Roche gewinnt erste grosse öffentliche Ausschreibung in Europa für Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge mit dem Roche HPV-Test

Basel, den, 30. September 2011

Exklusivvertrag mit dem Karolinska Universitätsspital in Schweden für Pilotprojekt bei der Einführung eines strukturierten Screenings

Roche (SIX: RO, ROG; OTCQX: RHHBY) gab heute bekannt, dass das Unternehmen einen Exklusivvertrag vom Karolinska Universitätsspital in Schweden erhalten hat. Roche erhält einen Auftrag für die Lieferung eines diagnostischen Tests, der beim primären Screening von schwedischen Frauen auf Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) zum Einsatz kommen wird. Dies ist die erste grosse öffentliche Ausschreibung in Europa für das Screening von Frauen mit dem Roche HPV-Test auf Hochrisikotypen des HPV-Virus, die Gebärmutterhalskrebs verursachen können.

Das Früherkennungsprogramm soll als Pilotprojekt für die landesweite Einführung eines primären HPV-Screenings in Schweden dienen und wird im November 2011 starten.

Im Jahr 2008 wurden HPV-Tests als primärer diagnostische Testalternative für die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs in die entsprechenden Richtlinien der Europäischen Union aufgenommen. Bedingung für die Anwendung ist die Einführung eines strukturierten Pilotprojektes unter strenge Evaluationskriterien. Das schwedische Programm ist eines der ersten, das diesen Richtlinien folgt.

„Roche will Lösungen im Gesundheitsbereich finden, die das Leben vieler Frauen positiv beeinflussen können. Wir haben in klinischen Studien gezeigt, dass jede zehnte Frau mit dem HPV-Genotyp 16 und/oder 18 trotz eines unauffälligen Pap-Abstriches bereits Krebsvorstufen hatte. Diese Frauen wären wahrscheinlich nicht weiter untersucht worden, wenn nur der bisher übliche zytologische Pap-Test durchgeführt worden wäre," so Daniel O’Day, Chief Operating Officer von Roche Diagnostics. „Wir hoffen, dass die Einführung unseres neuen HPV-Tests als primärer Vorsorgetest dazu beitragen kann die Anzahl übersehener Krebsvorstufen bei Frauen zu verringern. Dies würde ihnen eine frühe Interventionsbehandlung ermöglichen, bevor sich ein Gebärmutterhalskrebs entwickelt.“

Die Vorsorgeuntersuchung wurde bisher entweder mit einem zytologischen Pap-Test oder mit einem Pap-Test und zusätzlichem HPV-Test durchgeführt, um das Risiko für Gebärmutterhalskrebs zu bestimmen. Mit dem HPV-Test, insbesondere der Bestimmung der Genotypen 16 und 18, werden mehr Frauen mit erhöhtem Risiko früher identifiziert als mit dem zytologischen Pap-Test allein. Die HPV-Genotypen 16 und 18 sind die beiden HPV-Genotypen mit dem höchsten Risiko, die für mehr als 70 Prozent aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind.

Das Karolinska Universitätskrankenhaus ist eines der grössten und renommiertesten Spitäler in Schweden. Es führt alle Tests für das Gebärmutterhalskrebs-Vorsorgeprogramm in Stockholm durch.

Über das humane Papillomavirus

Eine dauerhafte Infektion mit dem humanen Papillomavirus ist die Hauptursache von Gebärmutterhalskrebs bei Frauen. Bei mehr als 99 Prozent aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs weltweit spielt HPV eine Rolle. Laut dem National Board of Health and Welfare treten in Schweden jährlich 450 neue Fälle von Gebärmutterhalskrebs und 150 Todesfälle durch die Erkrankung auf. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden jedes Jahr weltweit 470 000 neue Fälle von Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert.

Über den cobas HPV-Test und das cobas 4800 System

Der cobas HPV-Test ist ein qualitativer In-vitro-Test zum Nachweis von humanem Papillomavirus in Patientenproben. Der Test verwendet die Vervielfältigung von Ziel-DNA mittels Polymerasekettenreaktion (PCR) und Nukleinsäurehybridisierung für den Nachweis von 14 Hochrisiko-HPV-Typen in einer einzigen Analyse. Der Test identifiziert spezifisch die Typen HPV 16 und HPV 18 und erkennt gleichzeitig die anderen Hochrisikotypen (31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 56, 58, 59, 66 und 68). Der cobas HPV-Test ist in den USA und allen Ländern erhältlich, die das CE-Zeichen anerkennen.

Das cobas 4800 System setzt neue Massstäbe in Laboreffizienz und medizinisch relevanten diagnostischen Informationen. Das System arbeitet vollautomatisch ohne Eingreifen des Laborpersonals und schafft bis zu 282 Tests in weniger als 12 Stunden. Mit dieser schnellen Analyse von Screeningtests auf HPV-Infektionen erfüllt das System die Anforderungen der meisten klinischen Laboratorien.

Über Roche

Roche mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ein führendes, forschungsorientiertes Unternehmen, ist spezialisiert auf die beiden Geschäfte Pharma und Diagnostics. Als weltweit grösstes Biotech-Unternehmen entwickelt Roche klinisch differenzierte Medikamente für die Onkologie, Virologie, Entzündungs- und Stoffwechselkrankheiten und Erkrankungen des Zentralnervensystems. Roche, ein Pionier im Diabetesmanagement, ist auch der weltweit bedeutendste Anbieter von In-vitro-Diagnostik und gewebebasierten Krebstests. Medikamente und Diagnostika, welche die Gesundheit, die Lebensqualität und die Überlebenschancen von Patienten entscheidend verbessern, sind das strategische Ziel der personalisierten Medizin von Roche. 2010 beschäftigte Roche weltweit über 80’000 Mitarbeitende und investierte mehr als 9 Milliarden Franken in die Forschung und Entwicklung. Der Konzern erzielte einen Umsatz von 47,5 Milliarden Franken. Genentech, USA, gehört vollständig zur Roche-Gruppe. An Chugai Pharmaceutical, Japan, hält Roche die Mehrheitsbeteiligung. Für weitere Informationen: www.roche.com.

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.