FDA lässt Roche-Zulassungsgesuch für Vismodegib bei fortgeschrittener Form von Hautkrebs zur Prüfung zu

Basel, 09. November 2011

Das Vismodegib-Gesuch erhält bei der Prüfung einen Vorrangstatus (priority review)

Roche (SIX: RO, ROG; OTCQX: RHHBY) gab heute bekannt, dass die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) das Zulassungsgesuch von Roche für Vismodegib zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Basalzellkarzinom (BCC), bei denen eine Operation nicht in Frage kommt, zur Prüfung angenommen hat. Für das Gesuch wurde der Status der vorrangigen Prüfung (priority review) gewährt. Die FDA hat bestätigt bis zum 8. März 2012 Stellung zum Gesuch zu beziehen.

Vismodegib ist ein oral verabreichtes Prüfmedikament  mit zielgerichteter Wirkung, das die Signalweiterleitung im sogenannten Hedghog-Signalweg selektiv hemmt. Dieser spielt bei mehr als 90% aller BCC-Erkrankungen eine Rolle. Das Basalzellkarzinom ist die häufigste Form von Hautkrebs und gilt allgemein als heilbar, indem es chirurgisch entfernt wird. Im fortgeschrittenen Stadium kann es jedoch entstellende und stark beeinträchtigende Auswirkungen haben. Bei manchen Patienten kann es schliesslich lebensbedrohend sein. Derzeit gibt es keine effektiven Behandlungsmöglichkeiten für fortgeschrittenes Basalzellkarzinom.

„Wir freuen uns, dass die FDA für Vismodegib den Status der vorrangigen Prüfung gewährt hat und werden bei der Prüfung der Daten mit der Behörde zusammenarbeiten“, so Hal Barron, Chief Medical Officer und Leiter der globalen Produktentwicklung. „Wir hoffen, schon möglichst bald das erste von der FDA zugelassene Medikament für diese mitunter stark entstellende und in manchen Fällen tödliche Erkrankung zur Verfügung stellen zu können.“

Das Zulassungsgesuch für Vismodegib stützt sich auf die Resultate der entscheidenden Studie ERIVANCE BCC. Diese Studie hat gezeigt, dass Vismodegib bei 43% der Patienten mit lokal fortgeschrittenem Basalzellkarzinom (laBCC) und 30% der Patienten mit metastasierendem Basalzellkarzinom (mBCC) die Tumoren erheblich schrumpfen liess oder sichtbare Läsionen heilte (objektive Ansprechrate, ORR). Dieser primäre Endpunkt der Studie wurde durch unabhängige Überprüfung beurteilt.

Die von den Prüfärzten der Studie beurteilte objektive Ansprechrate, ein sekundärer Studienendpunkt, betrug 60% für das laBCC und 46% für das mBCC. Die mediane Dauer des progressionsfreien Überlebens (PFS) betrug gemäss der unabhängigen Überprüfung 9,5 Monate sowohl bei metastasierendem als auch bei lokal fortgeschrittenem Basalzellkarzinom.

Die häufigsten arzneimittelbedingten Nebenwirkungen waren Muskelkrämpfe, Haarausfall, veränderte Geschmacksempfindung, Gewichtsverlust, Abgeschlagenheit, Übelkeit, verminderter Appetit und Durchfall. Schwerwiegende Nebenwirkungen wurden bei 26 Patienten (25%) beobachtet. Vier Patienten (4%) hatten schwerwiegende unerwünschte Wirkungen, die auf Vismodegib zurückgeführt wurden, darunter je ein Fall von Gallenstauung in der Leber (Cholestase), Flüssigkeitsmangel mit Bewusstseinsverlust (Synkope), Lungenentzündung, einhergehend mit Unvermögen des Herzens, genügend Blut durch den Körper zu pumpen (Herzinsuffizienz) und plötzlicher Arterienverstopfung in der Lunge (Lungenembolie). Bei sieben Patienten (7%) wurden tödlich verlaufende Ereignisse beobachtet, von denen nach Einschätzung der Prüfärzte keines mit Vismodegib in Zusammenhang stand. In allen Fällen litten die Patienten an vorbestehenden anderen Erkrankungen oder Symptomen, die mit der vermuteten Todesursache zusammenhingen.

Um Patienten mit fortgeschrittenem Basalzellkarzinom (die für die Behandlung in Frage kommen) den Zugang zu Vismodegib zu ermöglichen, während Roche die nächsten Schritte mit der Europäischen Arzneimittel-Agentur abstimmt, führt das Unternehmen in der EU und anderen Ländern eine Phase-II-Sicherheitsstudie durch. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter www.rochetrials.com.

