Roche-Gruppe: solide Umsatzentwicklung in den ersten neun Monaten, erhebliche Fortschritte bei personalisierten Therapien

Basel, 13. Oktober 2011

  • Konzernverkäufe zu konstanten Wechselkursen steigen in den ersten neun Monaten 2011 ohne Tamiflu um 2% (-12% in Franken, +7% in US-Dollar).
  • Signifikanter negativer Währungseinfluss von 13% aufgrund Aufwertung des Schweizer Frankens;  Gesamtverkäufe von 31,5 Milliarden Franken.
  • Verkäufe der Division Pharma steigen ohne Tamiflu um 1% (-13% in Franken, +6% in US-Dollar), die der Division Diagnostics um 6% (-8% in Franken, +11% in US-Dollar).
  • Hauptwachstumsträger sind die führenden Krebsmedikamente Herceptin (+8%) und MabThera (+7%), das Augenheilmittel Lucentis (+26%), Actemra zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis (+86%) sowie Professional Diagnostics (+9%).
  • Erfolgreiche US-Markteinführung des Hautkrebsmedikaments Zelboraf und des diagnostischen cobas BRAF Begleittests; Zulassung in Europa für das erste Quartal 2012 erwartet.
  • Expertenausschuss der EU spricht sich für Zulassung von Avastin als Erstlinientherapie bei Eierstockkrebs aus.
  • Sieben Phase-III-Studien mit positiven Ergebnissen in den ersten neun Monaten; darunter neue Daten im Juli für das gezielt wirkende Medikament Pertuzumab bei Brustkrebs.
  • Ausblick für das Gesamtjahr 2011 bestätigt.
Kennzahlen Januar bis September 2011

Verkäufe in Mio. Franken
Veränderung in %


20112010CER*In CHFIn USD
Division Pharma24 39728 395-1-144
ohne Tamiflu24 096  27 5871-136
Vereinigte Staaten9 10410 8781-161
ohne Tamiflu8 934  10 6751-161
Westeuropa6 2107 295-4-153
ohne Tamiflu6 189  7 292-4-153
Japan 2 7123 137-6-145
ohne Tamiflu2 643 2 949-2-109
International**6 3717 0851-109
ohne Tamiflu6 330  6 6716-515
Division Diagnostics7 0957 7326-811
Roche-Gruppe31 49236 1270-136
ohne Tamiflu31 191 35 3192-127

* CER (constant exchange rates): Zu konstanten Wechselkursen versus YTD Sept. 2010
**Asien–Pazifik, CEMAI (Mittel- und Osteuropa, Nahost, Afrika, Zentralasien, Indischer Subkontinent), Lateinamerika, Kanada, andere

Severin Schwan, CEO von Roche, zum bisherigen Geschäftsgang im Jahr 2011: „ Die solide Umsatzentwicklung im dritten Quartal entspricht den Erwartungen. Damit werden wir die für 2011 gesteckten Ziele erreichen. Mit der erfolgreichen Markteinführung von Zelboraf und dem diagnostischen cobas BRAF Test in den USA konnten wir unsere führende Stellung in der personalisierten Medizin weiter ausbauen. Mit sieben erfolgreichen Studien in der späten Entwicklungsphase haben wir im laufenden Jahr die Basis für die zukünftige positive Geschäftsentwicklung weiter gestärkt“.

Solides Wachstum in den ersten neun Monaten

In den ersten neun Monaten des Jahres stiegen die Konzernumsätze zu konstanten Wechselkursen1 um 2% (-12% in Franken; +7% in US-Dollar); dies ohne Berücksichtigung der wie erwartet stark rückläufigen Verkäufe von Tamiflu. Insgesamt erzielte die Roche-Gruppe stabile Verkäufe von 31,5 Milliarden Franken (-13% in Franken; +6% in US-Dollar). Die Verkaufsergebnisse beider Divisionen belegen die Stärke des Konzerns im operativen Geschäft und zeigen darüber hinaus die Auswirkungen der ausserordentlich starken Entwicklung des Schweizer Franken gegenüber allen für Roche wichtigen Währungen.

