Roche gibt positive Phase-II-Ergebnisse für Hedgehog-Signalweg-Inhibitor bei fortgeschrittenem Basalzellkarzinom bekannt

Basel, den, 21. März 2011

Roche (SIX: RO, ROG; OTCQX: RHHBY) gab heute bekannt, dass eine zulassungsrelevante klinische Phase-II-Studie mit dem Prüfmedikament Vismodegib (RG3616/GDC-0449), einem sogenannten Hedghog-Signalweg-Inhibitor, positive Resultate bei Patienten mit fortgeschrittenem Basalzellkarzinom (aBCC), einer besonders schweren und belastenden Form von Hautkrebs, gezeigt hat. Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt (Gesamtansprechrate) und zeigte, dass Vismodegib bei einem vorgegebenen Prozentsatz der Studienteilnehmer die Tumore schrumpfen liess. Eine vorläufige Sicherheitsbewertung ergab, dass die häufigsten Nebenwirkungen den früheren Erfahrungen mit Vismodegib entsprachen. Eine eingehende Sicherheitsbeurteilung ist zurzeit noch im Gang.

„Diese Ergebnisse sind wichtig, weil für Patienten mit dieser entstellenden und potenziell lebensbedrohlichen fortgeschrittenen Form von Hautkrebs keine zugelassenen Behandlungsoptionen zur Verfügung stehen,“ so Hal Barron, Leiter der Globalen Entwicklung und Chief Medical Officer bei Roche. „Wir freuen uns darauf, die Studiendaten ausführlich vorzustellen und die Resultate mit Gesundheitsbehörden weltweit zu erörtern.“

Die Daten der Studie werden auf einer bevorstehenden medizinischen Fachtagung vorgestellt werden.

Der Hedgehog-Signalweg spielt bei der Regulation des normalen Wachstums und der Entwicklung in den frühen Lebensstadien eine wichtige Rolle und ist später im Erwachsenenalter weniger aktiv. Bei verschiedenen Krebsarten sind jedoch Mutationen in dem Signalweg, die die Hedgehog-Signalgebung reaktivieren, zu beobachten. Eine pathologisch überaktive Signalgebung im Hedgehog-Signalweg spielt bei den meisten Basalzellkarzinomen eine Rolle.

Roche untersucht Vismodegib auch in einer Phase-II-Studie bei Patienten mit operierbaren Formen des Basalzellkarzinoms, die im Oktober 2010 begonnen wurde.

Über die Phase-II-Studie (ERIVANCE BCC/SHH4476g)

ERIVANCE BCC ist eine internationale einarmige, multizentrische, offene Phase-II-Studie mit zwei Kohorten, in die 104 Patienten mit fortgeschrittenem Basalzellkarzinom, einschliesslich lokal fortgeschrittenem und/oder metastasierendem Basalzellkarzinom, aufgenommen wurden. Bei diesen Patienten waren die Tumore nicht operierbar, oder eine Operation hätte eine erhebliche Verunstaltung für die Patienten bedeutet. Die Studienteilnehmer erhielten 150 mg Vismodegib einmal täglich bis zum Fortschreiten der Erkrankung. Der primäre Endpunkt der Studie war die Gesamtansprechrate (Schrumpfen des Tumors), die von unabhängigen Überprüfern beurteilt wurde. Sekundäre Endpunkte der Studie waren die von den Prüfärzten der Studie beurteilte Gesamtansprechrate, die Ansprechdauer, das progressionsfreie Überleben, das Gesamtüberleben und das Sicherheitsprofil. Eine vorläufige Sicherheitsbewertung zeigte, dass Muskelkrämpfe, Haarausfall, veränderte Geschmacksempfindung, Gewichtsverlust, Müdigkeit, Übelkeit, verminderter Appetit und Durchfall die häufigsten Nebenwirkungen waren. Es wurden schwerwiegende Nebenwirkungen, darunter tödlich verlaufende Ereignisse, beobachtet. Die Todesfälle werden zurzeit genauer untersucht, scheinen jedoch nicht mit Vismodegib im Zusammenhang zu stehen.

