Roche mit starkem Verkaufswachstum in den ersten neun Monaten 2015

Basel, 22. Oktober 2015

  • Konzernverkäufe steigen um 6% zu konstanten Wechselkursen1 , +2% in Schweizer Franken
  • Verkäufe der Division Pharma erhöhen sich um 6%. Hauptwachstumsträger sind die Medikamente gegen HER2-positiven Brustkrebs sowie Avastin und Esbriet
  • Verkäufe der Division Diagnostics steigen um 6%, dank der guten Entwicklung der Geschäftsbereiche Professional Diagnostics, Molecular Diagnostics und Tissue Diagnostics
  • Ausblick für das Gesamtjahr erhöht
  • Positive Phase-III-Daten für Ocrelizumab, das erste Medikament für schubförmige und für primär progrediente multiple Sklerose (MS)
  • Einführung des cobas EGFR Mutation Test v2, dem ersten Flüssigbiopsie-PCR-Test von Roche
  • Roche zum siebten Mal in Folge nachhaltigstes Healthcare-Unternehmen im Dow Jones Sustainability Index (DJSI)
Kennzahlen Januar – September
In Millionen CHF
In % der Verkäufe
Veränderung in %

2015201420152014CERCHF
Verkäufe35 52534 757100100+6+2
Division Pharma27 69026 9657878+6+3
- US13 04711 5283733+7+13
- Europe6 4767 0701820+3-8
- Japan2 3412 40677+8-3
- International*5 8265 9611618+6-2
Division Diagnostics7 8357 7922222+6+1

* Asien–Pazifik, EEMEA (Osteuropa, Nahost und Afrika), Lateinamerika, Kanada, andere.

Severin Schwan, CEO von Roche, zum bisherigen Geschäftsverlauf im Jahr 2015: „Die Verkäufe haben sich auch im dritten Quartal stark entwickelt. Deshalb erhöhen wir den Ausblick für das Gesamtjahr. Besonders erfreulich sind die aktuellen Resultate wichtiger Medikamente unserer Pipeline. Dies gilt für unseren immuntherapeutischen Wirkstoff Atezolizumab gegen Blasen-und Lungenkrebs, ganz besonders aber auch für die herausragenden Daten unseres MS-Medikaments Ocrelizumab bei schubförmiger und primär progredienter MS. Diese Medikamente haben das Potenzial, die Lebensqualität der Menschen, die an diesen schweren Erkrankungen leiden, deutlich zu verbessern.”

Konzern setzt starkes Wachstum fort

Die Verkäufe der Roche-Gruppe legten in den ersten neun Monaten um 6% auf CHF 35,5 Milliarden zu. Zu diesem Wachstum beigetragen haben alle Regionen der Division Pharma sowie der Geschäftsbereich Professional Diagnostics.

Der Kurs des Schweizer Frankens stieg gegenüber dem Euro in den ersten neun Monaten des Jahres 2015 deutlich an, während er gegenüber dem US-Dollar an Wert verlor. Der japanische Yen verbuchte weitere Kursverluste gegenüber dem Schweizer Franken, ebenso lateinamerikanische sowie die meisten europäischen Währungen. Daraus resultierte beim Umsatz insgesamt ein negativer Wechselkurseinfluss von vier Prozentpunkten.

Bereits zum siebten Mal in Folge wurde Roche von DJSI als nachhaltigstes Unternehmen der Gesundheitsbranche ausgezeichnet. Jeweils beste Werte erreichte Roche im Bereich Umweltschutz und bei sozialen Themen. Vor dem Hintergrund der über 100 von Roche im letzten Jahr geschlossenen geschäftlichen Partnerschaften betont DJSI auch die ausgeprägte Kultur der Zusammenarbeit, den breiten Innovationsansatz und das Engagement des Unternehmens für einen verbesserten Patientenzugang zur Gesundheitsversorgung.

Medikamente gegen HER2-positiven Brustkrebs sowie Avastin und Esbriet als Wachstumsträger in der Division Pharma

In der Division Pharma haben die Krebsmedikamente sowie der Bereich Immunologie massgeblich zu den Verkaufszuwächsen in den ersten neun Monaten beigetragen. Die Umsätze der Medikamente gegen HER2-positiven Brustkrebs (Herceptin, Perjeta und Kadcyla) legten um 19% zu. Der Ausblick für diesen Bereich hat sich durch die EU-Zulassung der Kombinationstherapie mit Perjeta zur präoperativen Anwendung im Juli nochmals verbessert. Auch die Umsätze von Avastin (+9%) und MabThera/Rituxan (+5%) konnten wiederum deutlich zulegen.

Im Bereich Immunologie setzte Actemra/RoActemra (+22%), das hauptsächlich zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis eingesetzt wird, sein gutes Wachstum fort. Auch die Umsätze von Xolair (+25%), das in der Therapie der chronischen Nesselsucht und Asthma eingesetzt wird, stiegen wiederum deutlich an. Dagegen waren die Verkäufe des antiviralen Medikaments Valcyte und des Chemotherapeutikums Xeloda rückläufig, nachdem der Patentschutz bei den Präparaten ausgelaufen ist. Auch bei den Verkäufen des Hepatitismedikaments Pegasys und des Augenheilmittels Lucentis wirkte sich die zunehmende Konkurrenz stark aus.

