Roche mit starkem Jahresergebnis 2015

Basel, 28. Januar 2016

  • Konzernverkäufe steigen um 5%1 zu konstanten Wechselkursen, 1% in Schweizer Franken
  • Verkäufe der Division Pharma wachsen um 5%, Hauptwachstumsträger sind die Krebsmedikamente Herceptin, Avastin und Perjeta sowie Esbriet gegen idiopathische Lungenfibrose
  • Verkäufe der Division Diagnostics erhöhen sich um 6%, vor allem dank der guten Entwicklung in der Immundiagnostik
  • Grosse Fortschritte in der Produktepipeline: Ocrelizumab mit positiven Phase-III-Daten für schubförmige und für primär progrediente multiple Sklerose; vielversprechende Resultate für Atezolizumab gegen Blasen-und Lungenkrebs
  • Vollautomatisierte Systeme cobas 6800 und cobas 8800 in den USA im Bereich Molekulardiagnostik eingeführt
  • Kerngewinn je Titel2 steigt um 7% zu konstanten Wechselkursen unter Ausschluss des Einmalertrags aus dem Verkauf der Rechte an Filgrastim im Jahr 2014, -3% in Schweizer Franken
  • Verwaltungsrat beantragt Erhöhung der Dividende auf CHF 8,10
  • Ausblick für 2016: Verkaufswachstum im tiefen bis mittleren einstelligen Bereich zu konstanten Wechselkursen erwartet. Wachstum des Kerngewinns je Titel zu konstanten Wechselkursen über dem der Verkäufe und weitere Dividendenerhöhung in Schweizer Franken angestrebt.
Kennzahlen 2015

Millionen CHF
Veränderung in %

20152014CER1CHF
Konzernverkäufe48'14547'462+5+1
Division Pharma37'33136'696+5+2
Division Diagnostics10'81410'766+60

   
Kernbetriebsgewinn
exklusive filgrastim2
17'54217'636+5
+7
-1
+2
Kerngewinn je Tite (in CHF)
exklusive filgrastim2
13,4914,29+4
+7
-6
-3
Konzerngewinn (IFRS)9'0569'535+4-5

Severin Schwan, CEO von Roche, zu den Ergebnissen des vergangenen Geschäftsjahres: «2015 war ein erfolgreiches Jahr mit starken Geschäftsergebnissen bei Pharma und bei Diagnostics, vor allem aufgrund unserer neu eingeführten Medikamente und diagnostischen Plattformen. Ich bin zudem sehr zufrieden mit den Fortschritten in der Produkte-Pipeline. Wir haben wichtige klinische Daten in den Bereichen Krebs, multiple Sklerose, Immun- und Bluterkrankungen präsentiert. Mit unserem starken Produktportfolio und unserer vielversprechenden Pipeline sind wir sehr gut für die Zukunft aufgestellt.»

Konzernergebnisse

Hoher Verkaufszuwachs in beiden Divisionen

Die Konzernverkäufe erhöhten sich 2015 um 5% auf CHF 48,1 Milliarden. Zu diesem Wachstum trugen die Verkäufe der Division Pharma in den USA und die hohe Nachfrage nach Produkten der Immundiagnostik massgeblich bei.

In der Division Pharma wuchsen die Verkäufe um 5% auf CHF 37,3 Milliarden. Getragen wurde das Wachstum durch das Onkologieportfolio (+8%), angeführt von den Medikamenten für HER2-positiven Brustkrebs und Avastin. Der Bereich Immunologie wuchs um 24%, vor allem durch die sehr gute Marktaufnahme von Esbriet, einem Medikament zur Behandlung der idiopathischen Lungenfibrose, und durch höhere Verkäufe der Medikamente Actemra/RoActemra und Xolair. Die Verkäufe von Pegasys sanken aufgrund der Konkurrenz neuer Therapieoptionen, bei Valcyte/Cymevene und Xeloda war die Umsatzentwicklung aufgrund der Generikakonkurrenz erwartungsgemäss rückläufig.

