Fünf sportliche Fragen

…an den Leiter der  Betriebssportgruppen am Standort Mannheim

Als Gesundheitsunternehmen möchte Roche natürlich auch, dass die eigenen Mitarbeiter fit und gesund bleiben. Deshalb gibt es bei Roche in Mannheim neben dem betriebseigenen Fitnessstudio noch 18 verschiedene Betriebssportgruppen, die vom Unternehmen unterstützt werden.

Dr. Erich W. berichtet nachfolgend über seine Aufgaben als Koordinator der Betriebssportgruppen in Mannheim und hebt dabei hervor, inwiefern für ihn Sport den idealen Ausgleich zum Arbeitsalltag darstellt.

1.Herr Dr. W., seit wann haben Sie das Amt des Koordinators der Betriebssportgruppen inne und welche Motivation haben Sie, sich ehrenamtlich zu engagieren?

Seit 2012 organisieren sich die Betriebssportgruppen in Mannheim selbständig. Die Wahl   zum Koordinator der Betriebssportgruppen fiel dabei auf mich. Das heißt, ich verantworte diese Aufgabe  jetzt seit drei Jahren. In dieser Zeit haben wir schon acht neue Betriebssportgruppen ins Leben gerufen. Jedoch kann ich die ganze Arbeit natürlich nicht alleine bewältigen und bin für die Unterstützung meiner zwei Vorstandskollegen, Sabine L. und  Gerhard M., und unserer zwei Kassierer, Ralf S. und Wolfgang W.,  sehr dankbar.

Die Arbeit als Vorstandvorsitzender unseres fünfköpfigen Teams übernehme ich sehr gerne. Da ich viele Jahre Leistungssport betrieben habe, freue ich mich jetzt, etwas von dem, was der Sport mir gegeben hat, zurückgeben zu können. Außerdem bin ich der Ansicht, dass man in einem Gesundheitsunternehmen Betriebssportgruppen fördern sollte. Für diese Förderung und Unterstützung bin ich der Roche Diagnostics GmbH sehr dankbar!

2.Wie sieht Ihr Aufgabengebiet aus?

Unser Aufgabengebiet ist sehr breit gefächert: Wir kümmern uns als Vorstand um das Budget der einzelnen Betriebssportgruppen, um die Planung der Marketingaktivitäten, um die Mitarbeiterführung und um die Organisation verschiedener Veranstaltungen. Wir beteiligen uns zum Beispiel am Children`s Walk, an der Wellbeing Week und am Familientag am Standort Mannheim. Außerdem organisiert der Vorstand jährlich ein Sommerfest für alle Mitglieder der Betriebssportgruppen.

Ein ganz besonderer Höhepunkt, dem wir bereits entgegenfiebern, sind die Europäischen Betriebssportmeisterschaften, die vom Ablauf und vom sportlichen Gedanken her ähnlich zu den Olympischen Spielen sind.  Alle zwei Jahre messen sich hier Betriebssportgruppen aus rund 25 Ländern Europas. Dieses Jahr finden die Meisterschaften im italienischen Riccione statt, wo zwischen 7.000 und 8.000 Sportlerinnen und  Sportler erwartet werden. Erfreulicherweise werden wir als Roche Diagnostics dorthin auch mit über 100 sportbegeisterten Mitarbeitenden anreisen. Die Tage in Riccione werden eine gute Gelegenheit sein, das Netzwerk innerhalb der Betriebssportgruppen zu fördern und zu stärken, da wir abends immer gerne zusammen etwas unternehmen und uns so besser kennen lernen.

3.Treiben Sie selbst aktiv Sport und ist der Sport für sie ein guter Ausgleich zum Arbeitsalltag?

Nach einem langen Tag im Büro ist es für mich das Schönste, mich zu bewegen und an die frische Luft zu gehen. Als jahrelanger Handball-Leistungssportler habe ich dabei natürlich am liebsten einen Ball in der Hand. Seit mehr als 20 Jahren trainiere ich die Handball-Betriebssportgruppe. Zusätzlich fahre ich jeden Sonntag Fahrrad, im Sommer im Odenwald, im Winter im Keller. Im Sommer – wenn die Halle für Handball geschlossen ist – versuchen wir uns in anderen Sportarten (z. B. Badminton oder Bowlen) oder gehen schwimmen.

Momentan organisiere ich gerade die Teilnahme am Drachenboot-Indoorcup, der im Februar in Mannheim stattfindet. Dies ist eine  gute Möglichkeit, für Roche Werbung zu machen. Zurzeit bin ich in der Planung eine Mannschaft aufzustellen.

4.Welche verschiedenen Betriebssportgruppen gibt es am Standort Mannheim?

In Mannheim gibt es insgesamt 18 Betriebssportgruppen: Badminton, Basketball, Boule, Boxen, Fußball, Go-Kart, Golf, Gymnastik, Handball, Klettern, Radsport, Schwimmen, Squash, Tischtennis, Trimm-Dich/Walking, Tanzen, Tischfußball und Volleyball.

Die Mitgliedschaft in den einzelnen Betriebssportgruppen ist kostenlos. Für jede Betriebssportgruppe wird von Roche ein Budget zur Verfügung gestellt, mit dem die Hallenmiete, das Training und die Fahrten zu den Turnieren gezahlt werden. Bei Squash und Golf gibt es eine Ausnahme. Da die Courtkosten oder Greenfees nicht komplett mit dem Budget gedeckt werden können, müssen die Teilnehmer die Hälfte der Kosten selbst übernehmen.

5.Wie viele Mitarbeiter sind in den Betriebssportgruppen aktiv und welche Motivation haben diese?

Wir haben derzeit insgesamt 400 Mitglieder in den Betriebssportgruppen. Die Gruppengrößen variieren dabei zwischen 10 und 50 Teilnehmern. Während bei manchen Sportarten weniger Andrang herrscht, werden beim Badminton sogar zwei Trainingstermine angeboten, da hier ein sehr großes Interesse besteht.

Natürlich haben wir auch schon viele Pokale bei den Turnieren gesammelt, doch bei den Mitgliedern in den Betriebssportgruppen steht nicht nur der sportliche Erfolg im Vordergrund, sondern vor allem die Geselligkeit, das Miteinander und natürlich der Spaß. Jeder sportlich Interessierte – egal, ob Anfänger oder Leistungssportler – ist bei uns herzlich willkommen. Genau das zeichnet den Betriebssport aus: wir wollen kein homogenes Leistungslevel, sondern wir suchen möglichst heterogene Gruppen im Leistungsvermögen.

Tags: Career Blog, Germany