„Die langfristige Perspektive bei Roche erlaubt es uns, mutig zu sein.“

roche, careers, medical affairs
Die langfristige Perspektive bei Roche erlaubt es uns, mutig zu sein.
Stefan Frings, Medizinischer Direktor Roche Pharma AG Grenzach

Bei der Entwicklung eines Medikaments kann es auch Rückschläge geben. Welche Höhen und Tiefen hast Du in Deiner Rolle als medizinischer Direktor bereits erlebt?

Vor etwa zehn Jahren waren die Zweifler besonders laut. Damals forschte Roche gemeinsam mit Genentech an einem neuen Wirkstoff zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Krebs. Als ich die Leitung des Roche Projektteams übernahm, lagen bereits sieben negative Phase-II-Studien für verschiedene Krebsarten vor. Sieben! Unser US-Entwicklungspartner Genentech, damals noch kein Teil von Roche, wollte die Entwicklung des aus dem eigenen Labor stammenden Moleküls eher einstellen und auch bei Roche herrschte Unentschlossenheit darüber, ob sich das Weiterarbeiten lohnt.

Wie bist Du damals mit der Situation umgegangen?

Letztlich wog der Glaube an das Präparat schwerer als die Angst vor dem abermaligen Scheitern. Wir schauten noch einmal detailliert auf vorhandene neue präklinische Daten, die bei einer speziellen Form des Brustkrebs (HER2 positiv) durchaus vielversprechend waren. Also entschieden wir uns als Projektteam, auf kleinerer Flamme weiter zu forschen – trotz des Neins unseres Partners und trotz aller Vorurteile. Dank einer klaren Rationale und dezidierten Erfolgs- und Abbruchkriterien bekamen wir zum Glück eine letzte Chance für eine bewusst mit einer geringen Patientenzahl geplanten klinischen Studie. Denn die initialen Studienergebnisse waren beeindruckend und überzeugend. Die Team-Ressourcen wuchsen wieder, die Zahl der Studienteilnehmer wurde ausgeweitet, um weitere wissenschaftliche Fragestellungen zu adressieren. Letztendlich konnten wir auf dem Boden der generierten Daten eine große Phase-III-Zulassungsstudie designen. Heute ist die Behandlung fester Bestandteil in der Behandlung von Frauen mit (HER2+) Brustkrebs.

Lässt sich so ein Erfolg beliebig übertragen?

Natürlich nicht – in der Forschung muss man auch irgendwann aufgeben können, sich einer negativen Datenlage beugen. An die eigene Kraft zu glauben ist gut, sie mit Fakten zu belegen, ist besser. Wissenschaftliche Daten setzen uns die Grenzen, die es braucht, damit aus Mut nicht Übermut wird. Im Falle des Brustkrebsmedikamentes erwarteten wir beim Blick auf die Erkenntnisse aus der präklinischen Phase, dass wir mit unserer letzten kleinen Studie nicht auf Grund aufschlagen würden.

Muss man zwischen Innovation und Sicherheit abwägen?

Unser Anspruch ist es, an der Forefront der Wissenschaft zu arbeiten und neue Wege aufzuzeigen. Daher wollen wir uns einer möglichen Innovation völlig offen annähern. Wir haben bei Roche eine hohe Anzahl sogenannter früher klinischer Projekte, von denen es erwartungsgemäß etwa 90 Prozent nie in die klinische Routineanwendung schaffen. Für Roche ist das kein größeres Problem, denn unser Innovationsanspruch mit Weltklasseforschern steht definitiv über bedingungsloser wirtschaftlicher Effizienz, jedoch strebt natürlich auch Roche danach die Erfolgsquote zu erhöhen. Kurz gesagt: Wir haben bei Roche die Möglichkeit der langfristigen Perspektive, die es uns erlaubt und auch fordert, mutig zu sein.

Bist Du auch schon gescheitert?

Vor Jahren wollten wir ein bereits etabliertes Medikament für adjuvante Indikationen entwickeln, das heißt, eine Anwendung um das Rückfallrisiko bereits mutmaßlich geheilter Krebspatienten zu minimieren. Nach einer Vielzahl von Phase III-Studien und Investitionen von über eine Milliarde Euro mussten wir uns einen kompletten Fehlschlag eingestehen. Und der tat richtig weh – nicht nur uns, sondern er war auch eine Enttäuschung für die Patienten, die an den sehr langen Studien teilgenommen und gehofft hatten.

Wie wird bei Roche mit dem Thema „Scheitern“ umgegangen?

Ich war nach dieser Niederlage erst einmal sehr intensiv mit der Aufarbeitung, Kommunikation, Sicherheits- und regulatorischen Maßnahmen beschäftigt. Luft zum Atmen blieb kaum. Beruhigend ist, dass Roche nicht ein Unternehmen ist, bei dem später für die Mitarbeiter ein böses Erwachen folgt. Negative Stimmen und Vorwürfe habe ich nie gehört – dies ist auch der Tatsache geschuldet, dass Investitionsentscheidungen breit getragen werden und auf klaren wissenschaftlichen Hypothesen basieren, die sich leider nicht allzu selten nachträglich als falsch erweisen. Forscher bei Roche laufen also weder auf Grund noch stürzen sie ins Bodenlose, wenn sie Innovationen wagen. Dessen können sie sich sicher sein.

Interesse an Medical Affairs bei der Roche Pharma AG in Grenzach? Erfahren Sie mehr

Tags: Deutschland, Career Blog