Zum Verkaufswachstum trugen sämtliche Regionen bei. Das Wachstum in den USA (+6%) und in Europa (+4%) wurde durch die Medikamente gegen HER2-positiven Brustkrebs sowie die hohe Nachfrage nach Esbriet bestimmt. In der Region International3 (+5%) trugen wichtige Märkte wie Brasilien (+10%) und China (+4%) massgeblich zum Wachstum bei. In Japan war der Verkaufsanstieg von 6% auf die hohe Nachfrage nach Avastin, den Medikamenten gegen HER2-positiven Brustkrebs und das neu eingeführte Lungenkrebsmedikament Alecensa zurückzuführen.

In der Division Diagnostics stiegen die Verkäufe um 6% auf CHF 10,8 Milliarden. Hierzu trugen die Regionen Asien-Pazifik (+15%) und EMEA (Europa, Nahost und Afrika, +4%) massgeblich bei. In Lateinamerika erhöhten sich die Verkäufe um 11%, in Nordamerika um 3%, während der Umsatz in Japan konstant blieb. Hauptwachstumsträger war der Geschäftsbereich Professional Diagnostics mit einem Umsatzwachstum von 8%. Molecular Diagnostics und Tissue Diagnostics verzeichneten einen Umsatzzuwachs von 10% bzw. 12%. Bei Diabetes Care gingen die Verkäufe wegen der anhaltend schwierigen Marktbedingungen, insbesondere in den USA, um 3% zurück.

Profitabilität wächst schneller als Verkäufe

Unter Ausschluss des Einmalertrags von CHF 428 Millionen aus der Veräusserung der Rechte an Filgrastim im Jahr 2014 stieg der Kernbetriebsgewinn zu konstanten Wechselkursen um 7%. Auf derselben Basis erhöhte sich auch der Kerngewinn je Titel (CHF 13,49) um 7%.

Der Konzerngewinn nach IFRS stieg um 4% zu konstanten Wechselkursen, sank jedoch aufgrund des starken negativen Wechselkurseinflusses um 5% in Schweizer Franken.

Der Verwaltungsrat beantragt zuhanden der Generalversammlung vom 1. März 2016 eine Dividendenerhöhung auf 8,10 Franken je Aktie und Genussschein und damit die 29. Dividendenerhöhung in Folge.

Produktezulassungen und Fortschritte in der Pipeline

Roche hat wesentliche Fortschritte sowohl bei der Einführung neuer Medikamente und Diagnostika als auch in der Produkte-Pipeline erzielt. So erhielt Roche 2015 fünf Produkte-Zulassungen sowie den Status eines Therapiedurchbruchs (breakthrough therapy designation) der US-amerikanischen FDA für vier Indikationen ihrer Medikamente.

Im vergangenen Jahr veröffentlichte Roche eine Reihe wichtiger Studienergebnisse. Für Ocrelizumab konnten positive Phase-III-Daten für schubförmige und für primär progrediente multiple Sklerose (MS) präsentiert werden. Ocrelizumab ist das erste Medikament mit klinisch relevanter Wirkung auf das Fortschreiten der Behinderung bei Patienten mit primär progredienter MS in einer Zulassungsstudie. Roche beantragt dieses Jahr die Zulassung von Ocrelizumab bei schubförmiger und primär progredienter MS bei den Gesundheitsbehörden. Im Januar 2016 hat Roche die Einreichung der Daten für fortgeschrittenen Blasenkrebs von Atezolizumab, dem führenden Medikament im Krebsimmuntherapie-Portfolio von Roche, abgeschlossen. Bald soll auch die Einreichung der Daten für fortgeschrittenen Lungenkrebs abgeschlossen sein. Ende 2015 erhielt Roche die Zulassung für die Kombinationstherapie Zelboraf und Cotellic bei fortgeschrittenem Melanom. Im Dezember 2015 hat die FDA ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für das Krebsmedikament Alecensa gewährt, das in einer spezifischen Form von nichtkleinzelligem Lungenkrebs eingesetzt wird.

