Treffen Sie Tom Glasow, Ingenieur im Außendienst

en-ser-blog-meet-tom-glasgow-740
Tom Glasow ist Ingenieur im Außendienst. Eine bewusste Entscheidung gegen einen klassischen Bürojob.

Wie lautet Ihre genaue Berufsbezeichnung? 

Ich bin Systembetreuer für Laborgeräte und arbeite im Außendienst.

Was sind Ihre Aufgaben als Systembetreuer im Außendienst? 

In erster Linie bin ich im Außendienst für die Wartungen, Instandhaltungen, aber auch für neue Installationen der Laborgeräte verantwortlich. Dazu fahre ich zu unseren Kunden, die mit den Geräten von Roche arbeiten. Ich habe also sehr nahen und täglichen Kundenkontakt. 

Warum haben Sie sich für den Außendienst entschieden? 

Die Arbeit im Außendienst ist nie langweilig. Jeden Tag werde ich vor neue Herausforderungen gestellt und löse die Probleme der Kunden. Außerdem lerne ich immer neue Menschen kennen. Ich habe mich ganz bewusst gegen einen klassischen Bürojob entschieden. Ich mag es, nie am gleichen Ort zu sein und jeden Tag etwas Anderes zu sehen. Mein Außendienstgebiet hat einen Umkreis von 150 Kilometern und lässt es somit zu, dass ich in der Regel abends wieder zuhause sein kann. Für mich ist das perfekt.  

Wie sind Sie auf Roche als Arbeitgeber aufmerksam geworden?

Zuerst habe ich eine Ausbildung zum Softwaretechnologen absolviert und anschließend habe ich mich noch für ein Studium im medizintechnischen Bereich entschieden. Auf Roche bin ich bei meiner direkten Stellensuche im Internet aufmerksam geworden. Roche war und ist für mich als Ingenieur  die erste Wahl als Arbeitgeber.  

Warum haben Sie sich für ein Studium im medizintechnischen Bereich entschieden?  

Das Studium ist sehr facettenreich und enthält sehr sowohl Elemente der Anatomie als auch der Elektrotechnik. Für mich war und ist das eine sehr interessante und ansprechende Kombination. Nach dem Studium ergeben sich sehr viele Möglichkeiten sich auf offene Stellen in unterschiedlichen Bereichen zu bewerben. Ich empfand es als erstrebenswert einen medizinischen Anteil, in meinem Studium zu erlernen, denn mit unserer Arbeit helfen wir Menschen. 

Wie können sich Außenstehende Teamwork im Außendienst vorstellen? 

Wir arbeiten in kleineren Teams mit bis zu 15 Personen, die ein bestimmtes Gebiet in Deutschland betreuen. Mit diesen Kolleginnen und Kollegen, aber auch dem Innendienst stehe ich sehr viel in Kontakt und wir tauschen uns regelmäßig aus. Vor allem, wenn man ein Problem selbst nicht lösen kann, ist auf die anderen Verlass. Außerdem haben wir feste Termine für persönliche Team-Meetings. In diesen Meetings besprechen wir kommende Projekte und planen neue Installationen. 

Wie viel Entscheidungsfreiheit haben Sie?  

Die Geräte müssen technisch einwandfrei und immer auf dem neuesten Stand sein.  Natürlich müssen wir uns nach den regulatorischen Vorgaben richten und auch an diese halten. So lange ich mich innerhalb dieser Banden bewege, kann ich eigenständig Entscheidungen treffen. 

Das Thema Work Life Balance wird bei Roche gelebt. Meine Termine bei den Kunden plane ich flexibel und das Unternehmen macht es mir außerdem möglich von Zuhause aus zu arbeiten.

Wie sind Sie auf Roche als Arbeitgeber aufmerksam geworden?

