Roche auf Zielkurs: gute Verkaufsentwicklung im ersten Quartal

Basel, 12. April 2012

  • Konzernverkäufe steigen um 2% zu konstanten Wechselkursen1 (-1% in Franken; +1% in US-Dollar) auf 11,0 Milliarden Franken. Ohne Tamiflu erhöhen sich die Verkäufe um 3%.
  • Verkäufe der Division Pharma steigen um 2%; Hauptwachstumsträger sind die Krebsmedikamente, Pegasys (Hepatitis) und Actemra/RoActemra (rheumatoide Arthritis). Ohne Tamiflu legen die Verkäufe der Division Pharma um 3% zu.
  • Der Umsatz der Division Diagnostics erhöht sich um 4%, getragen durch die Geschäftsbereiche Professional Diagnostics (+9%), Tissue Diagnostics (+18%) und Molecular Diagnostics (+8%). Dagegen nehmen die Verkäufe von Diabetes Care in einem sehr anspruchsvollem Marktumfeld um 7% ab.
  • Zwei Hautkrebsmedikamente als erste Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse zugelassen:  Zelboraf (Melanom, EU) und Erivedge (Basalzellkarzinom, USA). Zudem erhält Roche ein vorrangiges Prüfverfahren in den USA für das neue Medikament Pertuzumab (HER2-positiver Brustkrebs), und beantragt Zulassung für neue subkutane Darreichungsform von Herceptin in der EU.
  • Fünf von fünf Studien in der späten klinischen Entwicklung mit positiven Ergebnissen, darunter neue Daten zu Trastuzumab Emtansin (T-DM1; HER2-positiver Brustkrebs), Actemra/RoActemra (rheumatoide Arthritis) und Avastin (Dickdarm-/ Enddarmkrebs).
  • Illumina: Nach Gesprächen mit Illumina-Aktionären erhöht Roche den Angebotspreis auf 51,00 US-Dollar je Titel.
  • Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt. Für den Konzern und die Division Pharma wird ein Verkaufszuwachs im unteren bis mittleren einstelligen Bereich erwartet, für die Division Diagnostics ein Wachstum über dem Markt. Für den Kerngewinn pro Titel wird ein Wachstum im hohen einstelligen Bereich angestrebt.
Verkäufe im ersten Quartal 2012

In Millionen CHF
In % der Verkäufe
Veränderung in %

2012201120122011CERCHF
Roche-Gruppe11027111201001002-1
ohne Tamiflu108401086830
Division Pharma8624871278782-1
ohne Tamiflu8437846030
USA34423322313064
Westeuropa200522091820-4-9
Japan9309039813
International*2247227820202-1
Division Diagnostics24032408222240

*Asien-Pazifik, CEMAI, Lateinamerika, Kanada, Andere (CEMAI: Mittel- und Osteuropa, Nahost, Afrika, Zentralasien, Indischer Subkontinent)

Severin Schwan, CEO von Roche, zu den Resultaten des Konzerns im ersten Quartal 2012: „Mit Verkaufszuwächsen von 2% im ersten Quartal sind wir gut unterwegs, um unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen. Nach den schnellen Zulassungen von Zelboraf und Erivedge können wir diese innovativen Medikamente nun Patienten zur Verfügung stellen, die unter schweren Formen von Hautkrebs leiden. Zudem stärken die anhaltend guten Nachrichten aus unserer Produkt-Pipeline unsere Wachstumsaussichten für die kommenden Jahre weiter: seit Jahresbeginn haben wir positive Ergebnisse aus allen fünf wichtigen Studien in der späten klinischen Entwicklung bekanntgegeben.“

Gutes Verkaufswachstum im ersten Quartal breit abgestützt

Im ersten Quartal 2012 stiegen die Konzernumsätze zu konstanten Wechselkursen2 um 2% (-1% in Franken; +1% in US-Dollar) auf 11,0 Milliarden Franken. Die Verkäufe der Division Pharma wuchsen um 2% (-1% in Franken; +1% in US-Dollar) auf 8,6 Milliarden Franken. Ohne Tamiflu erhöhten sich die Konzern- und Pharmaverkäufe je um 3%. Die Division Diagnostics erzielte Verkäufe in Höhe von 2,4 Milliarden Franken, das entspricht einem Anstieg von 4% (0% in Franken; +2% in US-Dollar). Das Verkaufsergebnis in Franken zeigt einen negativen Währungseinfluss von 3 Prozentpunkten aufgrund der Aufwertung des Franken gegenüber allen für Roche relevanten Währungen.

