Reliability Engineer

Schweiz, Aargau, Kaiseraugst

Als Reliability Engineer sind Sie innerhalb der Abteilung Facilities & Engineering für die Optimierung der Anlagenzuverlässigkeit und -Verfügbarkeit am Standort Kaiseraugst verantwortlich.  Durch die Anwendung von zuverlässigkeits- und zustandsbasierten Instandhaltungstechniken setzen Sie die Site-Reliability- und Asset-Management-Strategien um.
 
Ihre Projektmanagement Erfahrung, ermöglicht es Ihnen als interner Berater für alle Produktionsbereiche des Standortes Kaiseraugst zu agieren. Sie treiben die praxisgerechte Umsetzung der Site-Reliability und Asset-Management Strategien voran.
 
Ihre Aufgaben beinhalten:
  • Sicherstellen der Anlagenverfügbarkeit, deren Verlässlichkeit und operative Sicherheit durch die Anwendung von Reliability-Centered (RCM) und Condition-Based-Maintenance (CbM) Strategien. Verantwortung für die Durchführung von technischen Assessments, Untersuchungen und Datenanalysen (z.B. zu  Anlagen-Kritikalität und Equipment Lifecycle). Sie sind zuständig für die Identifikation und Eliminierung von sich wiederholenden Maschinenstörungen
  • Root Cause Analysen, FMEA’s, Lean Systematiken und die Analyse von Kennzahlen mit Hilfe etablierter IT Applikationen sind Ihnen gebräuchlich. Die Analyse von grossen Datenmengen können Sie mit Hilfe etablierter IT Programme und Algorithmen analysieren und verständlich aufbereiten
  • Sie sind Trainer und Coach innerhalb des Bereichs Reliability Engineering, Training und Coaching der Produktionsbereiche am Standort. Sie erstellen, kontrollieren und genehmigen von Dokumenten aus Projekten, Geschäftsprozessen, Planungen, Berichten und Arbeitsinstruktionen sowie Mitarbeit und Austausch in internationalen Teams zur Harmonisierung und Etablierung von Best-Practice Reliability- und Maintenance-Prozessen
  • Enger Austausch mit den Bereichen Maintenance & Engineering, Technik, Produktion und Qualität
  • Einsatz von Methoden der predictive Maintenance, Tribologie, Thermographie und Vibrationsmesstechniken etc. und Einführung und Durchführung von „End-of-Life“-Programmen für die Anlagen sowie Durchführung von Root Cause- und Risiko-Analysen: erkennen und beheben von wiederkehrenden Anlagefehlern unter der Anwendung von unterschiedlichen Techniken (PHA, FMEA etc.)
  • Überprüfung und Aktualisierung von „überflüssigen“ Instandhaltungsmaßnahmen. Environment, Health und Safety (EHS) in die Geschäftsprozesse, Systeme und Programme integrieren, um Unfälle, Krankheiten und Sicherheitsvorkehrungen entsprechend dokumentieren zu können. Präsentation von Ideen, Zielen und Ergebnisse in unterschiedlichen Bereichen und vor dem Management