Diagnostics konnte sein industrieweit führendes Produktportfolio mit sieben Test- sowie acht Instrumenten-Einführungen weiter ausbauen. Dazu gehören die Marktlancierungen der cobas 6800 und cobas 8800 Systeme im Bereich Molekulardiagnostik und des Ventana HE 600 Färbesystems für Gewebediagnostik.

Strategische Partnerschaften zur Verbesserung der Behandlung von Krankheiten

Im Januar 2016 gab Roche eine Partnerschaft mit Flatiron Health bekannt, einem führenden Unternehmen in der Bereitstellung hochwertiger Therapiedaten zur Krebsbehandlung. Zusammen mit der 2015 geschlossenen Kooperation mit Foundation Medicine ist diese Vereinbarung ein weiterer wichtiger Meilenstein, um die personalisierte Medizin voranzutreiben. Dank qualitativ hochwertiger Daten und fortschrittlicher Analytik kann die Entwicklung von Medikamenten und die Qualität von Behandlungsentscheidungen wesentlich verbessert werden. 2015 übernahm Roche zudem Ariosa Diagnostics, Signature Diagnostics, CAPP Medical und Kapa Biosystems, Unternehmen mit führenden Technologien, die helfen, das Portfolio mit Sequenzierungsprodukten der nächsten Generation aufzubauen.

Ausblick für 2016

Roche rechnet für 2016 zu konstanten Wechselkursen mit einem Verkaufszuwachs im tiefen bis mittleren einstelligen Bereich. Zudem wird ein Wachstum des Kerngewinns je Titel zu konstanten Wechselkursen angestrebt, das über dem Verkaufswachstum liegt. Roche strebt an, dass die Dividende auch für das Jahr 2016 in Schweizer Franken erhöht werden kann.

Vollständige Medienmitteilung lesen

Über Roche

Roche ist ein globales Unternehmen mit Vorreiterrolle in der Erforschung und Entwicklung von Medikamenten und Diagnostika und ist darauf fokussiert, Menschen durch wissenschaftlichen Fortschritt ein besseres, längeres Leben zu ermöglichen.

Roche ist das grösste Biotech-Unternehmen weltweit mit differenzierten Medikamenten für die Onkologie, Immunologie, Infektionskrankheiten, Augenheilkunde und Erkrankungen des Zentralnervensystems. Roche ist auch der bedeutendste Anbieter von In-vitro-Diagnostika und gewebebasierten Krebstests und ein Pionier im Diabetesmanagement. Dank der Kombination von Pharma und Diagnostika unter einem Dach ist Roche führend in der Personalisierten Medizin – einer Strategie mit dem Ziel, jedem Patienten die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen.

Seit der Gründung im Jahr 1896 erforscht Roche bessere Wege, um Krankheiten zu verhindern, zu erkennen und zu behandeln und leistet einen nachhaltigen Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung. Auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation stehen heute 29 von Roche entwickelte Medikamente, darunter lebensrettende Antibiotika, Malariamittel und Krebsmedikamente. Ausgezeichnet wurde Roche zudem bereits das siebte Jahr in Folge als das nachhaltigste Unternehmen innerhalb der Pharma-, Biotechnologie- und Life-Sciences-Branche im Dow Jones Sustainability Index.

Die Roche-Gruppe mit Hauptsitz in Basel, Schweiz ist in über 100 Ländern tätig und beschäftigte 2015 weltweit über 91 700 Mitarbeitende. Im Jahr 2015 investierte Roche CHF 9,3 Milliarden in Forschung und Entwicklung und erzielte einen Umsatz von CHF 48,1 Milliarden. Genentech in den USA gehört vollständig zur Roche-Gruppe. Roche ist Mehrheitsaktionär von Chugai Pharmaceutical, Japan. Weitere Informationen finden Sie unter www.roche.com.