Über das Basalzellkarzinom

Das Basalzellkarzinom (BCC) ist die häufigste Art von Hautkrebs in Europa,1 Australien2 und den USA.3 Die jährliche Anzahl der Neuerkrankungen liegt bei rund 2 Millionen Fällen weltweit.4,5,6 Die Erkrankung gilt allgemein als heilbar, solange der Tumor noch auf einen kleinen Hautbereich begrenzt ist. Wenn die Erkrankung jedoch unbehandelt bleibt oder nicht auf die Behandlung anspricht, kann sie sich weiter in die Haut, in Knochen oder in andere Gewebe ausbreiten. Bei einem kleinen Teil der Patienten (schätzungsweise weniger als 1 %) kann das Basalzellkarzinom weiter fortschreiten oder sich im Körper ausbreiten und ist dann schwer zu behandeln und lebensbedrohlich.

Über Vismodegib (RG3616/GDC-0449) und den Hedgehog-Signalweg

Für GDC-0449 hat die Weltgesundheitsorganisation mittlerweile die Bezeichnung Vismodegib vergeben. Vismodegib ist ein oral verabreichtes Prüfmedikament – das erste Präparat einer völlig neuen Wirkstoffklasse, das die Signalweiterleitung im Hedgehog-Signalweg selektiv hemmt, indem es gezielt an ein Protein bindet, welches als Smoothened bezeichnet wird.

Roche entwickelt Vismodegib im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit dem Unternehmen Curis, Inc. Vismodegib wurde von Genentech entdeckt und gemeinsam mit Curis in einer Reihe von präklinischen Studien validiert. Gemäss der Kooperationsvereinbarung sind Genentech (USA), Roche (ausserhalb der USA, ohne Japan) und Chugai Pharmaceuticals (Japan) für die klinische Entwicklung und Vermarktung von Vismodegib verantwortlich. Curis erhält Barzahlungen nach Erreichen bestimmter Meilensteine in der klinischen Entwicklung und im behördlichen Zulassungsprozess sowie Lizenzgebühren nach der Markteinführung von Vismodegib.

Über Roche

Roche mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ein führendes, forschungsorientiertes Unternehmen, ist spezialisiert auf die beiden Geschäfte Pharma und Diagnostics. Als weltweit grösstes Biotech-Unternehmen entwickelt Roche klinisch differenzierte Medikamente für die Onkologie, Virologie, Entzündungs- und Stoffwechselkrankheiten und Erkrankungen des Zentralnervensystems. Roche, ein Pionier im Diabetesmanagement, ist auch der weltweit bedeutendste Anbieter von In-vitro-Diagnostik und gewebebasierten Krebstests. Medikamente und Diagnostika, welche die Gesundheit, die Lebensqualität und die Überlebenschancen von Patienten entscheidend verbessern, sind das strategische Ziel der personalisierten Medizin von Roche. 2010 beschäftigte Roche weltweit über 80’000 Mitarbeitende und investierte mehr als 9 Milliarden Franken in die Forschung und Entwicklung. Der Konzern erzielte einen Umsatz von 47,5 Milliarden Franken. Genentech, USA, gehört vollständig zur Roche-Gruppe. An Chugai Pharmaceutical, Japan, hält Roche die Mehrheitsbeteiligung. Für weitere Informationen: www.roche.com.

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

Literatur
1) N.R.Telfer, G.B.Colver and C.A.Morton. Guidelines for the management of basal cell carcinoma. The British Journal of Dermatology. 2008;158(7):35-48. Verfügbar unter: http://www.bad.org.uk/Portals/_Bad/Guidelines/Clinical%20Guidelines/bcc%20Guidelines%20BJDJul08.pdf (Letzter Zugriff am 15. März 2011)
2) Gilbody JS, et al. What causes basal cell carcinoma to be the commonest cancer? Aust J Public Health.1994; 18(2):218-21
3) Miller DL and Weinstock MA. Nonmelanoma skin cancer in the United States: incidence. Jam Acad Dermatol 1994; 30:774-8
4) World Health Organization: http://www.who.int/uv/faq/skincancer/en/index1.html (Zugriff am 10. August 2010)
5) Diepgen TL, Mahler V. The epidemiology of skin cancer. Br J Dermatol 2002;146(suppl):1-6
6) Rubin AI et al. Basal-cell carcinoma. N Engl J Med. 2005 Nov 24;353(21):2262-9