Nachhaltigkeit auf hohem Niveau

In meinen 24 Jahren als Ingenieur und Projektmanager bei Roche habe ich stetig mehr Verantwortung übernommen. Meine grösste Herausforderung bisher war der Bau 1, das neue Bürohochhaus in Basel mit 178 Metern Höhe und 41 Stockwerken.

Mit meinem Team war ich für alle technischen Installationen und die Gebäudeautomation verantwortlich.

Als Marathonläufer ist es mir manchmal leichter gefallen, die fast siebenjährige Projektdauer vom Startschuss bis zur Einweihung zu bewältigen. In der Schlussphase wurde es noch einmal eng; wir mussten Gas geben, um den Zeitplan einzuhalten. Wir haben ungezählte Stunden investiert und zusammen mit Kollegen alles daran gesetzt, die Probleme zu lösen. So wurde das Projekt pünktlich und innerhalb des Budgets abgeschlossen. Die für den 18. September 2015 geplante Eröffnungsfeier konnte dank der Leidenschaft und der engagierten Teamarbeit aller Beteiligten termingerecht stattfinden. Besonders stolz bin ich auf die Nachhaltigkeit und die Energieeffizienz von Bau 1—dies waren Top­Prioritäten unserer Konzernleitung.

Die erste Säule in Bezug auf Nachhaltigkeit ist ein geringerer Energieverbrauch. Wir haben 10 000 LED­ Leuchten installiert, die 60% sparsamer sind als hocheffiziente Leuchtstofflampen. Da die LEDs im Durchschnitt nur alle 20 Jahre ausgetauscht werden müssen, helfen sie, Betriebskosten und Abfallmengen zu senken. Ein weiterer Grund für den geringeren Energieverbrauch ist die innovative Fassade des Gebäudes. Eine Dreifach-Isolierverglasung  kombiniert mit «Closed Cavity» und integriertem Sonnenschutz dämmt Hitze und Kälte und verringert die Blendwirkung.

Es ist toll, an dem Gebäude hochzuschauen und zu wissen, dass ich an seiner Entstehung beteiligt war.

Die zweite Säule ist die Nutzung nachhaltiger Energiequellen. Beheizt wird das Gebäude mit Abwärme aus Produktionsanlagen auf dem Areal Basel. Die Kühlung im Sommer hingegen erfolgt durch Grundwasser mit einer konstanten Temperatur von 15 Grad Celsius.

markus-woellner_small-pic
"Die 10 000 LED-Leuchten sind 60% sparsamer als Neonlicht und gleichzeitig ein einzigartiges Designelement."

Die dritte Säule schliesslich bildet ein energieeffizienter Betrieb. Alle Arbeitsplätze sind mit Sensoren ausgestattet, die bei Abwesenheit automatisch das Licht und die Lüftung ausschalten. Ferner kontrolliert ein Monitoringsystem den Energieverbrauch im gesamten Bau 1. Die Mitarbeitenden werden ebenfalls motiviert, ökologisch zu denken und die Umwelt zu schonen.

Ein Gebäude dieser Grösse zu bauen, stellt in meinem Beruf eine einmalige Chance dar. Im Hinblick auf die weitere Standortentwicklung freue ich mich dank dieser hervorragenden Erfahrung darauf, bei künftigen Projekten sogar noch mehr Verantwortung zu übernehmen.

Mehr Stories

Tags: Environment