Zuerst habe ich eine Ausbildung zum Softwaretechnologen absolviert und anschließend habe ich mich noch für ein Studium im medizintechnischen Bereich entschieden. Auf Roche bin ich bei meiner direkten Stellensuche im Internet aufmerksam geworden. Roche war und ist für mich als Ingenieur  die erste Wahl als Arbeitgeber.  

Warum haben Sie sich für ein Studium im medizintechnischen Bereich entschieden?  

Das Studium ist sehr facettenreich und enthält sehr sowohl Elemente der Anatomie als auch der Elektrotechnik. Für mich war und ist das eine sehr interessante und ansprechende Kombination. Nach dem Studium ergeben sich sehr viele Möglichkeiten sich auf offene Stellen in unterschiedlichen Bereichen zu bewerben. Ich empfand es als erstrebenswert einen medizinischen Anteil, in meinem Studium zu erlernen, denn mit unserer Arbeit helfen wir Menschen. 

Wie können sich Außenstehende Teamwork im Außendienst vorstellen? 

Wir arbeiten in kleineren Teams mit bis zu 15 Personen, die ein bestimmtes Gebiet in Deutschland betreuen. Mit diesen Kolleginnen und Kollegen, aber auch dem Innendienst stehe ich sehr viel in Kontakt und wir tauschen uns regelmäßig aus. Vor allem, wenn man ein Problem selbst nicht lösen kann, ist auf die anderen Verlass. Außerdem haben wir feste Termine für persönliche Team-Meetings. In diesen Meetings besprechen wir kommende Projekte und planen neue Installationen. 

Wie viel Entscheidungsfreiheit haben Sie?  

Die Geräte müssen technisch einwandfrei und immer auf dem neuesten Stand sein.  Natürlich müssen wir uns nach den regulatorischen Vorgaben richten und auch an diese halten. So lange ich mich innerhalb dieser Banden bewege, kann ich eigenständig Entscheidungen treffen. 

Was ist das Besondere für Sie bei Roche zu arbeiten?  

Besonders ist für mich, dass Roche sich wirklich um seine Mitarbeiter kümmert. Das Thema Work Life Balance wird hier gelebt. Meine Termine bei den Kunden plane ich flexibel und das Unternehmen macht es mir außerdem möglich von Zuhause aus zu arbeiten. 
Natürlich gibt es Zeiten, in denen das Pensum höher ist, aber es wird darauf geachtet, dass wir unsere Überstunden ausgleichen. 

Welche Weiterentwicklung bietet Ihnen Roche?

Man kann sich bei Roche auf jeden Fall immer weiterentwickeln. Für uns gäbe es die Möglichkeit im Außendienst anzufangen, sich als Mitarbeiter zu etablieren und erste Erfahrungen zu sammeln. Als Ingenieur kann man problemlos in den Innendienst wechseln und zum Beispiel in der Entwicklung oder im Projektmanagement arbeiten. Es gibt aber auch noch zahlreiche andere Optionen, was sich auch unter anderem durch Einsatzbereich in den Sparten Diagnostics und Pharma ergibt. Ich denke, dass Roche seinen Mitarbeitern wirklich viele Optionen bietet. 

Welche Qualifikationen sollten neue Kollegen für einen Tätigkeit im Außendienst mitbringen? 

Ein medizinisches Grundwissen ist auf jeden Fall von Vorteil und kann sehr hilfreich sein, um die Grundlagen der Messtechnik besser zu verstehen. 

Neue Kollegen sollten kommunikativ, aufgeschlossen und freundlich sein. Außerdem darf man im Außendienst neue Herausforderungen und Problemen nicht scheuen. Es gibt kein Problem, was sich nicht lösen lässt. 

Roche für Sie in drei Worten? 

Innovativ. Spannend. Vielfältig. 

Sie möchten noch mehr über die Aufgaben unserer Ingenieure erfahren? Dann informieren Sie sich unter www.ingenieure-bei-roche.de.

Tags: Career Blog, Deutschland