Interview zum Thema Mindestlohn für Praktikanten

Seit dem 01. Januar 2015 gilt in Deutschland der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Das Thema war in aller Munde, speziell der Mindestlohn bei Praktikanten wurde kontrovers diskutiert. Nun stellt sich die Frage, wie sich das Mindestlohngesetz auf Praktika bei Roche auswirkt. Dazu stand Birgit Harbauer, HR Specialist Recruiting, Rede und Antwort. Sie ist bei Roche am Standort Mannheim Ansprechpartnerin für Praktika und Abschlussarbeiten.

Laut Mindestlohngesetz sind alle freiwilligen Praktika über drei Monate mindestlohnpflichtig. Wie wird das bei Roche umgesetzt?

Roche in Deutschland hat sich darauf verständigt, für alle Praktika, die länger als drei Monate dauern, ab dem ersten Tag Mindestlohn zu zahlen. Hierbei unterscheiden wir nicht zwischen freiwilligen und Pflicht-Praktika.

Das ist dann aber mehr als der Gesetzgeber fordert, oder?

Ja, das stimmt. Wir trennen bewusst nicht zwischen freiwilligen und Pflichtpraktika, denn zum einen machen beide schließlich die gleiche Arbeit und zum anderen wollen wir gleiche Arbeit auch gleich vergüten. Mit dieser weitgehenden Regelung grenzen wir uns auch positiv von anderen Unternehmen ab.

Und für Praktika unter drei Monaten?

Bei kürzeren Laufzeiten bleibt die Vergütung wie bisher geregelt, abhängig vom bisher erreichten Studienabschluss, mit einem zusätzlichen Mietkostenzuschuss.

Sie sind zudem für Studenten zuständig, die bei Roche eine Abschlussarbeit anfertigen, wie sieht es bei denen aus?

Hier bleibt alles bei der bisherigen Regelung, da wissenschaftliches Arbeiten nicht als Arbeitsverhältnis angesehen werden und deshalb vom Mindestlohn ausgeschlossen wurden.

Noch eine sehr wichtige Frage: Hat die Einführung des Mindestlohns einen Einfluss auf die Einsatzdauer der Praktika bei Roche?

Nein, auf keinen Fall. Die Einsatzdauer unserer Praktikanten hängt nicht von der Zahlung des Mindestlohns ab. Vielmehr sind die Themen und Aufgabenstellungen des geplanten Praktikums wichtig. Daher haben wir die Dauer der Praktika eben nicht wie andere Unternehmen auf drei Monate begrenzt! Somit bieten wir den Praktikanten und uns die Möglichkeit flexibel zu sein und z.B. auch Pflicht- und freiwillige Praktika zu verbinden. Allerdings dauern Praktika bei uns in der Regel maximal sechs Monate.

Zum Abschluss: Gibt es sonst noch Punkte, die Sie gerne anbringen möchten?

Ja, Roche bietet für alle Studienrichtungen an seinen Standorten in Deutschland Praktika und Abschlussarbeiten an. Die Studierenden können bei uns praktische Erfahrungen sammeln und Einblicke in das Berufsleben gewinnen. Für das Unternehmen bringen die Studierenden neue Perspektiven und Ideen ein.  

Wir danken Birgit Harbauer für das sehr sympathische und informative Interview!

Tags: Career Blog, Deutschland