Treffen Sie Vera, Chemielaborantin bei Roche

blog, switzerland, chemistry, lab

Hallo, ich bin...

...Vera, ich bin 23 Jahre alt, komme aus Bern, Schweiz, und wohne seit 4 Jahren in Basel. Nach meiner Matura im Jahre 2012 am Gymnasium Biel absolvierte ich erfolgreich meine Ausbildung als Laborantin mit der Fachrichtung Chemie bei Roche in Basel/Kaiseraugst.

In der Freizeit treibe ich gern Sport, z. B. Radfahren, Schwimmen oder Volleyball, und spiele auf meiner neuen Gitarre, welche ich mir während meines Auslandsaufenthalts bei Roche in den USA gekauft habe. Darüber hinaus verbringe ich sehr gerne gemeinsame Zeit mit Freunden. Die Kombination von beruflicher Herausforderung und gemeinsamer Zeit mit Freunden oder beim Sport sorgen für mich für die richtige Work-Life-Balance.

Der Standort, an dem ich arbeite, ist...

...der Standort Basel, wo ich seit 5 Wochen als Chemielaborantin in einem Verfahrensforschungs- und Entwicklungslabor tätig bin. Zuvor hatte ich direkt nach meinem Lehrabschluss gemeinsam mit zwei weiteren ehemaligen Lehrlingen die Möglichkeit, einen 9-monatigen Arbeitsaufenthalt in den USA bei Genentech in South San Francisco zu absolvieren. In Amerika wohnte ich in San Mateo, und fuhr täglich ca. 30 Minuten mit dem Auto zur Arbeit. Ich arbeitete in einem Grossraum-Labor mit 10 weiteren Wissenschaftlern.  

Hier in Basel wohne ich nur 10 Fahrradminuten von Roche entfernt, und wir sind zu zweit im Labor. Beide Varianten gefallen mir und haben ihre Vorteile wie auch ihre Herausforderungen. Konkret bietet der Standort Basel eine Vielfalt an Freizeitmöglichkeiten. Ich fahre gerne mit dem Fahrrad durch die Langen Erlen, lese ein Buch im Kannenfeldpark oder schwimme im Rhein. Nach der Arbeit kann man den Abend in den zahlreichen Restaurants und Kaffees geniessen.

Ein typischer Arbeitstag für mich ist…

...sehr abwechslungsreich. So war z. B. während meiner Zeit in den USA kein Tag wie der andere. Ein neues Arbeitsumfeld, die neuen Kollegen, aber auch die neue Kultur hielten immer wieder neue Aufgaben für mich bereit. Diese Erfahrung kann ich nun in meinem Alltag hier am Standort Basel gewinnbringend einsetzen, denn auch hier sind die Herausforderungen jeden Tag anders. Die Arbeit im Labor fordert von mir Flexibilität, zum Beispiel bei der Ansatzplanung und derer Durchführung. All diese Erfahrungen und Herausforderungen sind der Grund, weshalb ich meine Arbeit so interessant und inspirierend finde; die Chemie zu verstehen und entsprechend das Wissen anzuwenden und damit Patienten zu helfen, begeistert mich jeden Tag aufs Neue.  

Meine Eindrücke über meinen 9-monatigen Arbeitsaufenthalt in den USA sind...

...so toll, dass ich mich ein bisschen in die Westküste verliebt habe, um ehrlich zu sein. Das schöne Wetter und die neue Kultur haben mich sehr begeistert. Natürlich konnte ich nicht nur die Wochenendausflüge und Freizeit geniessen, sondern auch die Arbeit. Wie auch hier in Basel konnte ich dort in einem Syntheselabor arbeiten, und wurde von Anfang an ins Projekt einbezogen. Ich durfte neue Techniken und Geräte kennenlernen sowie meine Sprachkenntnisse verbessern. Ich konnte sehr viel lernen, was mir jetzt im Alltag in Basel zu Gute kommt.

Der fachliche Austausch sowie die Herausforderung, in einem neuen Land für 9 Monate zu arbeiten, hat mich enorm weitergebracht. Ich wurde vom ersten Tag an gut aufgenommen und es war ein grosses Interesse vorhanden, die Prozesse und Abläufe in Basel zu verstehen. Der Austausch wurde somit für mich wie auch für die Kollegen vor Ort ein grosser Erfolg.

Die schönste Erfahrung oder Erinnerung, die ich mit Roche verbinde, ist...

...für mich nicht in einer einzigen zu beschreiben. Zum einen die Ankunft bei Genentech, aber auch die Rückkehr an den Standort Basel – wie mich alle hier wie dort begrüsst und sich gefreut haben. Ich bin auf viel Interesse und Unterstützung an beiden Orten gestossen. Die wohl wichtigste und schönste Erfahrung, die ich für mich persönlich hier machen durfte, war die Erkenntnis, dass ich mutig auf mir bisher unbekannte Dinge und Probleme zugehen soll.

Andererseits sicherlich auch der Lehrabschluss, den ich im neuen Lehrlingsgebäude in Kaiseraugst machen durfte. Einen Moment möchte ich herausgreifen: Während meiner Lehrzeit gab es eine grosse Einweihungsfeier für ein neues Gebäude. Als Lehrling hatte ich die Ehre, einer Gruppe geladener Gäste das Gebäude zu zeigen und Fragen zu beantworten. Darüber hinaus durfte ich im Namen aller Lehrlinge ein Eröffnungsgeschenk entgegennehmen.

Ich arbeite gerne bei Roche, weil...

...ich mich privilegiert fühle, bei Roche meine Lehre absolviert zu haben und nun erste Arbeitserfahrung in einem solch anregenden, ambitionierten und motivierenden Umfeld sammeln zu können. Besonders schätze ich die Vielfalt an Weiterentwicklungsmöglichkeiten, z. B. in Form von Roche-internen Chemie- oder anderen Weiterbildungskursen, oder auch im Laborteam, in dem ich immer mehr Verantwortung erhalte und ins Projekt einbezogen werde. Einige Kollegen, die mit mir die Lehre abgeschlossen haben, machen zudem in dem Projekt „Lehre +1“ mit, in welchem sie ein Jahr Berufsmatura an die Lehre anhängen und von Roche finanziell unterstützt werden. Ausserdem kam ich durch Roche in den Genuss, in zwei verschiedenen Kulturen Arbeitserfahrung zu sammeln.

Die Lehre bei Roche sowie die Möglichkeit, 9 Monate in einem anderen Land zu arbeiten, ist wirklich eine unglaubliche Chance, und ich bin überzeugt, es ist das Beste, was einer jungen Chemielaborantin passieren kann. Mein Ziel ist es, Patienten mit meiner Arbeit und Forschung zu helfen, und dieses Ziel kann ich dank Roche erreichen.

Tags: Career Blog, Schweiz, Basel, Lernende