Die starke Nachfrage nach Esbriet, einem Medikament gegen die tödlich verlaufende idiopathische Lungenfibrose (IPF), hielt auch im dritten Quartal an, was zu Verkäufen von CHF 386 Millionen führte. Im September wurden neue Daten einer aggregierten Analyse dreier Phase-III-Studien präsentiert, die bei IPF-Patienten während der über zwei Jahre dauernden Therapie mit Esbriet auf ein reduziertes Sterberisiko hinwiesen2. Im gleichen Monat wurde Esbriet in der Schweiz zugelassen.

Wichtige Meilensteine wurden kürzlich für die Kombinationstherapie Zelboraf und Cotellic (Cobimetinib) bei fortgeschrittenem Melanom erreicht. Roche gab abschliessende Phase-III-Daten bekannt, die einen deutlichen Anstieg des Gesamtüberlebens zeigten. Im September empfahl der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) Cotellic in Kombination mit Zelboraf für die EU-Zulassung zur Behandlung von Patienten mit BRAF-V600-Mutation positivem metastasierendem Melanom. In der Schweiz ist diese Kombinationstherapie bereits seit August zugelassen. In den USA wird die FDA voraussichtlich gegen Jahresende über das Zulassungsgesuch entscheiden.

Weiterhin starke Ergebnisse in der Division Diagnostics

In der Division Diagnostics stiegen die Verkäufe um 6%. Hierzu trugen massgeblich immundiagnostische Produkte des Geschäftsbereichs Professional Diagnostics (+7%) bei. Die Geschäftsbereiche Molecular Diagnostics (+10%) sowie Tissue Diagnostics (+12%) zeigten ebenfalls ein gutes Wachstum. Bei Diabetes Care gingen die Verkäufe wegen anhaltend schwieriger Marktbedingungen um 3% zurück.

Mit vier Instrumenten und vier Tests, die in diesem Jahr zugelassen und auf den Markt gebracht wurden, baute die Division Diagnostics ihr branchenweit führendes Produktportfolio weiter aus. Roche lancierte den cobas EGFR Mutation Test v2, der Plasma oder Tumorgewebe als Probe verwendet, um nicht-kleinzelligen Lungenkrebs zu diagnostizieren und dessen Behandlung zu überwachen.

Präsentation bedeutender Studienergebnisse auf wichtigen medizinischen Kongressen

Auf dem diesjährigen Europäischen Krebskongress (ECC) wurden, neben Daten zu immuntherapeutischen Krebswirkstoffen aus der frühen Entwicklung, die Ergebnisse mehrerer Studien vorgestellt, welche die Zulassungsverfahren für Alectinib, Atezolizumab und Cotellic unterstützen. Roche erforscht derzeit über 20 Medikamente für die Krebs-Immuntherapie, von denen sich bereits acht in klinischen Studien befinden.

Auf dem Kongress des European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis (ECTRIMS) präsentierte Roche positive Phase-III-Daten für Ocrelizumab bei Personen mit schubförmiger und progredienter MS. Ocrelizumab ist das erste Medikament mit klinisch relevanter Wirkung auf das Fortschreiten der Behinderung bei Patienten mit primär progredienter MS in einer zulassungsrelevanten Studie der Phase III. Bei dieser Studie war der Anteil der Patienten in der Ocrelizumab-Gruppe mit Nebenwirkungen und schwerer Nebenwirkungen vergleichbar mit dem der Placebo-Gruppe. Bei der häufigsten Form der Erkrankung, der schubförmigen MS, zeigte Ocrelizumab in zwei Studien eine überlegene Wirksamkeit gegenüber hochdosiertem Interferon beta-1a über den Behandlungszeitraum von zwei Jahren. Diese überlegene Wirksamkeit bezog sich auf das Senken wichtiger Marker der MS-Aktivität: annualisierte Schubhäufigkeit, Fortschreiten der Behinderung sowie Anzeichen von MS-bedingten Entzündungen und Hirnschädigungen. Der Anteil der Patienten in der Ocrelizumab-Gruppe mit Nebenwirkungen und schweren Nebenwirkungen entsprach insgesamt dem der Interferon beta-1a-Gruppe. Roche wird 2016 für beide Formen der MS bei Gesundheitsbehörden weltweit die Zulassung von Ocrelizumab beantragen.

Im September gewährte die US-amerikanische FDA den Status des Therapiedurchbruchs (Breakthrough Therapy Designation) für ACE910 zur Prophylaxe von Blutungsepisoden bei Hämophilie-A-Patienten im Alter von 12 Jahren oder älter. Damit erhält Roche bereits zum neunten Mal den Status des Therapiedurchbruchs für eines ihrer Medikamente.