Weiterhin positive Nachrichten aus klinischen Studien und Zulassungen

Im ersten Quartal 2012 erreichte Roche bei der Zulassung neuartiger Arzneimittel mehrere wichtige Meilensteine: Erivedge (Basalzellkarzinom) erhielt die Zulassung für die USA, Zelboraf (metastasierendes Melanom) wurde in der EU zugelassen, und die US-Gesundheitsbehörde FDA sicherte Pertuzumab zur Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs ein vorrangiges Prüfverfahren zu. Die Stärke der Pipeline von Roche zeigte sich auch daran, dass aus allen fünf Studien in der späten klinischen Entwicklung zu Krebs und Arthritis weitere positive Resultate gemeldet werden konnten (siehe S. 7 und S. 12).

Pharma: Verkaufszuwächse bei wichtigen Medikamenten vor allem in den USA

Die wichtigsten Wachstumsträger der Division Pharma waren Pegasys (Hepatitis C) und die Krebsmedikamente MabThera/Rituxan, Herceptin und Xeloda. Weitere wichtige Wachstumsimpulse setzten Actemra/RoActemra (rheumatoide Arthritis) mit anhaltend starker Nachfrage sowie das kürzlich im Markt eingeführte Zelboraf (metastasierendes Melanom). Hierdurch konnten die Verkaufsrückgänge bei NeoRecormon/Epogin (Anämie) aufgrund des anhaltenden Wettbewerbsdrucks sowie bei Bonviva/Boniva (Osteoporose), Tamiflu (Influenza) und CellCept (Transplantation) mehr als ausgeglichen werden. Die Verkäufe von Avastin sind leicht angestiegen (+1%); neue Wachstumsimpulse sind im laufenden Jahr vor allem auch von der Ende 2011 in Europa zugelassenen Indikation Eierstockkrebs zu erwarten.

Unter den Regionen trug die USA (+6%) am stärksten zum Wachstum bei, insbesondere durch die Verkäufe von Pegasys und Rituxan. In Westeuropa (-4%) wurden die Verkäufe weiterhin durch den anhaltenden Preisdruck beeinträchtigt. In Japan (+1%) trugen insbesondere Tamiflu und Mircera zu diesem Verkaufsplus bei. In der Region International (+2%) zeigten Lateinamerika (+9%) und Asien–Pazifik (+7%) eine positive Verkaufsentwicklung, was die unregelmässigen Bestelleingänge und den Preisdruck in der Region CEMAI (-1%) mehr als ausgleichen konnte.

Starkes Wachstum in der Labordiagnostik

Die Verkaufszuwächse der Division Diagnostics wurden getragen durch das starke, über dem Marktdurchschnitt liegende Wachstum bei Professional Diagnostics (+9%) und Tissue Diagnostics (+18%), unterstützt durch Molecular Diagnostics (+8%). Die positive Entwicklung beruht auf der anhaltenden Nachfrage nach dem breiten Produktangebot dieser Geschäftsbereiche für grosse Privat-, Krankenhaus-, Histopathologie- und Molekularlabore und für die patientennahe Diagnostik. Dem standen geringere Verkäufe bei Diabetes Care (-7%) gegenüber, welche in erster Linie auf Änderungen bei der Kostenerstattung in wichtigen europäischen und anderen Märkten zurückzuführen sind; hier werden neue Wachstumsimpulse durch die Lancierung von neuen wichtigen Produkten im laufenden Jahr erwartet.

In der Region EMEA3 nahmen die Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr aufgrund des Rückgangs bei Diabetes Care leicht ab (-1%), während alle anderen Regionen weiterhin ihre Umsätze steigerten. Hauptwachstumsträger bei den Regionen waren Nordamerika (+7%), wo Roche Diagnostics deutlich schneller als der Markt wuchs, sowie Asien–Pazifik (+13%), angetrieben von China (+27%).  

