„5 am Tag – warum Obst und Gemüse so wertvoll für uns sind“

Letzte Woche startete unsere Aktion „Roche Gardening“. Über die Sommermonate hinweg werden nun in Hochbeeten  auf dem Werksgelände in Mannheim Obst und Gemüse angebaut und schließlich frischer Salat, knackige Radieschen und sonnengereifte Erdbeeren geerntet. Neben der Möglichkeit, an den Hochbeeten miteinander ins Gespräch zu kommen und sich untereinander zu vernetzen, machen unsere Gärtnerinnen und Gärtner auch gleich etwas für Ihre Gesundheit.  Denn Gemüse sowie auch Obst sind Kernelemente einer gesunden und bewussten Ernährung. Doch was macht Obst und Gemüse eigentlich so wertvoll für uns?

Hierüber sprachen wir mit Ernährungswissenschaftlerin (M. Sc.) Verena Räsener im Interview. Sie informierte dabei über die Initiative „5 am Tag“ und gab viele Tipps und Anregungen, wie wir Obst und Gemüse in unseren Alltag integrieren können. Lest selbst!

Was bedeutet „5 am Tag“? Und wie viel Obst und Gemüse sollten wir täglich zu uns nehmen?

„5 am Tag“ ist eine Kampagne, die sich dafür engagiert, mehr Obst und Gemüse zu essen. Ziel der „5 am Tag“ – Kampagne ist eine Steigerung des Obst- und Gemüseverzehrs auf mindestens 650 Gramm am Tag. Bei Erwachsenen sowie auch Kindern entspricht das fünf Portionen oder etwa fünfmal „eine Hand voll“. Die Hände passen sich dabei als einfaches Maß automatisch den unterschiedlichen Bedürfnissen von Kindern und Erwachsenen an: große Hände –  große Portionen, kleine Hände –  kleine Portionen. Davon sollten drei Portionen mit Gemüse und zwei mit Obst abgedeckt werden.

Für einen Überblick, was unter einer Obst- oder Gemüseportion verstanden werden kann:

www.5amtag.de/wissen/was-ist-5-am-tag/

Welche Inhaltsstoffe machen Obst und Gemüse so gesund und was bewirken sie in unserem Organismus?

Obst und Gemüse sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und insbesondere an sekundären Pflanzenstoffen und haben bei geringer Energiedichte eine besonders hohe Nährstoffdichte. Mehrere hundert wissenschaftliche Studien belegen, dass Menschen, die viel Obst und Gemüse essen, seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall, Bluthochdruck, verschiedenen Krebsarten oder Diabetes mellitus Typ 2 erkranken. Zudem sind Gemüse und Obst als volumenreiche, sättigende Lebensmittel wichtig, wenn man sein Gewicht halten möchte. Denn Übergewicht und Adipositas sind die Zivilisationskrankheiten von morgen, die viele andere chronische Erkrankungen nach sich ziehen.

Gibt es bestimmte Obst- und Gemüsesorten, die besonders gesund und wertvoll für uns sind?

Alle Obst- und Gemüsesorten bieten eine Vielzahl an wertvollen Inhaltsstoffen. Wer sich etwas besonders Gutes tun möchte, achtet auf saisonale und regionale Produkte. Diese werden reif und damit voller Aroma, aber vor allem angereichert mit wertvollen Inhaltsstoffen geerntet und bieten dem Körper, was er braucht. Zudem sind sie meist auch noch günstiger zu bekommen. Vielleicht ein extremes Gegenbeispiel: exportierte Erdbeeren im Winter sind überteuert, kaum schmackhaft und haben wenig wertvolle Inhaltsstoffe.

Welche Obst- und Gemüsesorten sind wann besonders empfehlenswert?

Informiert Euch unter:

www.in-form.de/buergerportal/in-form-erleben/saisonkalender/obst-und-gemuese-monat-fuer-monat.html

Wie kann ich meine 5 Portionen Obst und Gemüse erfolgreich im Arbeitsalltag unterbringen? Was wären leckere und geeignete Zwischenmahlzeiten?

Meist essen wir zu wenig Obst und Gemüse, was sich nicht erst im Rahmen des Abendessens aufholen lässt. Am besten fangen wir deshalb direkt beim Frühstück an – egal, ob zu Hause oder bei der Arbeit. Ergänzt mit einer frischen Zwischenmahlzeit und einer Gemüsebeilage in der Kantine sind schon drei bis vier Portionen geschafft. Eine Gemüsesuppe oder ein kleiner Karottensalat zum Abendbrot runden den Tag ab. Im Übrigen zählt der Wochenschnitt – Perfektion ist nicht erwünscht, vielmehr Genuss und Lust auf Neues!

Als leckere und nährstoffreiche Zwischenmahlzeiten eignen sich Nüsse oder Trockenfrüchte, z.B. Studentenfutter oder je nach Saison am besten frische Früchte, wie Erdbeeren oder Himbeeren. Ein Glas Apfelmus oder auch Essiggurken zum Knabbern sind ebenso geeignet. Wichtig ist, für sich selbst herauszufinden, was schmeckt und gut tut.

Abschließend ein Tagesbeispiel für eure "5 am Tag": 
 

Frühstück: Rohkost zum belegten Brot, 1 Glas Saft

Mittagessen in der Kantine: 1 Portion gekochtes Gemüse als Beilage

Zwischenmahlzeit: 1 Stück Obst oder eine kleine Hand voll Nüsse

Abendessen: 1 Portion gemischter Salat/ oder eine Gemüsesuppe
 

Wir danken Frau Räsener für das spannende und informative Interview!

Tags: Career Blog, Deutschland