Ausblick für 2015 erhöht

Aufgrund des starken Wachstums in den ersten neun Monaten 2015 rechnet Roche nun mit einem Verkaufszuwachs im mittleren einstelligen Bereich zu konstanten Wechselkursen. Zudem wird ein Wachstum des Kerngewinns je Titel zu konstanten Wechselkursen angestrebt, das über dem Verkaufswachstum liegt3 . Das Unternehmen plant, die Dividende in Schweizer Franken weiter anzuheben.

Vollständige Medienmitteilung lesen

Über Roche

Roche mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ist eines der führenden Unternehmen im forschungsorientierten Gesundheitswesen. Es vereint die Stärken der beiden Geschäftsbereiche Pharma und Diagnostics und entwickelt als weltweit grösstes Biotech-Unternehmen differenzierte Medikamente für die Onkologie, Immunologie, Infektionskrankheiten, Augenheilkunde und Neurowissenschaften. Roche ist auch der weltweit bedeutendste Anbieter von Produkten der In-vitro-Diagnostik und gewebebasierten Krebstests und ein Pionier im Diabetesmanagement. Medikamente und Diagnostika, welche die Gesundheit, die Lebensqualität und die Überlebenschancen von Patienten entscheidend verbessern, sind Ziel der Personalisierten Medizin, eines zentralen strategischen Ansatzes von Roche. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1896 hat Roche zahlreiche wichtige Beiträge zur Gesundheit in der Welt geleistet. Auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation stehen 29 von Roche entwickelte Medikamente, darunter lebensrettende Antibiotika, Malariamittel und Chemotherapeutika.

Die Roche-Gruppe beschäftigte 2014 weltweit über 88 500 Mitarbeitende, investierte 8,9 Milliarden Schweizer Franken in Forschung und Entwicklung und erzielte einen Umsatz von 47,5 Milliarden Schweizer Franken. Genentech in den USA gehört vollständig zur Roche-Gruppe. Roche ist Mehrheitsaktionär von Chugai Pharmaceutical, Japan. Weitere Informationen finden Sie unter www.roche.com.

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

1 Soweit nicht anders angegeben, sind alle Wachstumsraten zu konstanten Wechselkursen (CER = Constant Exchange Rates) berechnet (Durchschnittskurse Gesamtjahr 2014).
2 Nathan SJ et al. Effect of Pirfenidone on Treatment-emergent (TE) All-cause Mortality (ACM) in Patients with Idiopathic Pulmonary Fibrosis (IPF): Pooled Data Analysis from ASCEND and CAPACITY. Abstract presented at ERS 2015.
3 Hierbei ist der Einmaleffekt von CHF 428 Millionen vor Steuern aus der Rückveräusserung der Rechte an Filgrastim 2014 nicht berücksichtigt

Disclaimer: Hinweis betreffend zukunftsgerichteter Aussagen
Dieses Dokument enthält gewisse zukunftsgerichtete Aussagen. Diese können unter anderem erkennbar sein an Ausdrücken wie „sollen", „annehmen", „erwarten“, „rechnen mit", „beabsichtigen", „anstreben", „zukünftig", „Ausblick“ oder ähnlichen Ausdrücken sowie der Diskussion von Strategien, Zielen, Plänen oder Absichten usw. Die künftigen tatsächlichen Resultate können wesentlich von den zukunftsgerichteten Aussagen in diesem Dokument abweichen, dies aufgrund verschiedener Faktoren wie zum Beispiel: (1) Preisstrategien und andere Produkteinitiativen von Konkurrenten; (2) legislative und regulatorische Entwicklungen sowie Veränderungen des allgemeinen wirtschaftlichen Umfelds; (3) Verzögerung oder Nichteinführung neuer Produkte infolge Nichterteilung behördlicher Zulassungen oder anderer Gründe; (4) Währungsschwankungen und allgemeine Entwicklung der Finanzmärkte; (5) Risiken in der Forschung, Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte oder neuer Anwendungen bestehender Produkte, einschliesslich (nicht abschliessend) negativer Resultate von klinischen Studien oder Forschungsprojekten, unerwarteter Nebenwirkungen von vermarkteten oder Pipeline-Produkten; (6) erhöhter behördlicher Preisdruck; (7) Produktionsunterbrechungen; (8) Verlust oder Nichtgewährung von Schutz durch Immaterialgüterrechte; (9) rechtliche Auseinandersetzungen und behördliche Verfahren; (10) Abgang wichtiger Manager oder anderer Mitarbeitender sowie (11) negative Publizität und Medienberichte. Die Aussage betreffend das Wachstum des Gewinns pro Titel ist keine Gewinnprognose und darf nicht dahingehend interpretiert werden, dass der Gewinn von Roche oder der Gewinn pro Titel für eine gegenwärtige oder spätere Periode die in der Vergangenheit veröffentlichten Zahlen für den Gewinn oder den Gewinn pro Titel erreichen oder übertreffen wird.