Roche erhöht Angebotspreis für Illumina

Nach Gesprächen mit Illumina-Aktionären hat Roche den Angebotspreis für den Kauf aller ausstehenden Aktien von Illumina auf 51,00 US-Dollar je Titel in bar erhöht. Die Angebotsfrist läuft am 20. April aus. Die Sequenzierungssysteme und Mikroarrays dieses Unternehmens würden das Produktportfolio der Division Diagnostics in den Bereichen Genomik-Forschung und -Diagnostik ergänzen.

Ausblick 2012 bestätigt

Roche bestätigt den Ausblick für das Gesamtjahr 2012. Ausserordentliche Ereignisse vorbehalten, rechnet die Roche-Gruppe 2012 für den Konzern und die Division Pharma mit einem Verkaufszuwachs im unteren bis mittleren einstelligen Bereich, zu konstanten Wechselkursen. Es wird erwartet, dass sich das Verkaufswachstum der Division Pharma beschleunigt, gestützt auf die Stärke des bestehenden Portfolios sowie geplante Produkteinführungen. Für die Division Diagnostics wird wieder ein über dem Markt liegendes Verkaufswachstum erwartet. Trotz des zunehmend anspruchsvollen Marktumfelds hat sich Roche für 2012 aufgrund der erwarteten Verkaufsentwicklung und fortgesetzten Effizienzsteigerungen ein Wachstum des Kerngewinns pro Titel im hohen einstelligen Bereich zu konstanten Wechselkursen zum Ziel gesetzt. Roche wird auch 2012 an einer attraktiven Dividendenpolitik festhalten.

1) CER (constant exchange rates) = zu konstanten Wechselkursen (Durchschnittskurse Gesamtjahr 2011). Soweit nicht anders angegeben, sind alle Wachstumsraten zu konstanten Wechselkursen berechnet.
2) Soweit nicht anders angegeben, sind alle Wachstumsraten zu konstanten Wechselkursen (Durchschnittskurse Gesamtjahr 2011) berechnet.
3) EMEA = Europa, Nahost und Afrika.

Vollständie Medienmitteilung lesen

Disclaimer: Hinweis betreffend zukunftsgerichteter Aussagen
Dieses Dokument enthält gewisse zukunftsgerichtete Aussagen. Diese können unter anderem erkennbar sein an Ausdrücken wie „sollen“, „annehmen“, „erwarten“, „rechnen mit“, „beabsichtigen“, „anstreben“, „zukünftig“, „Ausblick“ oder ähnlichen Ausdrücken sowie der Diskussion von Strategien, Zielen, Plänen oder Absichten usw. Die künftigen tatsächlichen Resultate können wesentlich von den zukunftsgerichteten Aussagen in diesem Dokument abweichen, dies aufgrund verschiedener Faktoren wie zum Beispiel: (1) Preisstrategien und andere Produkteinitiativen von Konkurrenten; (2) legislative und regulatorische Entwicklungen sowie Veränderungen des allgemeinen wirtschaftlichen Umfelds; (3) Verzögerung oder Nichteinführung neuer Produkte infolge Nichterteilung behördlicher Zulassungen oder anderer Gründe; (4) Währungsschwankungen und allgemeine Entwicklung der Finanzmärkte; (5) Risiken in der Forschung, Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte oder neuer Anwendungen bestehender Produkte, einschliesslich (nicht abschliessend) negativer Resultate von klinischen Studien oder Forschungsprojekten, unerwarteter Nebenwirkungen von vermarkteten oder Pipeline-Produkten; (6) erhöhter behördlicher Preisdruck; (7) Produktionsunterbrechungen; (8) Verlust oder Nichtgewährung von Schutz durch Immaterialgüterrechte; (9) rechtliche Auseinandersetzungen und behördliche Verfahren; (10) Abgang wichtiger Manager oder anderer Mitarbeitender sowie (11) negative Publizität und Medienberichte. Die Aussage betreffend das Wachstum des Gewinns pro Titel ist keine Gewinnprognose und darf nicht dahingehend interpretiert werden, dass der Gewinn von Roche oder der Gewinn pro Titel für eine gegenwärtige oder spätere Periode die in der Vergangenheit veröffentlichten Zahlen für den Gewinn oder den Gewinn pro Titel erreichen oder übertreffen wird.