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt. 

1) Soweit nicht anders angegeben, sind alle Wachstumsraten zu konstanten Wechselkursen (CER = Constant Exchange Rates) berechnet (Durchschnittskurse 2014).
2) Hierbei ist der Einmaleffekt von CHF 428 Millionen vor Steuern aus dem Verkauf der Rechte an Filgrastim 2014 nicht berücksichtigt.
3) Asien-Pazifik, EEMEA (Osteuropa, Nahost und Afrika), Lateinamerika, Kanada, andere.

Disclaimer: Hinweis betreffend zukunftsgerichtete Aussagen
Dieses Dokument enthält gewisse zukunftsgerichtete Aussagen. Diese können unter anderem erkennbar sein an Ausdrücken wie «sollen», «annehmen», «erwarten», «rechnen mit», «beabsichtigen», «anstreben», «zukünftig», «Ausblick» oder ähnlichen Ausdrücken sowie der Diskussion von Strategien, Zielen, Plänen oder Absichten usw. Die künftigen tatsächlichen Resultate können wesentlich von den zukunftsgerichteten Aussagen in diesem Dokument abweichen, dies aufgrund verschiedener Faktoren wie zum Beispiel: (1) Preisstrategien und andere Produktinitiativen von Konkurrenten; (2) legislative und regulatorische Entwicklungen sowie Veränderungen des allgemeinen wirtschaftlichen Umfelds; (3) Verzögerung oder Nichteinführung neuer Produkte infolge Nichterteilung behördlicher Zulassungen oder anderer Gründe; (4) Währungsschwankungen und allgemeine Entwicklung der Finanzmärkte; (5) Risiken in der Forschung, Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte oder neuer Anwendungen bestehender Produkte, einschliesslich (nicht abschliessend) negativer Resultate von klinischen Studien oder Forschungsprojekten, unerwarteter Nebenwirkungen von vermarkteten oder Pipeline-Produkten; (6) erhöhter behördlicher Preisdruck; (7) Produktionsunterbrechungen; (8) Verlust oder Nichtgewährung von Schutz durch Immaterialgüterrechte; (9) rechtliche Auseinandersetzungen und behördliche Verfahren; (10) Abgang wichtiger Manager oder anderer Mitarbeitender sowie (11) negative Publizität und Medienberichte(1) Preis- und Produktgestaltung von Wettbewerbern; (2) Entwicklung der gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie des wirtschaftlichen Umfelds; (3) verspätete oder nicht mögliche Zulassung oder Markteinführung von Produkten; (4) Wechselkursschwankungen oder Änderung der allgemeinen Bedingungen an den Finanzmärkten; (5) Unsicherheiten bei Entdeckung, Entwicklung oder Vermarktung neuer Produkte oder neuer Anwendungsbereiche für bestehende Produkte, einschliesslich und ohne Einschränkung negativer Ergebnisse aus klinischen Studien oder Forschungsprojekten, unerwarteter Nebenwirkungen von in der Pipeline befindlichen oder bereits vermarkteten Produkten; (6) gestiegener staatlicher Druck auf die Preisgestaltung; (7) Produktionsunterbrechungen; (8) Verlust eines angemessenen Urheberrechtsschutzes oder Unvermögen, diesen Schutz zu erhalten; (9) Rechtsstreitigkeiten; (10) Verlust wichtiger Führungskräfte oder anderer Mitarbeitender; (11) negative öffentliche Aufmerksamkeit oder Berichterstattung in den Medien. Die Aussage betreffend des Gewinnwachstums pro Titel ist keine Gewinnprognose und darf nicht dahingehend interpretiert werden, dass der Gewinn von Roche oder der Gewinn pro Titel für 2015 oder eine spätere Periode die in der Vergangenheit veröffentlichten Zahlen für den Gewinn oder den Gewinn pro Titel erreichen oder übertreffen wird.