Positive Ergebnisse aus sieben Zulassungsstudien

In den ersten neun Monaten 2011 gab Roche positive Ergebnisse aus sieben klinischen Studien bekannt, von denen die ersten bereits im dritten Quartal zu Marktzulassungen sowie zur Einreichung von Zulassungsgesuchen geführt haben (siehe dazu auch Seite 11):

  • Zelboraf: in den USA zusammen mit dem cobas BRAF Begleittest zur Behandlung des metastasierenden Melanoms zugelassen und lanciert (basierend auf den BRIM2-/BRIM3-Studien).
  • Tarceva: in der EU gegen nichtkleinzelligen Lungenkrebs mit EGFR-aktivierenden Mutationen zugelassen (basierend auf der EURTAC-Studie).
  • Vismodegib: Zulassungsgesuch in den USA für die Behandlung des Basalzellkarzinoms eingereicht (basierend auf der ERIVANCE-Studie).
  • Pertuzumab: Studienziel in Phase-III-Studie bei HER2-positivem Brustkrebs erreicht (CLEOPATRA).

Verkaufszuwachs wichtiger Medikamente, besonders in Lateinamerika und Asien–Pazifik

Ohne Tamiflu stiegen die Verkäufe der Division Pharma von Januar bis September 2011 um 1%. Bezieht man das Geschäft mit Tamiflu ein, ergibt sich währungsbereinigt ein Umsatzrückgang von 1% (-14% in Franken, +4% in US-Dollar) auf 24,4 Milliarden Franken. Die Umsätze stützen sich auf solides Wachstum der meisten Schlüsselprodukte wie auch der kürzlich am Markt eingeführten Medikamente. Geschmälert wurden sie durch erwartungsgemäss rückläufige Verkäufe von Avastin (aufgrund von Unsicherheiten betreffend der Indikation metastasierender Brustkrebs in den USA), Tamiflu, Bonviva/Boniva und CellCept sowie anhaltenden Wettbewerbsdruck bei NeoRecormon/Epogin.

In den USA wuchsen die Verkäufe der Division Pharma um 1%, insbesondere aufgrund der Nachfrage nach Lucentis, Rituxan und Actemra. Die Verkäufe in Westeuropa nahmen um 4% ab, was vor allem auf Sparmassnahmen von Regierungen zurückzuführen ist. Ohne Verkäufe von Tamiflu wurde in der Region International ein Umsatzplus von 6% erzielt, zu dem die steigende Nachfrage nach Schlüsselprodukten in Ländern der Regionen Asien–Pazifik und Lateinamerika – speziell in China (+28%), Venezuela (+88%) und Brasilien (+16%) – beitrug. In Japan fielen die Verkäufe (ohne Tamiflu) um 2% tiefer aus, als Folge der Auswirkungen des verheerenden Erdbebens in Ostjapan im März dieses Jahres.

Diagnostics übertrifft Marktwachstum

Die Verkäufe in der Division Diagnostics wuchsen um 6% zu konstanten Wechselkursen (-8% in Franken, +11% in US-Dollar) und damit erneut schneller als der globale Markt im Bereich der In vitro Diagnostik. Hauptwachstumstreiber waren der Geschäftsbereich Professional Diagnostics (+9%), getragen vom weiterhin starken Wachstum der Immunoassays und der Platzierung von Instrumenten, sowie der Geschäftsbereich Tissue Diagnostics (+15%). Die Umsätze stiegen in allen Regionen, wobei die höchsten Zugewinne in Asien–Pazifik (+17%) erzielt wurden. Diese sind auf die grosse Nachfrage nach Immunoassays sowie das starke Ergebnis der Division in China zurückzuführen, wo die Verkäufe um 25% stiegen. Im dritten Quartal führte Roche Diagnostics 17 neue Produkte in Schlüsselmärkten ein (siehe Tabelle auf Seite 13).

Auszeichnung als nachhaltigstes Gesundheitsunternehmen

Im September wurde Roche zum dritten Mal in Folge in den Dow Jones Sustainability Indexes (DJSI) zum «Super Sector Leader» der Gesundheitsbranche ernannt. Diese Spitzenbewertung als weltweit nachhaltigstes Healthcare-Unternehmen spiegelt das Engagement von Roche gegenüber ihren Mitarbeitenden, der Gesellschaft und der Umwelt wider und positioniert Roche weltweit als in Bezug auf Nachhaltigkeit führend.

