Die Marketing Community bei Roche: Gemeinsam mehr erreichen

poster
„Vom ersten Tag an trägt jeder in seiner Funktion Verantwortung.“
Markus Bärtschi, Marketing Director Roche Pharma AG Grenzach

Du bist bei Roche für Marketing Excellence verantwortlich. Was steckt dahinter?

Roche besteht aus den verschiedensten Unternehmensbereichen. Wir arbeiten in sehr cross-funktionalen Strukturen und weil auch die einzelnen Teams aus Mitarbeitern der verschiedenen Funktionen zusammengesetzt sind, sind die Marketeers und Produktmanager über die Organisation verteilt. Was sie aber alle verbindet, sind ihre Tätigkeit und ihr Ziel. Aus diesem Gedanken ist die Initiative der Marketing-Community geboren. Die Marketing Excellence-Initiative spannt einen fachlichen Schirm darüber.

Wie sieht das dann praktisch aus?

Damit wir Fachwissen aufbauen und weiterentwickeln können, haben wir verschiedene Formate wie den Lunchclub, die Marketing-Konferenz oder die „failed“-Events geschaffen. Gemeinsam mit der European Business School haben wir sogar ein ganz eigenes umfassendes Marketing-Curriculum entwickelt. Jeder Mitarbeiter, der etwas mit Marketing zu tun hat, kann diese Möglichkeiten der Weiterbildung nutzen.

Was sollte man als Marketing-Mitarbeiter im Idealfall mitbringen?

Theoretisches Fachwissen ist heute nicht mehr ganz so wichtig. Ich bin der Ansicht, dass wissenschaftliches, medizinisches oder betriebswissenschaftliches Wissen in den ersten Berufsjahren erlernt werden kann. Für mich ist wichtiger, dass die Mitarbeiter für ihre Arbeit brennen, die Motivation besitzen, etwas zu bewegen. Tatsächlich leben wir unsere Leitmotive - ob nun „We take cancer personally“ in der Onkologie oder „Doing now what patients need next“ eine Ebene darüber.
Die Begeisterung kann ich nicht lehren. Das muss man spüren. Und für das fachliche Wissen gibt es eben die Programme und das Marketing Excellence-Curriculum.

Stell doch mal die einzelnen Formate der Marketing-Community vor.

Der Lunchclub findet sechs bis achtmal pro Jahr in ständig wechselnden Formaten statt. Er dient dem unmittelbaren Austausch unter Produktmanagern, Marketeers und angrenzenden Fachleuten. Die Inhalte werden in Form von Peer-Coaching vermittelt. Dabei geht um Themen wie Best Practice, Storytelling oder Customer Experience. Es gibt aber auch die Event-Reihe „failed“. Dort besprechen wir Projekte, die vielleicht nicht ideal verlaufen sind, deren Erfahrungen aber nicht minder wertvoll als Best Practices sind. Um den Blick über den Tellerrand zu ermöglichen, laden wir Experten aus anderen Branchen oder Agenturen ein. Das hilft dabei, den eigenen Blick zu schärfen. Die Marketing-Konferenz wiederum findet einmal im Jahr zu einem bestimmten Thema statt, zu welchem man sich dann austauscht. Außerdem wird dort der Marketing Award verliehen, der einmal im Jahr die beste Leistung im Marketing auszeichnet.

Gibt es eine festgelegte Agenda für die verschiedenen Formate?

Die Themen für die verschiedenen Formate bestimme nicht ich, sondern diese werden von den Marketeers vorgeschlagen. Es handelt sich also fast immer um Bottom-up-Themen, die oft direkt dem Arbeitsalltag entnommen sind.

Gibt es so etwas wie eine Philosophie bei Euch?

Wir leben den Leitgedanken, auf der untersten möglichen Stufe zu entscheiden. Vom ersten Tag an trägt jeder in seiner Funktion Verantwortung. Das muss man natürlich mögen, aber dann ist es genial, weil man Spielräume und Freiheiten genießt, welche man sich sonst nur wünschen kann. Auch kommt nicht eine Woche später der Chef und wirft wieder alles über den Haufen. Oft ist der Produktmanager sogar der einzige Marketing-Verantwortliche im Team. Er darf und muss entscheiden.

Was für eine Art Chef bist Du?

Jeder, der neu ist, braucht einen gewissen Grad an Anleitung. Aber danach versuche ich schnell, von einem „direktiven“ Führungsstil wegzukommen und die Kompetenzen der Mitarbeiter so weit zu entwickeln, dass sie die Sicherheit haben, Dinge selbst zu entscheiden. Mein Führungsstil gleicht daher eher einem Coaching. Im Hintergrund bin ich aber selbstverständlich da und stärke meinem Team den Rücken.

Interesse am Marketing bei der Roche Pharma AG in Grenzach? Erfahren Sie mehr 

Tags: Career Blog, Deutschland