MINT-Schnupperlehre im Werk Penzberg

Über 150 Schüler und Schülerinnen schnupperten in ihren Wunschberuf

Bei Roche in Penzberg finden jährlich zahlreiche Schnupperpraktika statt, um junge Schülerinnen und Schüler bei ihrer Berufswahl zu unterstützen. In den Osterferien wurden zusätzlich speziell für die Partnerschulen über 150 Praktika angeboten. Die jungen Schnupperlehrlinge konnten vor Ort die verschiedenen Ausbildungsberufe in den naturwissenschaftlich-technischen und kaufmännischen Bereichen hautnah erleben.

Eine kaufmännische Praktikantin berichtet uns über Ihre Woche bei Roche im Werk Penzberg:

Der erste Tag meines Schnupperpraktikums bei Roche begann um 8:00 Uhr an der Werkspforte.  Dort wurden wir von Azubis abgeholt, die uns herzlich in Empfang nahmen, uns in die Berufsgruppen einteilten und uns die Werksausweise aushändigten, mit denen wir das Gelände betreten konnten.  

Auf dem Weg zum Ausbildungsgebäude staunten wir nicht schlecht: viele Straßen, große Gebäude, viele Autos und vor allem viele Fahrräder. Am Ausbildungsgebäude angekommen fragte ich mich, ob ich den Weg auch alleine wieder zurück finde.

Im Ausbildungsgebäude erwarteten uns Ausbilder und Azubis verschiedener Berufe, die uns viel über Roche, die Ausbildung bei Roche und die Ausbildungsberufe erzählten. Mit diesen Informationen und einen Werksplan fühlte ich mich schon weniger aufgeregt.

Nun wurden wir in Fachabteilungen bzw. in verschiedene Labore verteilt, um die Berufe in der Praxis kennenzulernen. Ich als Praktikantin zur Kauffrau für Büromanagement kam in die Personalabteilung. Die Naturwissenschaftler wurden auf  die Labore im Lehrlabor verteilt, in denen sie in den darauf folgenden Tagen gemeinsam mit den Ausbildern viele chemische Versuche machten. Praktikanten der technischen Berufe kamen ebenfalls in Fachabteilungen, wie z. B. die Elektrowerkstatt, in denen sie den Alltag ihres Berufes erleben durften.

Um die Mittagszeit lief ich, wie viele andere Mitarbeiter, in die Kantine zum Essen. Danach ging es zurück an die Arbeit.

Bereits nach den ersten Tagen habe ich einen guten Einblick in den Beruf bekommen und viele positive Eindrücke gewonnen. Mir wurden viele Arbeitsschritte gezeigt und erklärt, sowie Fragen kompetent beantwortet.

Viel zu schnell kam dann auch schon der letzte Tag. Gestärkt durch ein letztes gutes Mittagessen trafen wir uns erneut im Ausbildungsgebäude. Dort durften wir von unseren Eindrücken, die wir in den letzten Tagen gewonnen hatten, berichten und hatten nochmals die Möglichkeit ungeklärte Fragen zu stellen. Anschließend gaben uns die Ausbilder die Gelegenheit Feedback zu den letzten Tagen zu geben.

Von Azubis wurden wir wieder zur Werkspforte begleitet, wo wir unsere Werksausweise abgeben mussten. So wurde mir erst klar, dass die Tage des Schnupperpraktikums endgültig vorbei sind.

Durch diese Woche Praktikum hat mir Roche die Möglichkeit gegeben meinen Wunsch-Beruf auszuprobieren und das Unternehmen kennenzulernen. Es war eine sehr positive Erfahrung und ich bin froh dieses Praktikum gemacht zu haben. Das Praktikum hat mir bei der Auswahl des Berufs geholfen und es hat großen Spaß gemacht mit vielen jungen Leuten in den Beruf zu schnuppern.

Ein Beitrag von GH aus Dießen.

Tags: Career Blog, Deutschland