategien, Zielen, Plänen oder Absichten usw. Die künftigen tatsächlichen Resultate können wesentlich von den zukunftsgerichteten Aussagen in diesem Dokument abweichen, dies aufgrund verschiedener Faktoren wie zum Beispiel: (1) Preisstrategien und andere Produktinitiativen von Konkurrenten; (2) legislative und regulatorische Entwicklungen sowie Veränderungen des allgemeinen wirtschaftlichen Umfelds; (3) Verzögerung oder Nichteinführung neuer Produkte infolge Nichterteilung behördlicher Zulassungen oder anderer Gründe; (4) Währungsschwankungen und allgemeine Entwicklung der Finanzmärkte; (5) Risiken in der Forschung, Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte oder neuer Anwendungen bestehender
Produkte, einschliesslich (nicht abschliessend) negativer Resultate von klinischen Studien oder Forschungsprojekten, unerwarteter Nebenwirkungen von vermarkteten oder Pipeline-Produkten; (6) erhöhter behördlicher Preisdruck; (7) Produktionsunterbrechungen; (8) Verlust oder Nichtgewährung von Schutz durch Immaterialgüterrechte; (9) rechtliche
Auseinandersetzungen und behördliche Verfahren; (10) Abgang wichtiger Manager oder anderer Mitarbeitender sowie (11) negative Publizität und Medienberichte(1) Preis- und Produktgestaltung von Wettbewerbern; (2) Entwicklung der gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie des wirtschaftlichen Umfelds; (3) verspätete oder nicht mögliche Zulassung oder Markteinführung von Produkten; (4) Wechselkursschwankungen oder Änderung der allgemeinen Bedingungen an den Finanzmärkten; (5) Unsicherheiten bei Entdeckung, Entwicklung oder Vermarktung neuer Produkte oder neuer Anwendungsbereiche für bestehende Produkte, einschliesslich und ohne Einschränkung negativer Ergebnisse aus klinischen Studien oder Forschungsprojekten, unerwarteter Nebenwirkungen von in der Pipeline befindlichen oder bereits vermarkteten Produkten; (6) gestiegener staatlicher Druck auf die Preisgestaltung; (7) Produktionsunterbrechungen; (8) Verlust eines angemessenen Urheberrechtsschutzes oder Unvermögen, diesen Schutz zu erhalten; (9) Rechtsstreitigkeiten; (10) Verlust wichtiger Führungskräfte oder anderer Mitarbeitender; (11) negative öffentliche Aufmerksamkeit oder Berichterstattung in den Medien. Die Aussage betreffend des Gewinnwachstums pro Titel ist keine Gewinnprognose und darf nicht dahingehend interpretiert werden, dass der Gewinn von Roche oder der Gewinn pro Titel für 2015 oder eine spätere Periode die in der Vergangenheit veröffentlichten Zahlen für den Gewinn oder den Gewinn pro Titel erreichen oder übertreffen wird.