Ausblick 2011 bestätigt

Aufgrund der positiven Verkaufsergebnisse in den ersten neun Monaten bestätigt Roche den Ausblick für das Gesamtjahr 2011. Ausserordentliche Ereignisse vorbehalten, erwartet die Roche-Gruppe 2011 für den Konzern und die Division Pharma einen Verkaufszuwachs in lokalen Währungen im unteren einstelligen Bereich (ohne die Verkäufe von Tamiflu). Dies spiegelt auch die Auswirkungen der Gesundheitsreform in den USA und der europäischen Sparmassnahmen wider. Das Verkaufsplus bei Pharma liegt damit im Rahmen des erwarteten Marktwachstums. Für die Division Diagnostics wird 2011 wieder ein deutlich über dem Markt liegendes Verkaufswachstum erwartet, das von der weiteren Markteinführung neuer Produkte in allen Geschäftsbereichen getragen wird. Dank kontinuierlicher Kosteneinsparungen und Produktivitätssteigerungen strebt Roche ein Wachstum des Kerngewinns pro Aktie für 2011 von rund 10% zu konstanten Wechselkursen an; dies trotz des zunehmend anspruchsvollen Marktumfelds und der Einführung einer Verbrauchssteuer für Markenarzneimittel in den USA. Des Weiteren ist geplant, die Dividende im Einklang mit dem Kerngewinnwachstum pro Titel zu erhöhen, wobei der Dividendenbetrag in Schweizer Franken mindestens demjenigen des vergangenen Jahres entsprechen soll.

Vollständige Medienmitteilung lesen

Über Roche

Roche mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ein führendes, forschungsorientiertes Unternehmen, ist spezialisiert auf die beiden Geschäfte Pharma und Diagnostics. Als weltweit grösstes Biotech-Unternehmen entwickelt Roche klinisch differenzierte Medikamente für die Onkologie, Virologie, Entzündungs- und Stoffwechselkrankheiten und Erkrankungen des Zentralnervensystems. Roche, ein Pionier im Diabetesmanagement, ist auch der weltweit bedeutendste Anbieter von In-vitro-Diagnostik und gewebebasierten Krebstests. Medikamente und Diagnostika, welche die Gesundheit, die Lebensqualität und die Überlebenschancen von Patienten entscheidend verbessern, sind das strategische Ziel der personalisierten Medizin von Roche. 2010 beschäftigte Roche weltweit über 80.000 Mitarbeitende und investierte mehr als 9 Milliarden Franken in Forschung und Entwicklung (Basis Kernergebnis). Der Konzern erzielte einen Umsatz von 47,5 Milliarden Franken. Genentech, USA, gehört vollständig zur Roche-Gruppe. An Chugai Pharmaceutical, Japan, hält Roche die Mehrheitsbeteiligung. Für weitere Informationen: www.roche.com

1) CER (Constant Exchange Rates): Die Prozentabweichungen zu konstanten Wechselkursen (CER) werden berechnet, indem die Ergebnisse 2011 und 2010 auch zu konstanten Währungen (Durchschnittskurse Gesamtjahr 2010) konsolidiert werden. Roche hat dies früher als ‚Lokalwährungen‘ bezeichnet.

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

Hinweis betreffend zukunftsgerichteter Aussagen
Dieses Dokument enthält gewisse zukunftsgerichtete Aussagen. Diese können unter anderem erkennbar sein an Ausdrücken wie „sollen“, „annehmen“, „erwarten“, „rechnen mit“, „beabsichtigen“, „anstreben“, „zukünftig“, „Ausblick“ oder ähnlichen Ausdrücken sowie der Diskussion von Strategien, Zielen, Plänen oder Absichten usw. Die künftigen tatsächlichen Resultate können wesentlich von den zukunftsgerichteten Aussagen in diesem Dokument abweichen, dies aufgrund verschiedener Faktoren wie zum Beispiel: (1) Preisstrategien und andere Produkteinitiativen von Konkurrenten; (2) legislative und regulatorische Entwicklungen sowie Veränderungen des allgemeinen wirtschaftlichen Umfelds; (3) Verzögerung oder Nichteinführung neuer Produkte infolge Nichterteilung behördlicher Zulassungen oder anderer Gründe; (4) Währungsschwankungen und allgemeine Entwicklung der Finanzmärkte; (5) Risiken in der Forschung, Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte oder neuer Anwendungen bestehender Produkte, einschliesslich (nicht abschliessend) negativer Resultate von klinischen Studien oder Forschungsprojekten, unerwarteter Nebenwirkungen von vermarkteten oder Pipeline-Produkten; (6) erhöhter behördlicher Preisdruck; (7) Produktionsunterbrechungen; (8) Verlust oder Nichtgewährung von Schutz durch Immaterialgüterrechte; (9) rechtliche Auseinandersetzungen und behördliche Verfahren; (10) Abgang wichtiger Manager oder anderer Mitarbeitender sowie (11) negative Publizität und Medienberichte. Die Aussage betreffend das Wachstum des Gewinns pro Titel ist keine Gewinnprognose und darf nicht dahingehend interpretiert werden, dass der Gewinn von Roche oder der Gewinn pro Titel für eine gegenwärtige oder spätere Periode die in der Vergangenheit veröffentlichten Zahlen für den Gewinn oder den Gewinn pro Titel erreichen oder übertreffen wird.