Über das Basalzellkarzinom und den Hedgehog-Signalweg

Das Basalzellkarzinom ist die häufigste Art von Hautkrebs in Europa1, Australien1,2 und in den USA.3 Die Erkrankung gilt allgemein als heilbar, solange der Tumor noch auf einen kleinen Hautbereich begrenzt ist. Wenn die Erkrankung jedoch unbehandelt bleibt oder nach einer Operation erneut auftritt, schreitet der Krebs lokal fort und kann weiter in die umgebenden Gewebe eindringen, wie z. B. in Sinnesorgane (Ohren, Nase und Augen), in Knochen oder in andere Gewebe. Bei einem kleinen Teil der Patienten (schätzungsweise weniger als ein Prozent der Betroffenen) kann das Basalzellkarzinom Metastasen bilden und sich in andere Bereiche des Körpers ausbreiten.

Der Hedgehog-Signalweg spielt bei der Regulation des normalen Wachstums und der Entwicklung in den frühen Lebensphasen eine wichtige Rolle und ist später im Erwachsenenalter weniger aktiv. Bei verschiedenen Krebsarten, nicht nur beim Basalzellkarzinom, sind jedoch Mutationen in diesem Signalweg, welche die Hedgehog-Signalgebung reaktivieren, zu beobachten.

Über die Studie ERIVANCE BCC/SHH4476g

ERIVANCE BCC ist eine internationale einarmige, multizentrische, offene Phase-II-Studie mit zwei Kohorten, in die 104 Patienten mit fortgeschrittenem Basalzellkarzinom aufgenommen wurden. Von diesen Patienten litten 71 an lokal fortgeschrittenem und 33 an metastasierendem Basalzellkarzinom. Bei den Patienten mit lokal fortgeschrittenem Basalzellkarzinom waren die Tumoren nicht operierbar oder eine Operation hätte eine erhebliche Verunstaltung für die Patienten bedeutet, und eine Strahlentherapie war erfolglos oder kontraindiziert. Metastasierendes Basalzellkarzinom war definiert als BCC, das in andere Teile des Körpers, einschliesslich der Lymphknoten, Lungen, Knochen und/oder inneren Organe, gestreut hat. Die Studienteilnehmer erhielten 150 mg Vismodegib einmal täglich zum Einnehmen, bis die Erkrankung weiter fortschritt oder unerträgliche toxische Wirkungen auftraten.

Über Vismodegib (RG3616/GDC-0449)

Vismodegib ist ein Prüfmedikament, das die überaktive Signalgebung im Hedgehog-Signalweg selektiv hemmt. Dieser gilt als ein zentraler molekularer Mechanismus bei der Entwicklung des Basalzellkarzinoms. Roche untersucht Vismodegib auch in einer Phase-II-Studie bei Patienten mit operierbaren Formen des Basalzellkarzinoms.

Roche entwickelt Vismodegib im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit dem Unternehmen Curis, Inc. Vismodegib wurde von Genentech entdeckt und gemeinsam mit Curis in einer Reihe von präklinischen Studien validiert. Gemäss der Kooperationsvereinbarung sind Genentech (USA), Roche (ausserhalb der USA, ohne Japan) und Chugai Pharmaceuticals (Japan) für die klinische Entwicklung und Vermarktung von Vismodegib verantwortlich. Curis erhält Barzahlungen nach Erreichen bestimmter Meilensteine in der klinischen Entwicklung und im behördlichen Zulassungsprozess sowie Lizenzgebühren nach der Markteinführung von Vismodegib.

Über Roche

Roche mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ein führendes, forschungsorientiertes Unternehmen, ist spezialisiert auf die beiden Geschäfte Pharma und Diagnostics. Als weltweit grösstes Biotech-Unternehmen entwickelt Roche klinisch differenzierte Medikamente für die Onkologie, Virologie, Entzündungs- und Stoffwechselkrankheiten und Erkrankungen des Zentralnervensystems. Roche, ein Pionier im Diabetesmanagement, ist auch der weltweit bedeutendste Anbieter von In-vitro-Diagnostik und gewebebasierten Krebstests. Medikamente und Diagnostika, welche die Gesundheit, die Lebensqualität und die Überlebenschancen von Patienten entscheidend verbessern, sind das strategische Ziel der personalisierten Medizin von Roche. 2010 beschäftigte Roche weltweit über 80 000 Mitarbeitende und investierte mehr als 9 Milliarden Franken in die Forschung und Entwicklung. Der Konzern erzielte einen Umsatz von 47,5 Milliarden Franken. Genentech, USA, gehört vollständig zur Roche-Gruppe. An Chugai Pharmaceutical, Japan, hält Roche die Mehrheitsbeteiligung. Für weitere Informationen: www.roche.com.

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

Literatur
1. N.R.Telfer, G.B.Colver and C.A.Morton. Guidelines for the management of basal cell carcinoma. The British Journal of Dermatology. 2008;158(7):35-48
2. Gilbody JS, et al. What causes basal cell carcinoma to be the commonest cancer? Aust J Public Health.1994; 18(2):218-21
3. Von Hoff et al. Inhibition of the hedgehog pathway in advanced basal-cell carcinoma. New Engl J Med. 2009;361:1164-1172