Bereits kleine Schritte können sehr viel verändern

Ein Interview mit Edgar Vieth, Geschäftsführer Personal der Roche Diagnostics GmbH, zum Thema Bewegung

Wie lässt sich Bewegung gut in den Arbeitsalltag eines Geschäftsführers integrieren? 
Edgar Vieth, Geschäftsführer Personal der Roche Diagnostics GmbH, erzählt im Interview, wie Schrittzähler oder Activity Tracker zu mehr Bewegung motivieren können und warum er zu einem Termin, der im 6. Stock statt findet, lieber die Treppen anstatt den Aufzug nimmt. Zudem gibt er Tipps, wie durch kleine Veränderungen im Alltag bereits viel für die Gesundheit getan werde kann.

Was ich mir von einem Activity Tracker erwarte…

Um ehrlich zu sein, erwarte ich eine Menge davon, weil das Thema mit einer großen Sensibilisierung verbunden ist. Ich habe lange Zeit einen Schrittzähler benutzt, um zu sehen wie viele Schritte ich pro Tag erreiche. Ich muss gestehen, dass es fast keinen Tag gab, an dem ich die empfohlenen 10.000 Schritte geschafft habe. Doch durch den Schrittzähler wurde ich angespornt, daran etwas zu ändern.

Der zweite Punkt, den ich erwartet habe, war natürlich der spielerische Gedanke und der Wettbewerb. Ein Schrittzähler hat für mich eine Art Spiegel dargestellt. Ich konnte dadurch immer direkt sehen, wie viele Schritte ich bereits geschafft habe und mich dadurch motivieren noch mehr zu schaffen.

Mit der Nutzung des Activity Trackers setze ich es mir zum Ziel, dass …

… ich meine Gewohnheiten korrigiere und somit mehr in Bewegung komme beziehungsweiße gesünder lebe.

Zudem zählt der Activity Tracker nicht nur die zurückgelegten Schritte sondern auch die verbrauchten Kalorien. Da ich sehr viel Sport treibe – ich gehe zum Beispiel gerne joggen oder Fahrrad fahren – finde ich es zudem sehr interessant zu wissen, wie viele Kilometer ich zurück lege und wie viele Kalorien ich dabei verbrauche. Es gibt bereits sehr viele Apps, mit denen ich mir meine Kalorienzufuhr zeigen lassen kann. Durch den Activity Tracker habe ich zusätzlich die Möglichkeit, mich in einer sehr guten Balance zu halten: wie viele Kalorien nehme ich am Tag auf und wie viele verbrauche ich.

Was hat sich verändert seit Sie sich mehr mit dem Thema Bewegung beschäftigen?

Zum einen ernähre ich mich bewusster, zum anderen achte ich mehr darauf, wie viel ich in Bewegung bin und versuche dann auch mehr zu machen.

So hat mir beispielsweise mein Schrittzähler verdeutlicht, dass ich mich sonntags nicht sehr viel bewege, denn ich bin gerade mal auf 1.000 Schritte gekommen. Da mich das erschrocken hat und ich daran etwas ändern wollte, verbringe ich den Sonntagnachmittag nun nicht mehr auf der Couch, sondern mache einen Spaziergang oder gehe Fahrrad fahren. Auch unter der Woche plane ich jetzt gerne  zweimal die Woche joggen ein oder mache zumindest einen kleinen Spaziergang um den Block.

Ich hätte nicht erwartet, dass…

… ich mich sonntags so wenig bewege und nur 1.000 Schritte schaffe!

Welche Tipps können Sie zu mehr Bewegung im Alltag geben?

Ein Schrittzähler oder Activity Tracker sind sehr gute Hilfsmittel für Personen, die sich mehr bewegen möchten. Allerdings rate ich dazu, sich nicht zu viel vorzunehmen: Lieber mit kleinen Schritten anfangen, als dann die Ziele nicht zu erreichen. Das demotiviert nur unnötig. Wie ich bereits erwähnt habe, lässt sich ein kleiner Sonntags-Spaziergang für jeden realisieren, oder eben öfter die Treppen zu nehmen statt des Aufzugs.

Erst vor kurzem hatte ich einen Termin mit einem Kollegen in der sechsten Etage des Logistikgebäudes. Ich habe dort nicht den Aufzug genommen, wie ich es früher immer gemacht habe, sondern bin die Treppen gestiegen. Ich muss zwar ehrlich zugeben, dass ich fix und fertig war als ich im sechsten Stock angekommen bin, allerdings habe ich damit etwas Gutes für meine Gesundheit getan. Es hat mich überraschender Weise auch keine zusätzliche Zeit gekostet. Solche Kleinigkeiten lassen sich für jeden umsetzen und haben einen großen Einfluss auf die Gesundheit und auf das gute Gewissen, sich mehr bewegt zu haben.

Wir danken Herrn Vieth ganz herzlich für dieses Interview!

Tags: Career Blog, Deutschland