Drei Fragen an…

Dennis, Produkt Manager bei Roche Pharma in Grenzach

Sie arbeiten als Produktmanager für ein onkologisches Indikationsgebiet. Neben der Entwicklung und Implementierung der Strategie für Deutschland, haben Sie ein sehr breites Aufgabengebiet: cross-funktionales Arbeiten, Schulen der Außendienstkollegen und Kooperieren mit externen Meinungsbildnern. Roche ist nicht Ihre erste Station in der Pharmaindustrie. Und das als Wirtschaftswissenschaftler – ist das nicht ungewöhnlich?

Ich finde das ist nicht besonders ungewöhnlich. Die Grundprinzipien des Vermarktens unterscheiden sich wenig zwischen den verschiedenen Industriezweigen. Die Märkte, die Kunden und das rechtliche Umfeld  sind zwar sehr verschieden und man arbeitet insbesondere in der Pharmaindustrie sehr viel mit medizinischen Daten, aber genau das macht es so spannend: Wer in der Schule schon ein Interesse an Naturwissenschaften hatte, gleichzeitig aber auch den Kaufmann in sich spürt, findet in der pharmazeutischen Industrie die perfekte Kombination aus beiden Welten. So war es auch bei mir. Bevor ich vor zehn Jahren in der Pharmaindustrie angefangen habe zu arbeiten, war ich in anderen Bereichen. Da hat mir immer etwas gefehlt. Mit dem Eintritt in die Pharmaindustrie wusste ich ganz klar: Hier bin ich richtig!

Bevor Sie vor fünf Jahren zu Roche gewechselt sind, waren Sie bei einem Mitbewerber beschäftigt. Warum sind Sie zu Roche gewechselt?

Ich war damals rund drei Jahre als Pharmareferent in Primary Care bei Haus- und Fachärzten sowie in Kliniken. Die Arbeit, bei der man sich täglich neu auf seine Kunden einstellen muss, hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ein spannender nächster Schritt war für mich die Arbeit als Produktmanager. So kam das eine zum anderen als Roche mir eine entsprechende Stelle für die Markteinführung eines neuen Präparats anbot. Ich musste nicht lange überlegen. Roche genießt als Arbeitgeber einen super Ruf, auch unter Wettbewerbern, und die Möglichkeit direkt mit einem Produktlaunch im Marketing zu starten, hat mich sofort begeistert!

Derzeit sind zwei Traineestellen für das Start Up Programm im Marketing ausgeschrieben. In diesem 36-monatigen Programm wird im Außendienst gestartet und der Trainee betreut nach intensiver Einarbeitung ein Gebiet. Es folgen Einsätze im Innendienst in der Marktforschung, dem Medical Management, in Market Access, im Produktmanagement und ein Exkurs in den Bereich Finance. Was ist an diesem Programm gerade für BWLer interessant?

Das Traineeprogramm bei Roche ist sehr vielseitig. Es bereitet sehr gut auf die anschließenden Aufgaben vor, beispielsweise im Produktmanagement. Besonders die Erfahrungen im Außendienst sowie im Medical Management finde ich für einen künftigen Produktmanager sehr bereichernd. Mit den Bereichen hat man später viele Berührungspunkte. Ein gutes Verständnis für die Aufgaben und Sichtweisen der Kollegen erweitert den eigenen Horizont und erleichtert, effizient und funktionsübergreifend zu arbeiten. Schließlich wollen wir alle in unseren Bereichen erfolgreich arbeiten, aber gerade bei Roche merkt man: Gemeinsam erreichen wir mehr!

Tags: Career Blog, Deutschland